Warrior Cats - das RPG
Warrior Cats - die Welt der Katzen.
Tritt dem DonnerClan, WindClan, FlussClan, SchattenClan, WolkenClan oder dem BlutClan bei und führe ein Leben als Krieger!

Warrior Cats - das RPG

Entdecke den Krieger in dir, werde einer von uns und klettere die Clan- Rangliste immer weiter nach oben.
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Hierarchie
DonnerClan
Anführer: Donnerstern
2.Anführer: Toxinbiss
Heiler: Eichenblatt
Heilerschüler: Efeupfote

FlussClan
Anführer: Jubelstern
2.Anführer: Hirschfänger
Heiler: Meeresblick
Heilerschüler: Kauzpfote

WindClan
Anführer: Dunkelstern
2.Anführer: Sturmjäger
Heiler: Milanschrei

SchattenClan
Anführer: Mohnstern
2.Anführer: Falkenfeder
Heiler: Engelsflügel
Heilerschüler: Abendpfote

WolkenClan
Anführer: Brombeerstern
2.Anführer: Wildfeuer
Heiler: Tränenherz
Heilerschüler: Regenpfote

BlutClan
Anführer: Djinn
2.Anführer: //
"Heiler": Emerald
"Heilerschüler": Lotta

Das RPG
Jahreszeit:
Blattleere

Tageszeit:
Mondaufgang

Tageskenntnis:
Die Beute hat sich jetzt fast vollständig verkrochen und es ist noch ein ganzes Stück kälter geworden. Der Himmel ist grau und die Sonne kaum zu sehen, aber statt dem Regen fallen jetzt immer wieder vereinzelte Schneeflocken auf die Erde, die einem vom kalten Wind ins Gesicht gepeitscht werden. Die Blattleere ist gekommen.


DonnerClan Territorium:
Die Bäume bieten etwas Schutz vor Wind und Schnee, aber der Boden ist dennoch hart gefroren, kalt und etwas rutschig. Das erschwert die Jagd auf die wenige Beute zusätzlich.


FlussClan Territorium:
Nach der regenreichen Blattleere führt der Fluss mehr Wasser und dünnes Eis ist kaum bis nur an vereinzelten Stellen im Schilf zu finden. Der Wind ist hier stark zu spüren. Trotzdem gibt es noch genügend Fische, um den Clan einigermaßen gut zu ernähren.


WindClan Territorium
Der Sturm fegt über das flache Moorland hinweg. Sogar der wenige Schnee bleibt hier immer wieder liegen und bildet eine dünne Schicht auf dem Boden. Die Kaninchen verziehen sich jetzt lieber in ihre Baue und die Jagd wird durch die rutschige Schneeschicht zusätzlich erschwert.


SchattenClan Territorium:
Das sumpfige Gelände ist matschig und an manchen Stellen findet sich sehr dünnes Eis. Reptilien und Amphibien halten Winterstarre und Beute ist eher im Schutz der Nadelbäume zu finden, wo sie vor dem kalten Wind etwas geschützt ist.


WolkenClan Territorium:
Die Vögel bleiben in Bodennähe und sind leichte Beute für kälteresistente Krieger. Hier ist man nicht so gut vor dem Wind geschützt, weshalb sich die übrige Beute eher in ihren Bauen, oder im Schutz der Baumgrüppchen aufhält.


Baumgeviert:
Der Boden hier ist hart gefroren, doch die mächtigen Eichen lassen sich vom Wind kaum beeindrucken, sondern recken ihre kahlen Äste stolz in Richtung Himmel.


BlutClan Territorium:
Zweibeiner und Hunde gehen bei diesem Wetter nur ungern nach draußen und machen kleinere Runden. Die Straßen sind nass, aber wenigstens lässt sich in den verlassenen Gebäuden und engen Gassen lässt sich aber mit etwas Glück Schutz vor Regen und Kälte finden.


Streuner Territorien
Auch hier sind die Beutetiere in ihre Baue zurückgekehrt. Im Unterholz lässt sich ab und an noch ein windgeschütztes Plätzchen finden, aber auch hier ist es kalt und vereinzelt bildet sich auch eine dünne Schneeschicht.


Zweibeinerort
Nur wenige Hauskätzchen wagen sich bei diesem Wetter nach draußen. Bei ihren Zweibeinern finden sie genügend warme Orte zum Schlafen, Essen und Spielen, weshalb sie lieber drinnen bleiben und darauf warten, dass diese nasse und kalte Zeit vorübergeht.



Teilen | 
 

 Abgebrannte Scheune

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8
AutorNachricht
Gepardenfell
Legende
Gepardenfell

Avatar von : Lichtpfeil
Anzahl der Beiträge : 2885
Anmeldedatum : 01.10.11
Ort : Südafrika

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

BeitragThema: Re: Abgebrannte Scheune   Mi 19 Okt 2016, 20:48

Tüpfelbart

cf: Baumgeviert

Die hochstehende Sonne prallte auf den dicklichen Pelz des älteren Kriegers hinunter. Mit nahezu tonlosen Schritten schlich er um die Scheune herum, der Geruch von Cecilia stach ihm in die feine Nase. Die riesigen Tatzen des braunen Katers führten im in einem schnellen Schritt durch das hohe Gras, worauf der Geruch weiterer Katzen um ihn herum flog; Sie mussten nahe sein. Tüpfelbart ließ sie auf den kälteren Boden senken, damit sein dunkles Fell nicht sofort im Gras gesichtet werden konnte. Blattfall war schon immer die beste Zeit für den Krieger gewesen, seine Fellfarbe vermischte sich gut mit den Farbenspielen des Herbstes. Er konnte die leicht frischere Luft in seinem langen Fell fühlen und beschloss weiter nach vorne zu kriechen, wo er leise Stimmen hören konnte. Mit gespitzten Ohren er tappte voraus und achtete darauf auf keine kleinen Zweige zu treten, wie er es Cecilia erst vor kurzem gezeigt hatte. Bei dem Gedanken an die hübsche Streunerin, plusterte sich der Pelz des Katers ein wenig auf und seine Haut begann wie wild zu kribbeln, doch vielleicht waren dies nur die vielen Ameisen die über seine Pfoten krauchten. Der süßliche Geruch der jungen Schönheit stoß ihn an weiter zu laufen und so huschte er leise durch das hohe Gras bis er plötzlich zwei Gestalten ausmachen konnte. Vorsichtig spähten die warmen Gelben Augen von Tüpfelbart durch die dünnen Gräser und konnte einen großen Kater sowie Cecilia ausmachen. Bei dem Anblick der Katzen machte das Herz des Katers einen kleinen Sprung, doch er blieb ruhig. Er war sich bewusst, dass der Wind nicht einer guten Richtung lag und die beiden ihn wohl bald richen würden. Wind Clan Geruch war ein starker Moorduft, der sich mit einer komischen Frischheit vermischte und daher schnell gerochen werden konnte. Mit einem leichten seufzen erhob sich der Kater aus seiner Kauer und ragte mit seinem großen Kopf über den hohen Gräsern. Der riesige Kater trat aus dem grünen heraus und blieb vor den beiden stehen. Das Sonnenlicht tanzte immer noch auf seinem Pelz herum und ließ die weichen Augen des Katers aufblitzen als er zu Cecilia schaute. "Ich komme in Frieden." begann er und trat ein wenig näher, doch hilt einen Abstand von dem anderen Kater. Er konnte nicht einschätzen was sein Stand zu der hübschen Streunern war und er wollte kein Risiko einnehmen. Tüpfelbart schob den Gedanken an seinen Clan beiseite, denn er wusste wie falsch die ganze Situation war, doch gerade konnte er nur an Cecilia denken, die direkt vor ihm stand.

~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

Steinblüte Collection:
 


Gepardenfell:
 





Bitte sendet mir eine Pn, wenn ich vergesse mit einem Charakter zu posten!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Moony
Legende
Moony

Avatar von : Von mir :3
Anzahl der Beiträge : 1662
Anmeldedatum : 23.03.16
Alter : 16

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

BeitragThema: Re: Abgebrannte Scheune   Mo 24 Okt 2016, 17:00

Moony
❣ ❤ ❣
Moony lächelte erleichtert. Er hatte es geschafft, er hatte Cecilia umgestimmt und nun würde sie sicher bleiben. Sanft leckte er seiner Schwester über das weiche Kopffell, bevor er seinen grünen Blick suchend durch die Scheune gleiten ließ. »Ob die Kleinen schon schlafen?« fragte er leise und warf Cecilia erneut einen freundlichen Blick zu.Es war schön zu wissen, dass seine Schwester wert darauf legte ihre beiden Nichten und ihren Neffen aufwachsen zu sehen. Für einen Moment spielte Moony mit den Gedanken eine gemeinsame nächtliche Jagd vorzuschlagen, wie die beiden es früher immer zusammen gemacht hatten, als eine fremde Stimme an seine Ohren drang. Wie vom Donner gerührt erstarrte Moony in all seinen Bewegungen. Seine Augen fixierten den getüpfelten Kater, welcher verkündete das er in Frieden komme.
Das konnte doch nicht sein. Moony konnte es kaum fassen... Gerade noch hatte er mit Cecilia darüber gestritten und nun stand eine dieser widerlichen Clankatzen genau hier, in seiner Scheune. Der erste Gedanke der Moony durch den Kopf ging, war die Sorge um Nymphadora und seine Jungen. An zweiter Stelle stand der Beschützerinstinkt Cecilia gegenüber, welcher dank ihrer Anwesenheit sofort in den Vordergrund geschoben wurde. Schützend stellte der Graue sich vor seine Schwester und knurrte den Fremden bedrohlich an. »Wer bist du? Was willst du hier?« fauchte Moony gereizt »Geh zurück zu deinen dreckigen Clan, ich will dich hier nicht.« Seine Stimme war barsch, seine Körperhaltung drohend. Jede Katze mit guten Verstand wäre jetzt geflüchtet bevor ein Kampf ausbrach und Moony hoffte inständig, das dieser Kater einen guten Verstand hatte. Und wenn nicht, nun ja, Moony würde ohne Zweifel Cecilia, Nymphadora und seine Junge vor jeglichen Angriffen schützen, selbst wenn es sein eigenes Leben kostete.
reden | denken | handeln | erwähnte Katzen



~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Abgebrannte Scheune
Nach oben 
Seite 8 von 8Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Warrior Cats - das RPG :: Spielbereich des Haupt RPGs :: Streuner Territorium-
Gehe zu: