Warrior Cats - das RPG
Warrior Cats - die Welt der Katzen.
Tritt dem DonnerClan, WindClan, FlussClan, SchattenClan, WolkenClan oder dem BlutClan bei und führe ein Leben als Krieger!

Warrior Cats - das RPG

Entdecke den Krieger in dir, werde einer von uns und klettere die Clan- Rangliste immer weiter nach oben.
 
StartseiteSuchenAnmeldenLogin
Hierarchie
DonnerClan
Anführer: Toxinstern
2.Anführer: Farnsee
Heiler: Eichenblatt

FlussClan
Anführer: Jubelstern
2.Anführer: Hirschfänger
Heiler: Kauzflug

WindClan
Anführer: Dunkelstern
2.Anführer: Sturmjäger
Heiler: Milanschrei

SchattenClan
Anführer: Mohnstern
2.Anführer: Gewitterbrand
Heiler: Engelsflügel
Heilerschüler: Abendpfote

WolkenClan
Anführer: Brombeerstern
2.Anführer: Wildfeuer
Heiler: Tränenherz
Heilerschüler: Regenpfote

BlutClan
Anführer: Djinn
2.Anführer: //
"Heiler": Emerald
"Heilerschüler": Lotta

Das RPG
Jahreszeit:
Blattleere

Tageszeit:
Mondhoch

Tageskenntnis:
Der Himmel ist von grauen Wolken bedeckt und es ist noch ein ganzes Stück kälter geworden. Die Beute hat sich endgültig in ihre Baue zurückgezogen und ist nur schwer zu fangen. Der Wind peitscht einem die Schneeflocken ins Gesicht und über den Wiesen und Wäldern bildet sich eine dünne Schneeschicht. Die Blattleere ist angekommen.


DonnerClan Territorium:
Die Bäume bieten etwas Schutz vor dem kalten Wind und es mangelt an Beute. Der Boden ist rutschig und an manchen Stellen hat sich Eis gebildet, was die Jagd auch für erfahrene Krieger zusätzlich erschwert.


FlussClan Territorium:
Nach dem Sturm führt der Fluss jede Menge Wasser, was das schwimmen schwierig macht, aber verhindert, dass das Wasser vollständig gefriert. Dünne Eisschichten bilden sich hauptsächlich am Ufer und sind meistens nicht stark genug, um eine ausgewachsene Katze zu tragen. Die Landbeute hat sich in ihre Baue verkrochen, aber immerhin gibt es im Fluss noch einiges an Fisch.


WindClan Territorium
Der Wind fegt über das kalte Moorland hinweg und die Kälte ist hier noch stärker zu spüren. Der Boden ist durch Schnee, Matsch und Eis rutschig und gefroren, was die Jagd auf Kaninchen zusätzlich erschwert. So manche Katze muss fluchen, nachdem sie ungeplant auf der Nase landet!


SchattenClan Territorium:
Das sumpfige Gelände ist teilweise gefroren und die Beute hat sich zurückgezogen. Wenn überhaupt findet man sie im Schutz der Nadelbäume, wo sie vor Wind und Schnee ein klein wenig geschützt ist. Aber auch hier müssen die Jäger geduldig und fähig sein, um einen Fang zu machen.


WolkenClan Territorium:
Wenn überhaupt findet man Vögel im Schutz der Baumgruppen und in Bodennähe. Hier sind sie – anders als in den Wipfeln der Bäume – ein wenig vor Wind und Schnee geschützt. Vor allem in offenen Gebieten hat sich aber auch an vielen Stellen Eis gebildet, das die Jagd erschwert.


Baumgeviert:
Auch hier ist der Boden gefroren und rutschig. Die Senke ist von einer Schneeschicht bedeckt, die mächtigen Eichen aber lassen sich vom Wind kaum beeindrucken. Nur ihre dünneren Äste bewegen sich im Wind.


BlutClan Territorium:
Hunde müssen auch bei diesem Wetter raus, die Zweibeiner machen aber eher kurze Runden und kümmern sich weniger um dahergelaufene Katzen. Jeder will so schnell wie möglich wieder nach drinnen. Es ist kalt, nass und teilweise liegt Salz auf den Straßen. In verlassenen Gebäuden und Kellern findet man aber Schutz vor der Kälte.


Streuner Territorien
Auch hier haben sich die Beutetiere in ihre Baue zurückgezogen und besonders in offenen Bereichen sind Wind und Kälte deutlich zu spüren. Der Boden ist mit Schnee bedeckt und teilweise gefroren. Im Unterholz lässt sich schon eher ein windgeschütztes und etwas wärmeres Plätzchen finden.


Zweibeinerort
Kaum ein Hauskätzchen ist bei diesem Wetter neugierig genug, um sein Zweibeinernest zu verlassen. Drinnen ist es angenehmer und wärmer und sie müssen nicht in die Kälte hinaus. Es ist besser sich drinnen bei den eigenen Zweibeinern darauf zu warten, dass die kalte Zeit vorübergeht, anstatt in der Kälte herumzustreunen.



 

 BlutClan-Lager

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 15 ... 26, 27, 28
AutorNachricht
Half Blood Princess
Legende
Half Blood Princess

Avatar von : Nachtpfote by Tox <3
Anzahl der Beiträge : 1496
Anmeldedatum : 09.04.15
Alter : 20

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

BlutClan-Lager - Seite 28 Empty
BeitragThema: Re: BlutClan-Lager   BlutClan-Lager - Seite 28 EmptyDi 28 Jan 2020, 10:36

Scáth

Scáth bildete sich ein das Blut von Hope schon auf der Zunge schmecken zu können, als er zur Seite geschleudert wurde. Bevor er merkte wie ihm geschah, lag er schon auf der Seite. Feron hatte sich eingemischt. Wieso? Hatte er keine größeren Probleme als sich um ein schwächliches Kätzchen zu kümmern? Knurrend sprang Scáth wieder auf die Pfoten. Ahriman hatte schon begonnen den Spielverderber anzupöbeln und ihm entfuhr ein schadenfrohes Lachen, als sein Bruder den größeren Kater so herausforderte. Flink sprang Scáth um Feron herum und baute sich an der Seite seines Bruders gegen den neuen Feind auf. So leicht ließen sie sich nicht einkriegen! Hope war fast schon vergessen. Jetzt hatten sie einen ebenbürtigen Gegner. Scáth war längst kein Junges mehr, es begann sich zu zeigen wie groß er einmal werden würde. Natürlich waren er oder Ahriman Feron allein immernoch deutlich unterlegen, aber zu zweit konnten sie den erfahrenen Kämpfer vielleicht etwas aufmischen.

~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

BlutClan-Lager - Seite 28 Nachtr10
Nachtflüstern by Avada*-*
Danke Finsta <3:
 
Nach oben Nach unten
Zira
Anführer
Zira

Avatar von : Natter by Avada :3 bearbeitet bei Dunkelchen
Anzahl der Beiträge : 450
Anmeldedatum : 25.01.18
Alter : 20

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

BlutClan-Lager - Seite 28 Empty
BeitragThema: Re: BlutClan-Lager   BlutClan-Lager - Seite 28 EmptySa 01 Feb 2020, 15:02

Hope
So leicht würde ich nicht aufgeben. Mein Fell war stark gesträubt und ich fauchte bedrohlich. Ich kratze Ahriman mit meinen sichelförmigen Krallen über die Nase und nahm aus dem Augenwinkel Scáth war. Doch ehe ich reagieren konnte hatte sich mein Mentor Feron eingeschaltet. Mit Leichtigkeit hatte er den Braunen weggeschubst und sich schützend zwischen mir und Ahirman aufgebaut. Mein Fell war stark gesträubt und mein Herz raste ziemlich. Im nächsten Moment baute sich Scàth neben seinem Bruder auf und beide forderten den erfahrenen Töter heraus. Natürlich hätte ich jetzt weglaufen und mich verstecken können, doch so hatte Natter mich nicht erzogen. Knurrend stellte ich mich also neben Feron und funklte Ahirman aus meinen blau grünen Augen wütend an. „Du hast doch eh keine Chance zu gewinnen.“ fauchte ich ihn an und fletschte meine Zähne. Man konnte langsam erahnen, was ich mal für eine große Kätzin werden würde, mindestens so groß wie Natter, wenn nicht sogar noch etwas größer.

Natter
Gelangweilt lag ich auf einem Fleck im Lager. Wo steckte nur meine Auszubildende Algea? Meine gelben Augen leuchteten auf, als sich die Kätzin mit ihrer Mutter und einer Gefangenen zu Djinn begaben. Eigentlich wollte ich sie jetzt mit zum Jagdtraining nehmen, allerdings ging das nicht solange sie noch bei Djinn war. Also wand ich meine Aufmerksamkeit auf etwas anderes und entdeckte meinen Bruder, welcher seiner Auszubildenden zur Hilfe kam. Ein amüsiertes Schmunzeln trat auf meine Lippen. Vatergefühle blieben nunmal immer vorhanden, auch wenn niemand außer mir das wusste. Ruhig sah ich mich im Lager um, in der Hoffnung irgendwas spannendes würde passieren. Doch bei meinem Glück würde nichts passieren.

~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

BlutClan-Lager - Seite 28 F827d610
Soooo vielen Lieben Dank an @Frostblatt
Stuff:
 
Nach oben Nach unten
Scar
Heilerschüler
Scar

Avatar von : Vhitany.
Anzahl der Beiträge : 119
Anmeldedatum : 18.09.16
Alter : 19

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

BlutClan-Lager - Seite 28 Empty
BeitragThema: Re: BlutClan-Lager   BlutClan-Lager - Seite 28 EmptyDo 13 Feb 2020, 18:55




 
 

   
     „I LIKE YOU MORE AND MORE THE LESSER YOU BREATHE.“


     VANDAL | BLOOD CLAN | #003
"Ich dachte, das ginge aus meiner Aussage hervor." Ein schnippischer Unterton mischte sich in die Worte, die er der Kätzin gegenüber entgegnete. Er empfand kein Interesse daran, jemanden auszubilden. Anders als Hannibal, der Schüler an seiner Seite sammelte wie Zweibeiner Medaillen. Der Geruch des Besagten stieg ihm in die Nase, als dieser offensichtlich an der Kinderstube vorbei lief. Vandal machte sich allerdings nicht die Mühe, seinen Kopf zu drehen, um dem Kater hinterher zu sehen. Stattdessen heftete sein starrer Blick weiterhin auf Valkyrie, welche ihre Sitzposition veränderte, während sie zu warten schien, ob er noch etwas zu erwidern hatte.
Erneut schweifte der Blick des Töters abwechselnd zu den Jungen, zu Claw und wieder zurück zu der Kätzin, ohne wirkliches Interesse an dem zu zeigen, was er beobachten konnte. Er war gelangweilt. Nicht direkt von der Gesellschaft, viel mehr generell. Das Wetter nervte ihn mit jedem Tag mehr und der Schnee, der jetzt in Etappen vom Himmel fiel, machte diesen Umstand nicht gerade erträglicher. Dennoch juckte es ihm in den Pfoten, etwas zu tun und ein beinahe drohendes Grinsen schlich auf seine Züge, als ihm eine Idee kam.

Mit einer Vorderpfote strich er sich über die Ohren, sah dann zu der Normalen auf, die körperlich etwas größer war als er und widmete ihr seinen durchaus bedrohlich aussehenden Gesichtsausdruck. "Es wäre mal wieder Zeit für dich, deine Kampffertigkeiten aufzufrischen, nicht?" Der fragende Ton am Ende seiner Aussage war eher rhetorisch, schließlich war er sich mehr als bewusst, dass er ihr realistisch gesehen überlegen war. Doch ihm war schon länger keine Chance mehr zum Kampf geboten worden und der Zahn in seinem Ohr wackelte etwas, als er mit einer Kopfbewegung ihr gegenüber bedeutete, dass sie ihm folgen könnte, wenn sie wollte. Falls nicht, würde er sicherlich jemand anderen finden, den er besiegen konnte. In der Regel widersetzte man sich dem Kater nicht, weshalb er sich keine Gedanken darüber machte, dass Valkyrie ihm nicht folgen könnte. Selbst er besaß das minimale bisschen Anstand, nicht innerhalb der Kinderstube einen Kampf anzuzetteln, was letztendlich auch der Grund war, dass er sich nach draußen in den langsam fallenden Schnee begab. Einige Schritte ging er weiter, bis er vor dem zerfallenen Haus stand, welches vom Großteil der Clanmitglieder bewohnt wurde. Seine Pfoten hinterließen Abdrücke auf der leichten Schneedecke, das dunkle Grau des Asphalts kam darunter zum Vorschein und das Weiß der Flocken bildete einen starken Kontrast zu seinem dunklen Fell. Ein kaltes, überlegenes Schmunzeln lag auf seinen Züge, die Lefzen leicht hoch gezogen, die Zähne zeigend. "Trau dich."

Erwähnt: Jungen, Valkyrie, Hannibal
Angesprochen: Valkyrie
Sonstiges: Kinderstube BC -> vor dem Haus




     
Talking xx Dreaming xx Mentioning


 


~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

The prophecy.
The blood you bleed is just the blood you owe.
You were never on my side. Fool me once, fool me twice. Are you death or paradise?
Nach oben Nach unten
Finsterkralle
Admin
Finsterkralle

Anzahl der Beiträge : 12170
Anmeldedatum : 05.09.11
Alter : 23
Ort : Place of no stars

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

BlutClan-Lager - Seite 28 Empty
BeitragThema: Re: BlutClan-Lager   BlutClan-Lager - Seite 28 EmptyFr 14 Feb 2020, 17:54

Slyder

„Platzhalter für etwas Geniales oder so.“
Wächter | BlutClan


Ava und Casjopaia also.

Ich stieß ein drohendes Knurren aus, als ich die beiden Fellknäul ein wenig grob mit den Pfoten anstieß, sodass ich an der Schulter des einen (Ava) eine leichte Spur mit meinen Krallen hinterließ. Es war keine tiefe Wunde, nur ein Kratzer, doch zu sehen, wie sich ein Tropfen Blut über das Fell des Jungen quälte, entlockte mir ein kaltes Funkeln. Greif hatte einen Fehler gemacht, als sie sich mit Percy eingelassen hatte und nicht nur sie und der Kater sondern auch ihre Jungen würden dafür bezahlen müssen. Für einen Moment lang huschten meine Gedanken zu Cry und den Jungen, die ich getötet hatte, bis nur noch Ginger am Leben geblieben war. Schon allein die Erinnerung an die Schmerzen und erschrockenen Schreie der Kätzin ließ meine Schnurrhaare leicht zucken. Diesmal aber würde ich die Jungen nicht töten, nicht bevor ihre Eltern sie leiden gesehen hatten.
Das war mein Spiel und hier machte ich die Regeln. Ich würde meinen Spaß an ihren Schmerzensschreien haben, wie ich Greifs Wimmern genoss und Percy würde dafür leiden, dass er sich genommen hatte, was ihm nicht gehörte. Die Schreie würden Musik in meinen Ohren sein.
So beugte ich mich wieder über die Jungen hinweg zu der Kätzin nach vorne und stieß ihr mit der Schnauze unsanft den Kopf nach hinten, bevor ich mich zu ihrem Ohr hinunterbeugte. Hier mache ich die Regeln, zischte ich ich mit einem spöttisch-kalten Funkeln in den bernsteinfarbenen Augen. Und du solltest wissen, dass Percy euch nicht beschützen kann - dich und deine Jungen. Meine Schnurrhaare zuckten leicht. Hast du gedacht, dass ich dich mit so einem Übertritt davonkommen lasse?



Angesprochen: Greif [nonverbale "Kommunikation" mit Ava und Casjopaia]
Standort: Bei Greif und den Jungen unter der Kommode
Sonstiges: //

Reden | Denken | Handeln | Katzen
(c)Schmetterlingspfote&Finsterkralle


Distelflamme


(Vertretung)

Gefangene | BlutClan



Mein Herz pochte immer schneller und ich musste die Pfoten fest auf den Boden pressen, damit sie nicht zitterten. Die Stimme des BlutClan-Anführers hatte etwas Verunsicherndes und er schien sehr von seinem Clan überzeugt zu sein. Auch die anderen Katzen rund um mich herum, waren mir wohl alles andere als wohlgesonnen, auch wenn nicht alle denselben aggressiven Eindruck machten. Und trotzdem ... er musste Unrecht haben. Er musste den WolkenClan unterschätzen ... und Brombeerstern.
Mein Clan hat fähige Fährtenleser, presste ich hervor. Ich versuchte meine Stimme ruhig zu halten und stark zu bleiben, doch konnte man die Unsicherheit wohl deutlich heraushören. Ob sie meinen Angstgeruch riechen konnten? Bestimmt, aber ich konnte den WolkenClan doch nicht verraten, oder doch? Und sie werden mich bestimmt suchen, fügte ich noch hinzu. Wollte der Kater vor mir sich wirklich auf ein Gefecht mit meinem Clan einlassen?
Sie werden bestimmt bald hier sein und mir helfen.


reden | denken | handeln | Katzen
Sonstiges: Spricht mit Djinn.

~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

BlutClan-Lager - Seite 28 Chatha10
- Made by Runenmond/Schneesturm
         
FinsterXTiger:
 
Nach oben Nach unten
http://www.warriors-rpg.com/
Mufasa
Admin
Mufasa

Avatar von : Farnsee von Sarabi <33
Anzahl der Beiträge : 3565
Anmeldedatum : 20.06.16
Alter : 18
Ort : Viterra

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

BlutClan-Lager - Seite 28 Empty
BeitragThema: Re: BlutClan-Lager   BlutClan-Lager - Seite 28 EmptySa 15 Feb 2020, 23:38


»Loki«

BlutClan » Töter « #08


»Für jemanden, der viel von der Welt gesehen hat, klingst du mehr nach einem Dummkopf, als nach jemandem, der sich bemüht«, gab der Töter mit dem Anflug eines Grinsen zu bedenken. Hielt sie sich für so schlau? Dachte sie wirklich, nur weil sie nichts sagte, würde er nicht darauf kommen, was sie wollte? Sie hatte nach 'Essbarem' gesucht, hatte nicht gemerkt, was um sie geschieht, denn scheinbar war sie einfach unglaublich hungrig. Seine Augen blitzten kurz vor Freude, sie hatte Hunger und er, trotz des Winters, nicht. Erwartete Odette etwa Gnade, erwartete sie, dass Loki sie füttern würde? Sein Grinsen wurde schnell zu einem Schmunzeln und er fuhr fort.
»Wenn du bereits so viel gesehen hast, hätte dir unsere Grenze nicht auffallen müssen? Unser Duft, wie man es so schön nennt? Besonders jetzt, wo du im Lager bist, muss er dir auffallen, nicht wahr? Für mich ist er normal, wohltuend, doch ich fürchte, Fremde sind ihm abgeneigt.«
Dank des Todes in ihrem Duft, dem Blut, dem Adrenalin. Es war ein Wunder, dass sie ab und zu noch gute Beute fingen, doch Ratten taten ihnen eh besser und im Müll der Menschen war auch etwas zu finden. Loki legte den Kopf schief, seine Augen wurden schmal vor Misstrauen, doch er sprach seinen folgenden Gedanken nicht laut aus. Schließlich war er einfach nur froh, dass sie so dumm gewesen war, denn sie wirkte wie ein tolles neues Spielzeug.
Plötzlich ertönte eine Stimme hinter dem hellen Kater, der süffisant zu Lächeln begann, als er dort den schwarzen und roten BlutClan Kater erkannte, der sich ihnen mit kühlem Ausdruck näherte. Hannibal. Lokis Lächeln blieb bestehen, doch seine Augen verengten sich zu warnenden Schlitzen und er erhob sich, um seine Überlegenheit zu untermauern. Dieser nutzlose Kater war nur ein normales Mitglied des Clans, doch heute würde er ihn nicht für seine Unterbrechung bestrafen oder dafür, überhaupt das Wort gehoben zu haben.
Stattdessen deutete er auf Odette.
»Wenn das nicht Hannibal ist«, begann Loki, tigerte langsam um die Gefangene herum und fixierte den Kater mit seinem Blick. Sein Schweif peitschte warnend, traf dabei immer wieder die Kätzin. »Möchtest du unserem neuen Mitglied zeigen, dass es auch weniger beeindruckende Katzen in unserem Clan gibt? Welche, die sie ebenfalls in Stücke reißen könnten, jedoch eigentlich dafür da sind, andere mit Beute zu versorgen?«
Sein Schmunzeln wurde etwas breiter.
»Nein, überhaupt nicht, schließlich kannst du unserer neuen Freundin ein wenig über den Clan erzählen.«
Doch er wurde je unterbrochen, als er seinen Anführer durch das Zweibeinernest rufen hörte. Er nickte dem normalen Mitglied zu, schenkte ihm noch einen warnenden Blick, bevor er sich an seine neue Freundin wandte und sie etwas sanfter ansah. Doch seine Pfoten kribbelten bereits, als er an das dachte, was folgen würde.
»Nun denn, der Anführer ruft. Und wenn der Anführer ruft, leisten wir folge.«
Blitzartig stieß Loki sich vor und grub seine Zähne mit aller Kraft in den Nacken der Gefangenen. Ruckartig riss er an ihr, hoffte, dass sie so über den Boden gerissen wurde, wie ein kleines Kätzchen in seinem Maul hängend. Ein letztes Mal strich sein Blick über den ungewollten Gast, als er Odette aus dem Raum zerrte und in die Richtung des Clananführers bewegte. Immer wieder trat er ihr dabei 'aus Versehen' in den Bauch, wobei ein belustigtes Schnurren leise in seiner Kehle rumorte. Vor Djinn ließ er die Gefangene plump fallen, trat noch einmal in ihre Flanke und grinste überlegen, doch schnell neigte der den Kopf und zeigte dem Kater seine Unterwürfigkeit. Was dieser wohl wollte? Doch der BlutClan Töter würde nicht zuerst das Wort erheben sondern auf das warten, was der Anführer zu sagen hatte.


Djinn, Hannibal, Odette « Erwähnt
Odette, Hannibal, Djinn (id.) « Angesprochen

© Moony

~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

BlutClan-Lager - Seite 28 Comm-ked-png


Achtung! Vom 16.03 bis zum 06.04.20 existiert eine Wahrheit: Meine Laune könnte so sehr schwanken, dass einer meiner Charas spontan verstirbt. Es gibt allerdings 16 Charaktere, die davon nicht betroffen sind.
Mögen die Spiele beginnen!


Spoiler:
 
Nach oben Nach unten
https://www.fanfiktion.de/u/Gracesme
Palmkätzchen
Moderator im Ruhestand
Palmkätzchen

Avatar von : Luchsy <3
Anzahl der Beiträge : 2456
Anmeldedatum : 31.12.15
Alter : 23

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

BlutClan-Lager - Seite 28 Empty
BeitragThema: Re: BlutClan-Lager   BlutClan-Lager - Seite 28 EmptySo 16 Feb 2020, 11:01




Magari


BlutClan | Töterin



Donnerweg  1 -->

Müde und unter Schmerzen kam die Töterin von ihrem kleinen Ausflug zurück. In diesem Moment war sie mehr als nur froh, ein so dunkles Fell zu haben, auf dem man ihr Blut nicht sah. Kurz schweifte der blaue Blick durch das Lager, doch konnte sie die gesuchte Katze nicht finden. Egal, jetzt wollte sie sich erst einmal ausrasten und zu Kräften kommen. Der Kampf hatte ihr mehr zugesetzt, als sie zugeben wollte. Anscheinend war sie schwächer geworden. Sie musste mehr trainieren!

Aber dazu später. Magari eilte über den Schnee und hoffte so wenig färbige Spuren zu hinterlassen wie möglich. Sie lief in das Haus und ließ sich auf der Fensterbank nieder, so wie sie es immer tat. Hier blies der Wind nicht so stark und die schwachen Sonnenstrahlen, die durch das rissige Glas sickerten, spendeten zumindest ein wenig Wärme.

Hier begann sie, ihre Wunden zu lecken. Sie säuberte sie so gut sie konnte, auch wenn die oberflächigen dadurch wieder zu bluten begannen. Auch das dreckige Fell wurde gleich wieder gründlich gesäubert, bevor sie dann in einen unruhigen Schlaf fiel.


Erwähnt: Madalyn [id]

Angesprochen: xx

Standort: Im Haus auf ihrer Fensterbank
(c) Palmkätzchen

~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~




Krähenpfote

MohnsternSonnengeist


Coole Bilder:
 
Nach oben Nach unten
Nala
User des Monats
Nala

Avatar von : Enzianjunges by Frostblatt <3
Anzahl der Beiträge : 984
Anmeldedatum : 08.09.16
Alter : 20

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

BlutClan-Lager - Seite 28 Empty
BeitragThema: Re: BlutClan-Lager   BlutClan-Lager - Seite 28 EmptySo 16 Feb 2020, 18:37

Valkyrie
»Blutclan | Normale BC Katze | #004«
Von irgendwo bließ ein kalter Windzug durch das eigentlich geschützte Haus in dem sie Lebten. Valkyrie sträubte ihr Fell, schaute hinauf zum Fenster und sah wie der Schnee an der kaputten Glasscheibe vorbeirieselte. Noch einmal schaute sie zu den Jungen, bevor sie sich entgültig aufrichtete und ihre Glieder schüttelte. Es war schon wieder dunkel geworden, was für den Winter nicht ungewöhnlich war, und so wunderte es die braune, als Vandal mit einem Mal vorschlug raus zu gehen und ein Kampftraining zu veranstalten. Sah sie aus wie eine Auszubildende? Ein wenig ungläubig schaute sie ihn an, sah nochmal nach draußen und schnaubte bei dem Gedanken daran, dass sie sich den Pelz dreckig machen würde. Es war draußen dunkel, kalt und nass. Nicht die beste Voraussetzung für einen Probekampf.

Bevor sie wiedersprechen konnte war der Kater schon verschwunden, sie erkannte nur noch die Spitze seines Schweifs die durch die Tür nach draußen verschwand. Seufzend schüttelte sie den Kopf. Wäre es nicht Vandal würde sie einfach sitzen bleiben und sich einen bequemen Platz zum schlafen suchen, doch irgendwas an dem Kater weckte die Spielinstinkte in ihr. Sie wusste, dass sie rein von der Kraft her unter dem Kater stand, jedoch war sie wendig, das hatte ihr bisher immer gut dabei geholfen. Der Zahn, welcher an einer dünnen Lederkette um ihren Hals baumelte wackelte als sie sich aufraffte und dem Kater mit einem gesunden Abstand folgte. Draußen wehte ihr sofort eine steife Briese ins Gesicht, Schnee legte auf ihre Schnurrhaare und ihre Ohren, welche sofort zu zucken begannen. Brummend sah sie sich nach Vandal um, welcher sie mit seinem Blick die ganze Zeit taxiert hatte.

Trau dich

Hätte sie es gekonnt, hätte sie eine Augenbraue gehoben. Nun sah sie ihn kurz an, bevor sie gemächlich auf ihn zuschlenderte. Dabei scannte sie ihn nach irgendwelchen Schwachpunkten in seiner Haltung. Als sie Nahe genug an ihm dran war, schoss sie vor, fauchte und schlug mit einer Pfote nach seinen Ohren, während sie etwas um ihn herumging.

Erwähnt: Vandal
Angesprochen: Vandal
Ort: "Kiinderstube" BC -> Vor dem Haus
reden | denken | handeln | Katzen
©️ Moony


Greif
»Blutclan | Normale BC Katze | #002«
Greif roch das Blut, bevor sie es sah. An Avas Schulter perlte ein einzelner roter Tropfen aus einer kleinen Wunde, ausgelöst durch die Krallen Slyders. Innerlich kämpfte sie mit ihren Mutterinstinkten. Sie durfte jetzt nichts falsches tun. Ohne es zu bemerken zog sie die Jungen wieder etwas Näher an sich heran, ihr Blick war mittlerweile wieder auf den Kater vor sich gerichtet und sie spürte wie ihr Herz begann zu flattern.

Seine Stimme war schärfer als jede Kralle und ein kalter Schauder lief ihr über den Rücken. Sie wurde schier wahnsinnig, weil sie jetzt nicht nur die Verantwortung über ihr eigenes Leben, sondern auch über das Leben ihrer Jungen in die Pranken dieses Katers legte. Sie war es, die seine Aufmerksamkeit wollte. Nie und nur sie. Ihre Junge hatten nichts damit zutun. Zitternd stellte sie sich auf, sodass ihre Junge unter ihr Verborgen lagen. "Es tut mir leid. Du hast natürlich Recht" Wisperte sie, neigte den Oberkörper nach unten, schob ihre Junge dadurch noch weiter hinter sich und drückte ihr Gesicht schier gegen den Boden.

Sie lebte durch den Gehorsam Slyder gegenüber, sie würde wohl immer vor ihm niedergehen, ohne wenn und aber und ohne nachzufragen. Sie hatte gar keine andere Wahl. Ihr Körper reagierte ganz von selbst, egal wie viel Angst sie eigentlich hatte, egal wie sehr er ihr wehtun würde. Sie würde immer wieder da sein und vor ihm ihr Gesicht in den Staub drücken. "Ich hätte das nicht tun dürfen." Fast wie eine Maschine antwortete sie ganz automatisch, während ihr Blut kochend heiß durch ihre Venen jagte. Immer noch zitterte sie am ganzen Leib, sie versuchte nicht zu wimmern, während sie Ava und Casjopaia weiter unter ihren Hinterläufen bettete, hoffend, dass er seine Wut lediglich an ihr auslassen würde und nicht an den kleinen.

Erwähnt:Slyder, Ava, Casjopaia,
Angesprochen: Slyder
Ort: Unter der Kommode
reden | denken | handeln | Katzen
©️ Moony



Harley
»Blutclan | Normale BC Katze | #001«
Die junge Blutclan Katze hatte es sich den ganzen Tag auf einer Fensterbank bequem gemacht, sie hatte bisher nicht dass Bedürfnis gehabt sich zu bewegen, oder etwas zu essen. Oder selbst zu jagen. Vielmehr hatte sie die Katzen unter sich beobachtet, versucht irgendetwas zu finden, was sie in irgendeiner Art und Weise interessieren könnte. Wenn es etwas gab, was absolut ungesund für sie selbst und alle Katzen in ihrem Umfeld war, dann war es, wenn die mehrfarbige Langeweile hatte. Denn, dann war sie quasi unberechenbar. Und war auch kurz dazu, Harely war schon dabei ein altes Kissen mit den Krallen zu bearbeiten, als sie einen Geruch wahrnahm, der sie interessiert aufschauen ließ. In einer abgehackten Bewegung sprang sie auf, ihre Augen suchten die Umgebung ab und sie schnurrte laut auf als sie das Objekt ihrer Begierte entdeckte. Hannibal. Der Kater, welcher sie ausgebildet hatte. Mit wedelndem Schweif sprang sie von der Fensterbank, landete dabei fast auf einer anderen Katze und lief dem Kater einfach hinterher.

Mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht blieb sie hinter ihm, auch als er sich zu Loki und eine dieser Waldclanidioten gesellte. Sollte sie sich einfach zu den beiden stellen? Die fragte wurde beantwortet, als der Ruf Djinns ihr das Fell zu berge stehen lies. Aus reflex ging ihr Körper runter, in einer Unterwürfige Haltung, bevor sie sich wieder aufrichetete, als sie erkannte, dass nicht sie gemeint gewesen war. Dann war Hannibal allein. Grinsend sprang sie nach vorne. "Hanniball." Flötete sie und strich um den Kater herum. Er war für viele ihrer Narben verantwortlich, wohl der einzige Grund wieso sie den Kater immer wieder aufzusuchte. Sie wusste ganz genau was sie sagen und tun musste um von ihm zu bekommen was sie wollte. Auch wenn es mittlerweile nicht mehr so leicht war, wie es vielleicht zu ihrer Auszubildendenzeit gewesen war.

"Was willst du denn mit Loki?" Fragte sie ohne darüber nachzudenken, schaute dahin, wo der Kater eben hinmarschiert war und kicherte. Noch wusste sie nicht was ihr Ziel bei ihrem Besuch von Hannibal war, sie redete einfach, dachte nicht ernsthaft nach und versuchte ihn wohl unbewusst zu provozieren. So wie es es immer versuchte. Harley merkte meistens gar nicht wie sie auf die Katzen um sie herum wirkte, was sie zu ihnen sagte vergas sie manchmal mitten im Gespräch. Immer noch grinsend starrte sie zu dem größeren hoch und legte den Kopf schief.

Erwähnt:Djinn, Hannibal, Loki
Angesprochen: Hannibal
Ort: Gefangenenlager
reden | denken | handeln | Katzen
©️ Moony

~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~


3
I solemnly swear that I am up to no good

BlutClan-Lager - Seite 28 Giphy

*Relations* *Wanted*

Stuff:
 
Nach oben Nach unten
Half Blood Princess
Legende
Half Blood Princess

Avatar von : Nachtpfote by Tox <3
Anzahl der Beiträge : 1496
Anmeldedatum : 09.04.15
Alter : 20

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

BlutClan-Lager - Seite 28 Empty
BeitragThema: Re: BlutClan-Lager   BlutClan-Lager - Seite 28 EmptyMo 17 Feb 2020, 19:21


--✧--
Minou


Gehorsam war Minou von der Gefangenen zurückgetreten und hatte sich einen Schritt hinter Djinn gesetzt, verfügbar, falls sie gebraucht wurde. Sie sah schweigend zu wie Djinn die Psyche der Kätzin testete, bis Fauchen und Knurren ihre Aufmerksamkeit einfing. Keine ungewöhnlichen Geräusche im BlutClan, doch die Kampfgeräusche stammten von ihren Söhnen und so drehte sie sich halbwegs zu der Szene um. Ahriman und Scáth hatten sich wohl mit Feron angelegt. Nicht die weiseste Entscheidung. Aber Stolz flammte dennoch in der Brust der Getigerten auf, als sie die beiden Kater so zusammen sah. Sie waren bereit, sich Seite an Seite einem gemeinsamen Feind zu stellen. Gut so, so konnte man den BlutClan vielleicht überleben. Würden sie auch Algea so in Schutz nehmen? Und wo steckte überhaupt Lykos? Man sollte meinen es wurde einfacher mit den Jungen, wenn sie einmal von der Mutter weg und an Ausbilder verteilt waren. Aber die Sorgen hörten nie auf. Im Gegenteil, jetzt konnte Minou nicht mehr selbst auf ihre Schützlinge aufpassen.


ihre Jungen « : Erwähnt :
- « : Angesprochen :
(c) by Lynch

~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

BlutClan-Lager - Seite 28 Nachtr10
Nachtflüstern by Avada*-*
Danke Finsta <3:
 
Nach oben Nach unten
Scar
Heilerschüler
Scar

Avatar von : Vhitany.
Anzahl der Beiträge : 119
Anmeldedatum : 18.09.16
Alter : 19

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

BlutClan-Lager - Seite 28 Empty
BeitragThema: Re: BlutClan-Lager   BlutClan-Lager - Seite 28 EmptyDo 05 März 2020, 13:02




 
 

   
     „ALL THE GOOD GIRLS GO TO HELL. 'CAUSE EVEN GOD HERSELF HAS ENEMIES.“


     CASJOPAIA | BLOOD CLAN | #001 | Auf Probe

Wie viel Zeit genau vergangen war, seit dem Moment, an dem sie das Licht der Welt erblickt hatte, konnte das Junge nicht sagen. In ihrem Umfeld gab es nur Wärme, die sanfte Stimme ihrer Mutter, den Geruch von Milch und die Bewegungen ihres Geschwisterchens, welches sich neben ihr an den Zitzen Greifs zu schaffen machte. Mal schlief sie, mal trank sie etwas von der köstlichen Milch, bevor sie sich dichter an das Fell ihrer Mutter kuschelte und weiter schlief. Irgendwann öffnete Casjopaia die Augen, als die sanfte Zunge ihrer Mutter über ihren Kopf fuhr, die ein Wort sagte, welches sie instinktiv mit sich selbst in Verbindung brachte. Der Name, den sie später tragen sollte. Zum ersten Mal nahm sie bewusst wahr, was um sie herum geschah. Ihre Ohren schienen langsam zu funktionieren, auch ihre Augen öffneten sich langsam. Ihre Mutter leckte auch einem weiteren kleinen Fellbündel über den Kopf, sprach zu ihm einige Worte, aus dem sich der Laut Ava klar heraus kristallisierte, was der Name des anderen Jungen sein sollte.
Leise schnurrte die kleine Kätzin, knetete mit den Pfoten den Bauch ihrer Mutter und drückte ihr kleines Köpfchen in das Fell der Kätzin. Die Umwelt interessierte sie kaum, doch plötzlich kam Bewegung in den Körper von Greif und ein neuer, unbekannte Geruch mischte sich unter, den Casjopaia zu diesem Zeitpunkt noch nicht mit Unruhe und einem gewissen Hauch Angst verbinden konnte. Mit den Pfoten wurden sie und ihre Schwester weiter unter und hinter ihrer Mutter geschoben, doch das Junge konnte schemenhaft an den Vorderbeinen vorbei sehen. Sie sah einen Kater, Slyder vor ihnen stehen, der langsam näher kam und eine schnelle Bewegung ausführte, die sie nicht genauer definieren konnte. Ein weiterer Geruch stach scharf in ihre Nase, metallisch und kalt, etwas, was in ihrer Umgebung immer leicht in der Luft lag. Blut. Vermischt mit dem Zittern ihrer Mutter, welches eine unruhige Aufregung in ihr weckte und ihr Herz schneller schlagen ließ. Ein unterdrücktes Maunzen dran aus ihrer Kehle, als Greif mit dem Oberkörper zu Boden ging und die Geschwister zwischen ihre Hinterläufe gedrückt wurden.


Erwähnt: Slyder, Greif, Ava
Angesprochen: -
Sonstiges: unter der Kommode




     
Talking xx Dreaming xx Mentioning


 







 
 

   
     „I COME ALIVE, I'LL SURVIVE, TAKE ON ANYTHING. SO PAINT A TARGET ON MY BACK, LET 'EM COME FOR ME.“


     LOTTA | BLOOD CLAN | #001 | Auf Probe

Während sie auf die Reaktion Djinns wartete, war Lotta einen Seitenblick auf ihre Jagdgefährtin, die nicht sehr glücklich mit der Situation schien. Wie auch - Ginger wusste ebenso gut wie sie selbst, dass sie beide für diesen unbefriedigenden Ausgang bestraft werden würden. Egal, wie breit das Grinsen auf dem Gesicht des Anführers gerade war und wie freundlich er auf jemanden wirken könnte, der ihn noch nie wirklich erlebt hatte. Unruhig grub sie die Krallen in den Boden, doch hielt den Hals aufrecht, wenn auch mit leicht geneigtem Kopf, um Djinn ihren Respekt zumindest ein wenig deutlich zu machen. Etwas, was ihr nicht sehr leicht viel, in Anbetracht der derzeitigen Situation und dessen, was ziemlich wahrscheinlich passieren würde.
Der Unterton in der Stimme ihres Anführers fühlte sich wie ein Peitschenhieb an, der sie für ihre Nutzlosigkeit bestrafte und Lotta musste all ihre Selbstbeherrschung aufbringen, um sich kein Zusammenzucken anmerken zu lassen. Stattdessen senkte sie nur den Blick ein wenig und ließ die Worte über sich ergehen, bis zu dem Punkt, an dem er von einem Kampftraining mit Ginger sprach. Überrascht hob sie den Blick. Von Djinn hatte sie anderes erwartet, als das er sie zu einem Training mit einer anderen Auszubildenden verdonnern würde. Doch etwas in der Art und Weise wie er es sagte, gab ihr ein ungutes Gefühl. Auch die Reaktion der roten Kätzin trug nicht gerade dazu bei, dass dieses Gefühl weniger wurde, doch Lotta hob entschlossen den Kopf und blickte Ginger direkt an. Kurz setzte sie zum Sprechen an, besann sich dann allerdings doch eines besseren und trat lediglich einen Schritt zurück, damit die Andere an ihr vorbei gehen konnte. Djinns Bestrafung hätte deutlich schlimmer ausfallen können, wie sie sich dachte, doch bevor sie sich weitere Gedanken über seine Worte machen konnte, fiel ihr durch den Blickwinkel zum ersten Mal bewusst eine Katze auf, die sich hinter ihrem Anführer befand.
Emeralds Fell war strubbelig, als wäre es erst wieder getrocknet - ohne, dass es in der Zwischenzeit geregnet hatte - und Lottas Augen wurden groß, als ihr bewusst wurde, wie ausgezerrt die Heilerin wirkte. Erschrocken wollte sie die Stimme erheben, doch belehrte sich selbst erneut eines Besseren, weshalb sie stattdessen rückwärts laufend etwas Abstand nahm, um sich neben einen zersprungenen Blumentopf zu kauern und von weitem zu beobachten. Es juckte sie in den Pfoten, zu Emerald zu laufen und die Kätzin zu fragen was passiert war, doch nur ungern wollte sie die Aufmerksamkeit des Anführers noch einmal auf sich lenken, nachdem sie dieses mal ziemlich glimpflich davon gekommen war. Stattdessen beobachtete sie die Situation, die sich vor ihren Augen abspielte. Die Patrouille, welche die Gefangene bei sich hatten und diese in Angesicht von Djinn vorstellten, welcher seinerseits nach einem seiner Töter, Loki, rief. Lotta befand sich zu weit entfernt, um mehr als ein paar Bruchstücke zu verstehen, doch insgeheim hoffte sie lediglich darauf, dass man aufhören würde Emerald Beachtung zu schenken. Wenn das Risiko niedriger wäre erwischt zu werden, könnte sie sich vielleicht von hinten zu ihnen schleichen...


Erwähnt: Djinn, Ginger, Emerald, Loki, Patrouille rund um die Gefangene
Angesprochen: -
Sonstiges: Firstpost.




     
Talking xx Dreaming xx Mentioning


 








 
 

   
     „I LIKE YOU MORE AND MORE THE LESSER YOU BREATHE.“


     VANDAL | BLOOD CLAN | #004
Ein selbstzufriedenes Schmunzeln zog sich über seine Züge, beinahe unmerklich, als der schmale Körper Valkyries durch den Eingang des Lagers trat. Für Vandal gehörte dieser kleine Teil vor dem Gebäude mit zum Lagerplatz, auch, wenn so manch anderer das anders sehen würde. Eine Mischung aus Schnee und Regen peitschte ihm ins Gesicht, setzte sich in seinem Fell fest und zerstrubbelte es nur noch mehr, als es ohnehin schon der Fall war. So sehr er dieses Wetter hasste, wusste er doch, dass die Dunkelheit für ihn nur einen Vorteil darstellte. Sein dunkles Fell ließ sich einfach mit der Umgebung verschmelzen und der Töter wusste um diesen Fakt, allerdings war er auch für andere sehr leicht ersichtlich. Die grünen Augen blitzten der Kätzin entgegen, als diese ihm betont langsam entgegen trat. Reflexartig spannte er die Muskeln mehr an, trat einen halben Schritt zurück und stabilisierte damit seinen Stand auf dem gefrorenen Boden. Wie immer lagerte sein Gewicht mehr auf der rechten Seite, entlastete das linke vordere Bein etwas. Wer sich genauer beschäftigte seine Bewegungsabläufe zu analysieren, dem würde es sicherlich auffallen, dass er diese Seite seines Körpers besonders schützte und dem Gegner eher die gesunde Schulter zuwand. Beinahe konnte er noch den Geschmack des Blutes schmecken, als seine Zähne sich in die Kehle des Katers gegraben hatten, der ihm diese Verletztung zufügte. Ein Mitglied der Streunergruppe, der er einst angehört und die er verlassen hatte, da sie zu schwach waren. Ein Fakt, der sich nur noch bestätigte, als sie einen einzigen Kater hinter ihm her schickten, um ihn zu töten. Zwar war es schließlich seine Leiche, die am Rande eines Zweibeinerortes lag, doch einer seiner Schläge hatte ernstzunehmenden Schaden an Vandals linker Schulter angerichtet. Ein Fakt, den der Kater nur ungern zugab und von dem auch nur die Wenigsten Kenntnis hatten. Doch es war nunmal ein Fakt.

Valkyries Pfote schoss vor, verfehlte sein Ohr nur knapp, als er sich zur Seite duckte. Vandal imitierte ihre Bewegung, bewegte sich etwas von ihr weg und trat gleichzeitig mit ihr im Kreis, ohne sie aus den Augen zu lassen. Der Anflug des Lächelns war schon lang von seinem Gesicht verschwunden, geblieben war nur die Emotionslosigkeit, die ihn auszeichnete. Die Kälte der Blattleere störte ihn nicht, lediglich der Schnee, der ihm in die Augen fiel, ließ ihn genervt aufknurren. Es verging nur eine kurze Zeit, bis er aus der kreisenden Bewegung ausbrach und direkt auf die Kätzin zusprang, um mit der rechten Pfote nach ihrer Schnauze zu schlagen. Etwas schlitternd landete er neben ihr und machte Anstalten, direkt wieder herum zu schießen, um zu einem erneuten Schlag anzusetzen.

Erwähnt: Valkyrie
Angesprochen: -
Sonstiges: vor dem Haus




     
Talking xx Dreaming xx Mentioning


 


~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

The prophecy.
The blood you bleed is just the blood you owe.
You were never on my side. Fool me once, fool me twice. Are you death or paradise?
Nach oben Nach unten
Finsterkralle
Admin
Finsterkralle

Anzahl der Beiträge : 12170
Anmeldedatum : 05.09.11
Alter : 23
Ort : Place of no stars

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

BlutClan-Lager - Seite 28 Empty
BeitragThema: Re: BlutClan-Lager   BlutClan-Lager - Seite 28 EmptyDi 10 März 2020, 11:28


Emerald

„There is nothing like choice or freedom in life and sooner or later you´ll realize that. Whether you´re stronger or weaker than the others is destiny and it´s the strong who make the desicions for the weak. You can´t change destiny and neither can I!“

BlutClan | Heilerin

Auch wenn Djinns demütigende Worte weiter in meinem Kopf herumwirbelten und es einen unglaublich bitteren Beigeschmack hatte, meine erneute Niederlage und seine Überlegenheit eingestehen zu müssen, konnte ich mich zumindest körperlich ein wenig erholen, während der Anführer sich Minou und der Gefangen zuwandte. Mein Fell war inzwischen getrocknet und zumindest zitterte ich nicht mehr ganz so unkontrolliert, auch wenn mein Herz nach wie vor heftig pochte und mein ganzer Körper angespannt war. Immer wieder spürte ich die brennende Verachtung in den Blicken der anderen BlutClan-Katzen auf meinem Fell. Diesmal aber fand ich wieder die Kraft, meine Zähne zusammenzubeißen und zumindest nicht den Rest meines Stolzes zu verlieren. Dann aber bemerkte ich Lotta, die mich ebenfalls ansah. In den Augen meiner Auszubildenden fehlte jegliche Gefühle von Wut und Hass, was mir in einer anderen Situation wohl ein Knurren entlockt hätte. Gerade eine Katze wie Lotta wollte ich jetzt nicht sehen. Wenn sie jetzt nur nichts Dummes macht, schoss es mir durch den Kopf. Wenn sie jetzt nur nichts macht, was Djinn einen weiteren Grund gibt, mich zu quälen. Aber von meiner Auszubildenden konnte ich wohl nicht erwarten, dass sie verstand, wie die Welt funktionierte und so machte ich mir nicht sonderlich viele Hoffnungen, während ich immer noch bange darauf warten musste, dass Djinn sein Spiel mit den Gefangenen zu Ende brachte.


Angesprochen: //
Standort: Hinter Djinn.
Sonstiges: Schlechter Emerald-Post, nachdem sie nix machen kann, ich aber mal wieder posten wollte. :'D

Reden | Denken | Handeln | Katzen
(c)Schmetterlingspfote&Finsterkralle



 




Blutclan ◊ Gefangene

❃ Odette ❃


━━━━━⊶⊷━━━━━

Immer noch hungrig und vom Kampf mit dem getigerten Kater nach wie vor geschwächt, konnte ich wohl kaum einen weiteren Kampf anfangen, zumal ich nun wusste, wozu diese Katzen fähig waren. Loki schien ein wenig netter zu sein, auch wenn ich einen gewissen Ärger über seine Worte verspürte. Dennoch erinnerte mein knurrender Magen mich rasch an wichtigere Dinge und so spähte ich für einen Moment an dem Kater vorbei, in Hoffnung einen Blick zurück auf den Raum zu erhaschen, aus dem wir gekommen waren. Wenn sie mich hier behalten wollen, werden sie mir bald etwas zu fressen geben müssen, ging es mir durch den Kopf und auch wenn ich weiter angespannt blieb, regte sich damit in mir zumindest der Gedanke, dass ich bald etwas zwischen die Zähne bekommen könnte. In einem besseren Zustand wären mir die Gerüche der fremden Katzen vermutlich nicht entgangen, aber andererseits ... andererseits hatte ich schlichtweg nicht damit gerechnet einer ganzen Gruppe an Katzen zu begegnen.
Gerade als ich mein Maul öffnete, um etwas zu sagen, tauchte eine andere Katze auf. Mein helles Fell sträubte sich erneut, als ich zuhörte, wie die beiden miteinander sprachen. Es schien offensichtlich, dass Loki nicht viel Respekt für den anderen Kater aufbrachte, den er Hannibal nannte. Ob es war, weil der andere für die Jagd zuständig war, konnte ich nicht sicher sagen.

Doch ich kam nicht dazu, mir weitere Gedanken dazu zu machen, denn eine Stimme, die ich nur unschwer als die Stimme des Anführers erkannte, rief nach mir. Lokis Blick wurde etwas sanfter, als er wiederholte, dass er den Befehlen seines Anführers folge zu leisten hatte und das wohl auch auf mich bezog. Dann setzte er sich plötzlich in Bewegung und ich stieß einen schmerzerfüllten Schrei aus, als seine Zähne sich in meinen Körper gruben. In meiner Überraschung kam ich auch gar nicht großartig dazu irgendwelchen Widerstand zu leisten, als er mich durch den Raum nach draußen zerrte und vor dem Anführer fallen ließ.
Für einen Moment drehte sich alles, als ich versuchte, wieder auf die Beine zu kommen und dabei erst einmal jämmerlich versagte. Erst nach einen Moment klärte sich das Bild wieder und ich erblickte einige andere Katzen, darunter eine weiße Kätzin, die nicht nach dem Clan zu riechen schien. Eine andere Gefangene, begriff ich. Was will er von uns?
Meine Muskeln spannten sich an.

━━━━━⊶⊷━━━━━

Angesprochen: //
Erwähnt: Loki, Hannibal, Djinn, Distelflamme
Ort: Im Gefangenenraum --> dann bei Djinn und so weiter.

Reden Denken ◊ Handeln ◊ Katzen



Slyder

„Platzhalter für etwas Geniales oder so.“
Wächter | BlutClan


Meine Schnurrhaare zuckten leicht, als ich Greifs klägliche Stimme vernahm und sich die Kätzin vor mir in den Staub drückte. Sie hatte es gewagt, sich mit einer anderen Katze einzulassen und dann auch noch mit einem Kater wie Percy, einem Normalen, der nicht mehr wert war, als ein Stück Dreck. Natürlich bereute sie das, jetzt wo sie sah, dass es im Clan niemanden gab, der sie vor mir beschützen würde oder es konnte. Und auch der Vater ihrer Jungen würde es bereuen, sie auch nur angesehen zu haben, wenn ich erst einmal mit der Kätzin fertig war. Natürlich war mir auch nicht entgangen, dass die Kätzin versuchte ihre Jungen vor mir abzuschirmen. Wieder flogen meine Jungen zurück zu Cry und ihren verzweifelten Schreien, als sie versucht hatte, ihre Jungen vor mir zu verteidigen. Fast war es mir so, als könnte ich das Blut der kleinen Kätzchen wieder auf meiner Zunge schmecken und die Verzweiflungsschreie der schwachen Kätzin wieder hören. Diesmal würde ich keine Jungen töten, denn schließlich waren diese hier in keiner Weise eine ernstzunehmende Konkurrenz für meine Tochter. Trotzdem konnte Greif sich dem Mutterinstink wohl auch nicht verwehren und so schenkte ich ihr noch einen kurzen Blick.
Das hast du gut erkannt, Kätzin, miaute ich ich kalt. Aber jetzt musst du mit den Konsequenzen leben. Ich senkte meine Stimme etwas und sah sie drohend an. Sieh zu, dass du diesem schwächlichen Kater nicht noch einmal zu nahe kommst.
Mit einem gezielten Schlag stieß ich sie unsanft nach hinten, um die Jungen erreichen zu können, die sie so sorgsam unter ihren Hinterläufen schüchte. Ob sie wohl wie Cry reagierte, wenn sie ihre Jungen schreien sah? Nun, sie sollte mir dankbar sein, dass sie nicht gleich eines von ihnen vor ihren Augen sterben sah und nichts dagegen tun konnte. Mit einem weiteren Schlag erwischte ich die Jungen, das in meinen Augen schwächere von ihnen jedoch ein wenig stärker, womit ich ihm einen ordentlichen Kratzer verpasste. Du hast mich wütend gemacht, Greif, ging es mir durch den Kopf. Das hättest du dir vorher überlegen müssen.


Angesprochen: Greif
Standort: Bei Greif unter der Kommode
Sonstiges: Das Junge, das er stärker erwischt ist Ava.

Reden | Denken | Handeln | Katzen
(c)Schmetterlingspfote&Finsterkralle

~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

BlutClan-Lager - Seite 28 Chatha10
- Made by Runenmond/Schneesturm
         
FinsterXTiger:
 
Nach oben Nach unten
http://www.warriors-rpg.com/
Thunder
Admin
Thunder

Avatar von : Cheese (@Avada)<333
Anzahl der Beiträge : 1216
Anmeldedatum : 02.08.17
Alter : 16
Ort : Weg.

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

BlutClan-Lager - Seite 28 Empty
BeitragThema: Re: BlutClan-Lager   BlutClan-Lager - Seite 28 EmptyMo 23 März 2020, 22:54

♔ Proximus sum egomet mihi ♔
BlutClan-Lager - Seite 28 35377707ph



♔Trust nobody. Watch everybody.♔

Djinn

♔ Anführer - Blutclan - männlich ♔


RedenDenken ♔ Handeln ♔ Katzen

Djinn musste schmunzeln. Diese Gefangene war wirklich unterbelichtet, selbst für eine WaldClan-Katze. Geblendet vom Glauben, der Clan würde alles für ein einzelnes, vollkommen unwichtiges Mitglied geben. „Nun, Liebes, ich sehe, dein Glaube, und sei er noch so sinnlos, ist stark. Du willst einfach nicht mit uns kooperieren, was? Ich muss sagen, Liebes, du überrascht mich.“ Mit absoluter Freundlichkeit blickte Djinn die helle Kätzin aus dem Wald an. Natürlich war es keine wirkliche Freundlichkeit, aber Djinn hatte viel Erfahrung darin, Emotionen zu transportieren, seinem Gegenüber etwas vorzuspielen. Seine Maske dürfte überzeugend sein, zumal besagtes WaldClan-Kätzchen ihn längst nicht so kannte, wie die Katzen, die seinem Clan angehörten. Dennoch, eigentlich war es egal, ob sie den Köder schluckte, ändern würde es an ihrem Schicksal nichts... zweifellos würde es für Djinn amüsanter werden, wenn sie ihm glaubte, was auch der einzige Grund für das Spielchen war, aber dennoch. Amüsant werden würde es so oder so.

Als Loki jedoch die andere Gefangene brachte, hielt Djinn kurz inne, bevor er die Stimme erneut erhob. „Ah, Loki, sehr freundlich von dir. Hallo, werte Freundin von Loki, und herzlich willkommen in meinem bescheidenen Lager. Ich hoffe, dein bisheriger Aufenthalt in unserem kleinen Clan hat dir gefallen? Ich darf dir nun deine Mitgefangene“, ein kurzes Schweifschnippen in Richtung der Weißen, „vorstellen, die WaldClan-Katze. Wie du vielleicht schon mitbekommen hast, ist unsere liebe WaldClanerin hier ein wenig... eigensinnig und noch voll von sinnlosem Glaube an ihren Clan und seine nutzlosen Kriegerkätzchen.“ Ein Kopfschütteln in Richtung der Angesprochenen, deren Namen er nicht kannte, wobei dieser auch nicht weiter von Belang war. Aber immerhin, sie hatte sich ihm noch nicht aktiv widersetzt, das musste ja fast belohnt werden.
„Jedenfalls ist das jetzt doch die ideale Gelegenheit, um dir zu zeigen, wie sehr im BlutClan auf Offenheit und Ehrlichkeit gebaut wird und warum es sinnvoll ist, meinen Bitten folge zu leisten.“

Im Augenwinkel beobachtete der Kater seine Heilerin, die noch immer auf dem Boden lag und nicht allzu gesund wirkte. Dann folgte er ihrem Blick und bemerkte... eine Möglichkeit, ihr noch ein wenig mehr Leid zuzufügen, und dabei musste er nicht einmal eine Pfote rühren. Emerald! Ich bin sicher, du hast noch wichtige Aufgaben für den Clan zu erledigen. Außerdem wirkt deine wunderbare Auszubildende gerade ziemlich unbeschäftigt und ich finde, das könntest du ganz schnell ändern, oder?“ Das war das Ende der Aufmerksamkeitsspanne, die er dieser Katze entgegenbringen konnte... was nicht heißen sollte, dass er nicht im Blick hatte, ob sie Folge leistete.

Jedoch, sein Blick galt nun wieder Distelflamme, der hirnlosen WaldClan-Katze. „So, Liebes, wo waren wir stehen geblieben? Ach ja, wie gesagt, du überrascht mich. Und ich finde, im Gegenzug hast du dir auch eine Überraschung verdient.“

Weiterhin mit einem absolut freundlichen Gesichtsausdruck fuhr Djinn die Krallen aus und drückte sich vom Boden ab, mit dem Ziel, die Kätzin im Genick zu packen und zu Boden zu befördern. Dorthin wo sie, als Dümmste der Dummen, hingehörte, in den Dreck. Mehr war sie nicht, nicht mehr als ein bisschen Dreck, vielleicht ein Staubkorn. Und genau dort, zwischen seinesgleichen, würde das kätzische Staubkorn sein Leben aushauchen.




Angesprochen: Distelflamme ♔ Loki ♔ Odette ♔ Emerald

Erwähnt: Lotta

Ort: Im Lager mit Distelflamme, Loki & Odette



Code (c) by @Thunder || ♔ || Bild (c) by @Chara






Töter | BlutClan | #018 | Steckbrief


Feron


Diese Jungkatzen heutzutage... Feron wusste nicht wirklich, was er dazu sagen sollte. Früher jedenfalls, als er noch in diesem Alter gewesen war, da hatte man Respekt vor den Ranghöheren gehabt und sie definitiv nicht angepöbelt. Andererseits war er sehr glücklich über den Totalausfall des kleinen Kater, denn jetzt brauchte er sich gar keine Sorgen mehr über eine Erklärung für sein Verhalten machen. Er verteidigte nicht seine Auszubildende, was ihn nur als verweichlicht darstehen lassen würde, nein, er zeigte einem frechen Kätzchen, wo seine Grenzen waren und das man Ranghöhere zu respektieren hatte. „Hör mir mal zu, du Zwerg. Ich kann mit dir machen, was auch immer ich will und wenn du ein Problem damit hast... nun, dann versuch doch, etwas dagegen zu unternehmen und sieh zu, was dabei herauskommt. Nur zu, lach deiner Gefahr ruhig ins Gesicht... nur wunder dich dann nicht, wenn sie dir dein Gesicht zerfleischt hat, bevor du etwas bemerkt hast.“ Ganz offenbar war der Komplize des Kätzchens, das bisher wohl einfach mehr Glück als Verstand gehabt hatte, keinen Deut intelligenter, immerhin stellte der Kater sich nun ebenfalls für eine ordentliche Tracht Prügel an.

Feron sollte es Recht sein. Im Augenwinkel bemerkte er, dass Hope sich ebenfalls kampfbereit machte, was den Kater durchaus mit Stolz erfüllte. Seine Tochter drückte sich nicht vor Kämpfen, das war gut. Auf jeden Fall hatten sie jetzt etwas zu tun. Mit einem tiefen Knurren griff der Kater an, zielte auf die Flanken des dunkelbraunen Auszubildenden, hieb nach der Schnauze des anderen. Die beiden kleinen Möchtegerns hatten eine gehörige Lektion zu lernen.

Reden || Denken || Handeln || Katzen


Angesprochen:
Ahriman
Erwähnt:
Scáth & Hope
Sonstiges:
Im Kampf mit Hope gegen Ahriman & Scáth
In den Kampf involviert

Code (c) by @Thunder

~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

BlutClan-Lager - Seite 28 37028758pu
Äschenpfote [Wic] -- Lineart (c) by Boogamouse [DA]


Wenn ihr einen meiner Charaktere anspielen wollt oder angespielt habt, informiert mich bitte darüber!


registered since 02.08.2017
Proud Teammember since 19.04.2018
CMod since 19.04.‘18
HMod since 04.06.‘18
Mod since 09.08.‘18

Admin since 01.02.‘19
Nach oben Nach unten
Armadillo
Anführer
Armadillo

Avatar von : Danke Kedavra*-*
Anzahl der Beiträge : 388
Anmeldedatum : 07.01.18
Alter : 19

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

BlutClan-Lager - Seite 28 Empty
BeitragThema: Re: BlutClan-Lager   BlutClan-Lager - Seite 28 EmptyHeute um 14:24


Fengo

BlutClan ⁑ Junges ⁑ Männlich
"Stroms make trees take deeper roots."


Er schnaubte als Tamiko von ihren Geschwistern sprach. Es war eine Schande, dass sie mit Aima und Caesar verwandt waren. "Sie sind so schwach, über die lohnt es sich nicht einmal zu lästern", murmelte er, während er sich den letzten Dreck aus dem Fell putzte. Caesar hatte ihm nicht mal einen Kratzer verpasst....schade. Dann schlug seine Schwester vor, sich ein wenig umzugucken und Fengo gefiel die Idee. Wenigstens ein kluges Junges im Wurf, außer er selber natürlich. "Ja...", meinte er nachdenklich und musterte Tamiko ein Weilchen. Wo wollte er schon immer mal die Nase reinstecken und auf Entdeckungstour gehen? Das konnten sie ja noch spontan entscheiden. "Komm, wir gucken mal war Pap macht", meinte er dann und trat hinaus aus dem Anführerraum. Er verbarg das kurze Staunen, das ihn erfasste, als er die ganzen Katzen sah. Es war den Katzen anzusehen wie stark oder schwach sie waren. Mit erhobenem Schwanz stolzierte er quer durch den Raum. Sein Blick suchte nach seinem Vater, bis er ihn fand. Dann blieb er stehen und wandte sich an Tamiko: "Riechst du das? Das riecht total eklig! Ich glaube das kommt von dieser Katze da", miaute er und deutete auf die Kätzin mit der Djinn gerade sprach. Dann beobachtete Fengo staunend wie sein Vater absprang und die Katze zu Boden drückte, ohne sich auch nur eine Sekunde anzustengen. Der kleine graue Kater versuchte jede Bewegung seines Vaters zu verinnerlichen und sie sich zu merken. Seine Augen funkelten begeistert. "Was die Katze wohl verbrochen hat?", flüsterte er an seine Schwester gewandt.



DenkenSprechenKatzen

Angesprochen: Tamiko

Erwähnt: Djinn, Caesar, Aima, Distelflamme

(C) Kristina Angerer

~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

Vielen Dank (c) Iceheart::
 
BlutClan-Lager - Seite 28 Ak_team_by_xshadowsky_dcv805t-fullview
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BlutClan-Lager - Seite 28 Empty
BeitragThema: Re: BlutClan-Lager   BlutClan-Lager - Seite 28 Empty

Nach oben Nach unten
 
BlutClan-Lager
Nach oben 
Seite 28 von 28Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 15 ... 26, 27, 28

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Warrior Cats - das RPG :: Spielbereich des Haupt RPGs :: BlutClan Territorium-
Gehe zu: