Warrior Cats - das RPG
Warrior Cats - die Welt der Katzen.
Tritt dem DonnerClan, WindClan, FlussClan, SchattenClan, WolkenClan oder dem BlutClan bei und führe ein Leben als Krieger!

Warrior Cats - das RPG

Entdecke den Krieger in dir, werde einer von uns und klettere die Clan- Rangliste immer weiter nach oben.
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Hierarchie
DonnerClan
Anführer: Donnerstern
2.Anführer: //
Heiler: Eichenblatt
Heilerschüler: Efeupfote

FlussClan
Anführer: Jubelstern
2.Anführer: Hirschfänger
Heiler: Meeresblick
Heilerschüler: Kauzpfote

WindClan
Anführer: Dunkelstern
2.Anführer: Sturmjäger
Heiler: Milanschrei

SchattenClan
Anführer: Mohnstern
2.Anführer: Falkenfeder
Heiler: Engelsflügel
Heilerschüler: Abendpfote

WolkenClan
Anführer: Brombeerstern
2.Anführer: Wildfeuer
Heiler: Tränenherz
Heilerschüler: Regenpfote

BlutClan
Anführer: Djinn
2.Anführer: //
"Heiler": Emerald
"Heilerschüler": Lotta

Das RPG
Jahreszeit: Blattleere

Tageszeit: Mondhoch

Tageskenntnis: Regen und Nebel wurden von Kälte abgelöst. In der Luft schweben ein paar Schneeflocken und auch der Boden ist von einer dünnen Schneeschicht bedeckt. Die Beute hat sich nun endgültig zurückgezogen und nur noch vereinzelt sind abgemagerte Beutetiere zu finden.

DonnerClan-Territorium:
Der Wald ist verschneit und Beute selten geworden. Die Schlangen bei den Schlangenfelsen haben sich allerdings auch zurückgezogen und so ist es möglich, gefahrlos dort zu jagen.

FlussClan-Territorium:
Der Fluss scheint unentschlossen zu sein, ob er einfrieren soll, oder nicht. Immer wieder bildet sich eine dünne Eisschicht, die aber leicht von einer Katze durchbrochen werden kann. Es herrscht kein Mangel an Fischen. Auch Junge sollten sich vom Eis fernhalten, da dieses nicht einmal ihr Gewicht aushalten würde.


WindClan-Territorium:
Auf dem Moor weht ein leichter, aber kalter Wind, der die Schneeflocken tanzen lässt. Das Gebiet ist eher eisig und die paar mageren Kaninchen, die sich ins Freie trauen, sind daher umso schwerer zu fangen.


SchattenClan-Territorium:
Auch das Sumpfland ist eisig und von Schnee bedeckt. Eidechsen, Frösche und co. sind in die Winterstarre eingetreten, womit beutemäßig nur eine sehr geringe Auswahl an Nagetieren und Vögeln übrig.


WolkenClan-Territorium:
Nicht nur der Boden sondern auch die Äste und Baumwipfel sind mit einer Schneeschicht bedeckt. Die Jagd auf Vögel ist somit schwieriger geworden. Auch andere Beute lässt sich in diesen kalten Tagen nur selten sehen.


Baumgeviert:
Der Großfelsen ist ebenfalls von einer dünnen Schneeschicht überzogen. Die eine oder andere Beutespur kreuzt die weiße Decke, die sich über die Lichtung gelegt hat. Wohin die Spuren führen kann man aber nicht so leicht erkennen.


BlutClan-Territorium:
Auch in das Lager des BlutClans verirren sich einzelne Schneeflocken, die versehentlich in das alte Zweibeinernest hineinfliegen. Hier ist es besonders kalt. Lebende Beute ist auch eine Seltenheit geworden.


Streuner-Territorien:
Die kleineren Flüsse und Bäche sind zugefroren, während größere Gewässer der Kälte noch Widerstand leisten. Beute ist nur schwer zu finden und auch hier liegt überall Schnee.


Zweibeinerort:
Pfotenabdrücke im Schnee im Garten zu hinterlassen ist nun möglich. Aus dem Vogelbad zu trinken ist allerdings keine gute Idee mehr: Das Wasser ist gefroren. Glücklicherweise haben die Zweibeiner schön eingeheizt, und so ist es möglich, jederzeit hineinzugehen und sich aufzuwärmen.



Teilen | 
 

 Milanschrei

Nach unten 
AutorNachricht
Kyssai
Legende
avatar

Avatar von : meow286 [DA]
Anzahl der Beiträge : 1302
Anmeldedatum : 24.08.15
Ort : Bologna

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

BeitragThema: Milanschrei   Di 27 Dez 2016, 22:23



Milanpfote


Allgemeines


Username: Kyssai
Name: Milanjunges | Milanpfote | Milanschrei
Alter: 22 Monde | ~2 Jahre
Geschlecht: Männlich
Clan: Windclan
Rang: Heilerschüler
Gesinnung: Zuerst seine Familie, dann derClan und dann erst er selbst



Aussehen



Beschreibung des Aussehens:
Milanpfote ist ein groß gebauter Kater, welche bis auf den Schweif dementsprechende Körperproportionen besitzt. Sein Schweif ist ein Stück für seinen Körper zu lang geraten und schweift schon alleine beim gehen mit der Spitze auf dem Boden und. Er muss diesen also die ganze Zeit über den Boden halten, damit er nicht dreckig wird, was aber sich leichter anhört als es ist. Durch sein eher bescheidenes Essverhalten besitzt er eine sehr schlanke und magere Figur. Er besitzt nur an den Beinen leicht sichtbare Muskelstränge, die man eigentlich ziemlich gut auf den mittellangen Fell erkennen könnte, doch durch den Mangel an Training besitzt er nur wenige Muskeln an den Beinen, die er sich durch das Kräutersammeln und spazieren gehen ein wenig erarbeitet hat. Er besitzt also den typischen Körperbau einer Windclankatze - nur mit dem Unterschied, dass er keine Muskeln hat und so ein Strich in der Landschaft ist.

Sein Fell ist fast überall glatt und weich. Nur sein Schweif besitzt voluminöseres Fell. Wie bereits schon erwähnt ist das Fell mittellang. Außerdem ist es so gut wie immer gepflegt. Nur sein viel zu langer Schweif, welcher selbst im Gehen über den Boden schweift, besitzt durch den vielen Dreck in sich eine leichte bräunliche Färbung, die aber zu seinem Fell passt. Das Fell hat einen rot-cremigen Grundton mit einem leichten Braunstich. Auf diesem Fell befindet sich eine dunklere Musterung, welche nur zum Bauch nicht den Weg gefunden hat. Das Brustfell ist ein wenig heller als das restliche Fell. Auf seinem Schweif befinden sich runde Kringel, welche dieselbe Farbe wie die Tigerung besitzen. Die Farbe des Schweifs wird zur Spitze hin etwas bräunlicher, sodass das Ende des Schweifes fast hellbraun ist. Seine Ohren besitzen ebenfalls einen kleinen Farbverlauf, sodass die Spitzen ebenfalls in einem fast hellbraunen Ton enden. Um seine Nase ist das Fell dunkler. Seine linke Vorderpfote und rechte Hinterpfoten sind etwas dunkler. Die hinteren Innenseiten der Beine sind hellbraun. Die Musterungen - ausgenommen die Tigerung und die Kringel am Schweif - sind alle sehr unauffällig und fallen erst bei genauerem Betrachten auf.

Sein Kopf ist leicht kantig geschnitten und ist mit spitzen Ohren geschmückt. Das innere der Ohren ist pink. Seine mandelförmige Augen sind überwiegend in einem grün-blauen Ton gehalten. Um die Pupille herum ist die Farbe etwas bläulicher. Außerdem verläuft die Farbe am unteren Rand der Iris in ein dunkles gelb. Sein rechtes Auge besitzt vom Grünton her eine intensivere Färbung. Der Farbunterschied lässt sich aber nur beim genauen betrachten herausfinden. Seine Schnauze ist kurz und endet mit einer kleinen pinken Stupsnase. Die Nase hat genau den gleichen Pinkton wie das Innere der Ohren. Seitlich neben der Nase befinden sich lange weiße Tasthaare. Sein Mund ist mit langen und scharfen Zähnen bestückt, welche trotz der Unerfahrenheit des Heilerschülers im Kämpfen tiefe Wunden anrichten könnten. Die Zähne sind weiß.

Narben besitzt der junge Kater nicht, da er nie kämpft und nur selten bis gar nicht trainiert. Seine Verletzungsgefahr ist dadurch aber höher, da er keine Übung hat. Seine Krallen sind kurz und spitz. Sie besitzen eine graue Färbung.
Bild:


Charakter



Vorlieben:
(Heil-)Kräuter | Frischbeute | Blattfrische/ Frühling | Familie
Abneigungen:
Katzen die seine Arbeit stören/ nicht respektieren | Unwetter | Krieg | Hunde
Stärken:
heilen | tarnen | Geduld | Wendigkeit | Ausdauer | sehr schnelle Reflexe | riechen
Schwächen:
sprinten | springen (weit & hoch) | kämpfen | jagen | klettern | schleichen | Lügen
Charakter Eigenschaften
Milanpfote ist ein freundlicher und eigentlich immer gut gelaunter Kater. Auf seinen Lippen formt sich meistens sein zufriedenes Lächeln. Er ist wie wahrscheinlich jede andere Heilerkatze sehr hilfsbereit. Auch Katzen die er eigentlich nicht leiden kann bietet er seine Künste an - selbst Streunern oder Hauskätzchen. Nur bei Blutclanern würde er nach seiner eigenen Einschätzung, ob diese Katze gut oder böse ist, erst helfen oder diese Hilfe verweigern. Milanpfote kann auf den ersten Blick vielleicht etwas reserviert und still rüberkommen, dabei kann er sehr wohl genauso viel wie die anderen Katzen reden, nur er persöhnlich lernt seinen Gegenüber vorher etwas mehr kennen bevor er anfängt loszuplappern. Auch ist er ein bisschen besserwisserich im Thema Heilkräuter & co. Das macht er aber nicht um sich als was besseres darzustellen, sondern weil ihn das Thema sehr viel angeht und er selbst findet dann jemanden berichtigen zu müssen. Er kennt aber die Grenze wenn dieses Besserwisserische jemanden auf die Nerven geht und er dies dann unterlassen sollte. Ihn auf Heilkräuter anzusprechen ist also ein sehr guter Eisbrecher. Außerdem ist der junge Heilerschüler in seinem Alter noch sehr fleißig und wissbegierig. Er erledigt seine Arbeiten konsequent und lernt sehr schnell die Namen der Heilkräuter. Milanpfote gehört nicht zu der egoistischen Sorte. Er ist eher einer dieser, die bescheiden ihre eigenen Bedürfnisse hinter einem Lächeln verstecken und an die anderen zuerst denken. Zudem besitzt Milanpfote ein gesundes Maß an Selbstbewusstsein. Er besitzt also nicht zu viel, sodass er nicht eingebildet ist, und nicht zu wenig, sodass er aber auch nicht ängstlich und schreckhaft ist. Sein Selbstwertgefühl ist fast genauso ausgeglichen wie sein Selbstbewusstsein, da er durch seine besondere Position sich ein wenig wichtiger findet. Allerdings würde er dies nicht laut rausposaunen, sondern behält dies wie seine ganzen Bedürfnisse hinter einem Lächeln. Milanpfote ist in seinem Alter schon sehr weise und verwendet oft die Sprüche der Ältesten. Das er die Sprüche oft verwendet hängt auch mit seiner Wortwahl zusammen. Er achtet meistens auf diese, bringt aber dennoch hin und wieder Wörter die vielleicht nicht schlau gewählt sind. Milanpfote ist ein sehr friedvoller und ruhiger Kater. Er hebt nur im äußersten Notfall seine Krallen gegen eine andere Katze und meidet Kämpfe - vor allem da er selbst nicht kämpfen kann. Streits findet er aber vollkommen in Ordnung solange diese ohne Gewalt ablaufen. Durch seine Wortgewandheit würde er vielleicht den einen oder anderen Streit gewinnen. Einen Streit würde er aber eher weniger anfangen. Milanpfote ist ein sehr verständnissvoller Kater, welcher gut die Seite eines anderen - ausgenommen Blutclaner, die kann er gar nicht verstehen - hineinversetzen.
Außerdem muss man seinen Beschützerinstinkt noch erwähnen. Er ist nämlich sehr empfindlich im Thema Familie, da seine ganze Familie gestorben ist. Eigentlich wäre er ein sehr guter Vater, da er durch seine verständnisvollen und ruhigen Seite ein guter Zuhörer wäre.

Verhaltensweisen gegenüber anderen
Milanpfote behandelt Dunkelstern ein wenig anders als wahrscheinlich der Rest des Clans. Natürlich respektiert er sie, doch wagt er in seiner Position gegenüber ihr Widerwort zu erheben, wenn er ihr Handeln für nicht richtig hält. Allerdings würde er sie niemals während einer Versammlung durch seine Besserwisserichkeit bloßstellen, sondern es in einem anständigen Gespräch unter 4 Augen klären.
Gegenüber Krähenfrost handelt er fast genauso. Der einzige Unterschied bei Krähenfrost ist, dass er eine nähere Beziehung zu ihm hat und ihn mehr oder weniger einen Ersatz für seinen Vater, den er nie kennen lernen durfte, sucht. Er verzeiht Krähenfrost dadurch auch hin und wieder einige Fehler und respektiert diesen mehr. Sein Beschützerinstinkt hat sich für ihn milde ausgebildet. Er ist schon alt genug um auf sich selbst aufzupassen, doch wenn er gerade nicht da ist und jemand schlecht über ihn redet, verteidigt Milanpfote ihn sehr wohl.
Ein ganz besonderes Verhältinis hat er zu der kleinen Rehpfote. Anfangs werden die beiden zwar nur Freunde sein, doch mit der Zeit wird er sie mehr oder weniger adoptieren und als seine eigene Schwester ansehen. Bei ihr ist sein Beschützerinstinkt dann sehr stark ausgeprägt, sodass er sie selbst vor Blutclanern verteidigen würde. Die Beziehung der beiden wird niemals zur Liebe überspringen, doch für ihn wird sie trotzdem alles bedeuten. Ein plötzlicher Tod würde Milanpfote total aus der Bahn werfen und tage- oder gar mondelang trauern lassen. Sterben sollte sie deswegen besser nicht.
Milanpfote meidet die Gesellschaft von Königinnen und Jungen. Nicht nur, dass er ungerne von einer gewissen Eisauge (Finsterkralle) angefaucht werden will, sondern weil er selbst ja keine Familie hat. Die Gesellschaft mit Königinnen und Jungen macht ihn einfach innerlich total traurig. Diese Traurigkeit wird sich aber mit dem kennen lernen von Rehjunges legen und er wird auch hin und wieder mit den kleinen Jungen spielen.
Sein Verhalten gegenüber Blutclanern ist eher abfällig und verachtend. Da er den Krieg verabscheut kann er solche Katzen kein Stück nachvollziehen. Wie schon einmal erwähnt würde er diese Katzen zuerst einmal selbst einschätzen, bevor er diesen helfen würde oder seine Hilfe verweigern würde. Im schlimmsten Falle würde der eigentlich friedvolle Kater gegenüber diesen Katzen sogar die Krallen erheben. Einen Kampf würde er aber mit Sicherheit verlieren.

Seine Depression:
Milanpfote erkrankt in seiner Schülerzeit an Depressionen. In seinem Leben wird er hin und wieder rückfällig, aber diese Krankheit am Ende doch noch überwinden.
Während er unter dieser Krankheit leidet wird er innerlich tieftraurig sein und diese gähnende Leere in sich spüren, die Größtenteils von dem Verlust seiner Familie abstammt. Diese Traurigkeit versteckt er dann selbst vor Krähenfrost hinter einem gespielten Lächeln. Hinzu kommt noch, dass sein Selbstbewusstsein sowie sein Selbstwertgefühl, welches eigentlich sehr ausgeglichen ist, darunter leidet. In besonders schlimmen Phasen wird er sich von alles und jedem isolieren und kaum noch was unternehmen. Er würde während diesen Phasen nur seine Familie an sich ranlassen. Da er keine richtig mehr hat, wird er nur Rehpfote und ein wenig Krähenfrost an sich ranlassen. Rehpfote wird die einzige Katze im ganzen Clan sein, die vielleicht von seiner Depression erfahren wird. Außerdem ist sie wahrscheinlich die einzige die ihn aus dieser Krankheit holen kann. Würde er Rehpfote allerdings verlieren würde seine Depression wieder zurückschlagen und seine kleine Welt würde zusammenbrechen. Nach dem Rückschlag würde die Depression besonders schlimm sein, da sie ja die einzige Katze ist der er sich anvertraut.



Bekanntschaften



Großmutter (mütterlichseits):
Morgenröte | fiktiv | verstorben
Großvater (mütterlichseits:
Abendglanz | fiktiv | verstorben
Mutter:
Windstern | Zedernherz | verstorben
Vater:
Schilfkralle | Leopardenfeder | verstorben
Brüder:
Drachenjunges | fiktiv | verstorben
Schwestern:
Felsenpfote | Jubelschrei | verstorben
Morgenpfote | Leopardenfeder | verstorben
Flüsterjunges | Zedernherz | verstorben
Mondpfote | Donnerherz | verstorben
Halbbrüder:
Wispernjunges | Himmelsstürmer | verstorben
Bronzekralle | Rubinschweif | verstorben
Halbschwestern:
Holunderjunges | Honigsprenkel | verstorben
Buntolke | Honigherz | verstorben
Wolfsjunges | Toothless | verstorben
Adoptivschwester:
Rehpfote | Moony | lebend
Gefährte: //
Junge: //
Mentor von ..: //
Schüler von ...:
Krähenfrost | Goldene Löwin | lebend



Sonstiges


Regeln gelesen?: M13
Sonstiges:
Milanpfote wird noch im Laufe seiner Schülerzeit die kleine Rehpfote mehr oder weniger adoptieren. Es wird keine offizielle Adoption sein, doch Milanpfote wird sie irgendwann als Familienmitglied ansehen und sie dementsprechend wie seine eigene Schwester behandeln.


©Code by Goldfluss
 ©Design by Irisviel

~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~





Milanschrei by Toxy ♡:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Tox
Admin im Ruhestand
avatar

Avatar von : Akirow [DA]
Anzahl der Beiträge : 2989
Anmeldedatum : 21.10.13
Alter : 18
Ort : Wonderland♥

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

BeitragThema: Re: Milanschrei   Mi 28 Dez 2016, 18:08


~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Milanschrei
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Milanschrei

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Warrior Cats - das RPG :: Planung des Haupt RPGs :: Angenommene Bewerbungen :: WindClan-
Gehe zu: