Warrior Cats - das RPG
Warrior Cats - die Welt der Katzen.
Tritt dem DonnerClan, WindClan, FlussClan, SchattenClan, WolkenClan oder dem BlutClan bei und führe ein Leben als Krieger!

Warrior Cats - das RPG

Entdecke den Krieger in dir, werde einer von uns und klettere die Clan- Rangliste immer weiter nach oben.
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Hierarchie
DonnerClan
Anführer: Donnerstern
2.Anführer: Seerose
Heiler: Eichenblatt
Heilerschüler: //

FlussClan
Anführer: Jubelstern
2.Anführer:Hirschfänger
Heiler: Meeresblick
Heilerschüler: Kauzpfote

WindClan
Anführer: Dunkelstern
2.Anführer: Herbstblatt
Heiler: Krähenfrost
Heilerschüler: Milanpfote

SchattenClan
Anführer: Mohnstern
2.Anführer: Glutschatten
Heiler: Engelsflügel
Heilerschüler: Abendpfote

WolkenClan
Anführer: Brombeerstern
2.Anführer: Wildfeuer
Heiler: Tränenherz
Heilerschüler: //

BlutClan
Anführer: Djinn
2.Anführer: Anubis
"Heiler": Emerald
"Heilerschüler": Lotta

Das RPG
Jahreszeit: Blattleere

Tageszeit: Sonnenhoch

Tageskenntnis: Es ist eiskalt geworden und der Wind fegt zwischen den Bäumen hindurch. Der Sturm wirbelt einem die Schneeflocken ins Gesicht und teilweise fällt der Schnee so dicht, dass man kaum mehr als eine Schwanzlänge weit sehen kann. Beute fangen gestaltet sich momentan sehr schwierig, wenn man sie überhaupt einmal findet.

DonnerClan-Territorium:
Im DonnerClan Wald ist man zumindest ein Stück weit vor dem Sturm geschützt, aber der Schnee fällt hier dennoch sehr dicht. Die Bäume sind kahl und alles ist mit einer Schneeschicht bedeckt. Beute ist hier momentan kaum zu finden.

FlussClan-Territorium:
Auch hier stürmt es und der Schnee fällt sehr dicht. Der Fluss ist von einer Eisschicht bedeckt. Diese ist aber nicht stark genug, um eine Katze tragen zu können und einer ausgewachsenen Katze wäre es mit etwas Mühe auch möglich sie durchzubrechen und im Fluss zu fischen. Allerdings macht der Schneesturm sowohl das Fischen und noch viel mehr die Jagd auf Landbeute schwierig.


WindClan-Territorium:
Auf dem offenen Moorland bekommt man den heftigen und eiskalten Wind erst richtig zu spüren. Vor allem während dem Sturm werden sich die meisten Katzen wohl lieber an windgeschützteren Orten aufhalten wollen. An die Kaninchenjagd ist bei diesen Umständen überhaupt nicht zu denken.


SchattenClan-Territorium:
Auch im Territorium des SchattenClans fegt einem der Sturm den Schnee ins Gesicht. Eidechsen und Schlangen kann man bei dieser Kälte überhaupt nicht mehr finden und auch andere Beutetiere sind bei diesem Sturm und der Kälte nur sehr schwierig zu fangen.


WolkenClan-Territorium:
Auch hier fegt einem der Sturm den Schnee ins Gesicht und es ist richtig kalt geworden. Die Jagd auf Vögel wird durch den heftigen Wind noch zusätzlich erschwert, da die Beute kaum aufzufinden ist und es sich sehr schwierig gestaltet, die Beute dann auch noch zu fangen. Außerdem machen es vereiste Baumstämme schwer auf Bäume zu klettern und die Beute in den Baumkronen zu jagen.


Baumgeviert:
In der Senke ist man vor dem heftigen Sturm zumindest ein bisschen geschützt, aber auch hier bekommt man den heftigen Wind zu spüren. Die vier massiven Eichen tragen keine Blätter mehr, jedoch suchen auch im Sturm Vögel Schutz zwischen ihren mächtigen Ästen.


BlutClan-Territorium:
Zwischen den Zweibeinernestern ist es einigermaßen windgeschützt, aber auch hier fegt der Sturm, auch wenn es ein wenig wärmer ist als im Wald. Zweibeiner oder Hunde sind bei diesem Wetter nur wenige unterwegs, aber es ist auch schwer Beute aufzutreiben.


Streuner-Territorien:
Auch hier fällt der Schnee sehr dicht und etwas Essbares aufzutreiben ist sehr schwierig geworden. Zwischen den Bäumen und in den Ruinen ist man zwar teilweise vor dem kalten Wind geschützt, es ist aber trotzdem überall ziemlich kalt.


Zweibeinerort:
Es ist sehr kalt geworden und auch wenn es hier weniger windig ist als draußen im Wald verbringen die meisten Hauskätzchen die Zeit während dem Sturm wohl lieber in ihren Zweibeinernestern, als sich nach draußen zu wagen. Es ist also eher unwahrscheinlich jetzt einem Hauskätzchen zu begegnen.



Austausch | 
 

 Tales of Etylia

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Drachenzahn
Junges


Avatar von : Aus der Galerie des Forums
Anzahl der Beiträge : 43
Anmeldedatum : 28.03.16
Alter : 19
Ort : Erebor

BeitragThema: Tales of Etylia   Mo 04 Apr 2016, 11:06




Willkommen in Etylia!

Fantasy • mittelalterliche Zeitepoche • ab 14 Jahre

Storyline
Vor vielen hundert Jahren, als Elfen und Dryaden noch die einzigen Bewohner Etylias waren, stach ein Schiff im Osten in See, um Fuß auf eben jenes Land zu setzen. Unter den Menschen, die sich auf dem Weg in ihre neue Heimat befanden, war auch Tarus der Eroberer, der spätere Herrscher über das neue Volk des Westens und der erste König Etylias. Kaum betraten die Neuankömmlinge den fremden Boden, gründeten sie in der Nähe der Küste ein kleines Dorf, welches sich viele Jahre später in die Hauptstadt des Ostens verwandelte. Weitere Schiffe mit immer mehr Menschen folgten, und schon bald machte Tarus sich auf, die unentdeckten Weiten Etylias zu erforschen. Dabei stießen sie auf die Dryaden und Elfen, welche den Eindringlingen mit Abscheu begegneten. Ihre Andersartigkeit erschreckte die Menschen, und so mieden sie jeden Kontakt mit den Wilden. Jedes Mal, wenn Tarus ein Stück weiter zog und sich ein geeigneter Ort zum Siedeln fand, ließen sich dort einige seiner Männer nieder. Jahre später kehrte der Eroberer zurück und befahl den Baumeistern für ihn eine Burg zu errichten, damit er über das Land, welches er für sich beanspruchte, herrschen konnte. So ließ er sich zum selbsternannten König krönen, und ordnete seinen Gefolgsleuten an, die Dryaden, welche früher auch in den weiten Graslandschaften beheimatet gewesen waren, in die Wälder zu treiben, denn das Land, das das Naturvolk besetzte, wurde für den Ackerbau und zum Siedeln benötigt. Tarus herrschte ungerecht und mit Grausamkeit, und nur wenige Jahre nach seiner Thronbesteigung töteten ihn auf einem Jagdausritt zwei Wölfe, die sich später als Gestaltwandler entpuppten. Schwer getroffen durch den Tod ihres Mannes, ließ die Königin Athra all diejenigen, die mit Magie im Bunde standen, hinrichten. Von dem Zeitpunkt an stand Zauberei unter Strafe, und viele Magier und Gestaltwandler flüchteten zurück in ihre alte Heimat östlich Etylias, wo ihnen Sicherheit geboten wurde.
Jahrhunderte nach Tarus Tod zerbrach das geeinigte Königreich in vier Gebiete, über jedes herrschte ein König aus dem alten Osten. Im Westen Etylias gelang es einem Magier, der nicht als solcher bekannt war, den Thron zu erklimmen. Durch die Gier nach Macht entsandte der Mann seine Truppen in die umliegenden Gebiete, um dort Krieg gegen die anderen Monarchen zu führen. Lange tobten die wilden Schlachten, der Magierkönig verprasste das Gold und ließ das Volk hungern. Nachdem der Krieg verloren war und das gesamte Land sich in Armut und Elend wiederfand, erwachte der Hass in den Herzen der Menschen, die für ihre Not die magischen Geschöpfe verantwortlich machten. Nie wieder sollte ein Abkömmling, so wie sie die Magier und Gestaltwandler nannten, in eine Machtposition gelangen. So verschwor sich das Volk gegen den König, der samt seiner Familie schließlich von den Wachen der Festung geköpft wurde. Aus Furcht und Hass gründeten die Menschen auf Befehl Geralt Telmonds, der der neue Herrscher über den Westen Etylias wurde, eine Gilde, die gezielt Jagd auf die magischen Wesen machte. Unterstützung suchten sie bei den Dryaden, welche eine genauso große Abneigung gegen die Abkömmlinge verspürten wie die Menschen, und so traten einige der Kriegerinnen der Gilde bei. Nach kurzer Zeit erhob sich eine Gegenbewegung, die aus den Verfolgten selbst bestand. Wutentbrannt versuchten sie sich gegen das brutale Vorgehen ihrer Mitmenschen zu wehren, und so spalteten sich die Rassen ganz und gar in zwei feindliche Gruppen. Doch nicht nur das zerriss den Westen, der Cult of Diyos, welcher mit über das Meer gebracht wurde, verbreitete sich unter den Menschen wie ein Lauffeuer. Sie schworen den alten Göttern ab, welche größten Teils von den Naturvölkern und den Abkömmlingen verehrt wurden, und begannen all jene, die nicht zu ihrer Religion gehörten, als Abschaum zu betrachten.


Eckdaten
• Das Rollenspiel findet im Westen des erfundenen Landes Etylia statt. Die dortige Zeitperiode ist mit dem Mittelalter gleichzusetzen.
• Wir setzen kurz nach der Thronbesteigung eines neuen Königs ein, die Rassen sind miteinander verfeindet und durch die Unruhen und Gilden bahnt sich langsam ein viel gewaltigeres Problem an, das bis zum Bürgerkrieg führen könnte
• Wir haben keinen fest vorgegebenen Plotverlauf, das Rollenspiel startet als freies RS
• Es kann aus folgenden Rassen ausgewählt werden -
Menschen || Magier || Elfen || Dryaden || Gestaltwandler
→ User können im Support-Forum jedoch auch Rassen vorschlagen
• Wir spielen nach dem Prinzip der Ortstrennung, sprich ein Charakter kann nicht an zwei Orten gleichzeitig sein
• Wir verfügen über ein "Schicksal" und ein "Punktesystem"
• Der Rollenspielcharakter kann einer Gilde beitreten
• Das Rollenspiel hat am 27.03.2016 eröffnet

Wir freuen uns stets über neue Mitglieder!

Links
Regeln x Storyline x Infos x Support

Bilder © Nathies-Stock





Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://civil-war.forumieren.com
 
Tales of Etylia
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Warrior Cats - Tales and Legends
» Warrior Cats - Untold Tales~
» Tales of World Charaktere & Story
» Tales of Feronia
» Tales of Fate

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Warrior Cats - das RPG :: Territorium :: Bitte melden!!-
Gehe zu: