Warrior Cats - das RPG
Warrior Cats - die Welt der Katzen.
Tritt dem DonnerClan, WindClan, FlussClan, SchattenClan, WolkenClan oder dem BlutClan bei und führe ein Leben als Krieger!

Warrior Cats - das RPG

Entdecke den Krieger in dir, werde einer von uns und klettere die Clan- Rangliste immer weiter nach oben.
 
StartseiteSuchenAnmeldenLogin
Hierarchie
DonnerClan
Anführer: Toxinstern
2.Anführer: Farnsee
Heiler: Eichenblatt

FlussClan
Anführer: Jubelstern
2.Anführer: Hirschfänger
Heiler: Kauzflug

WindClan
Anführer: Dunkelstern
2.Anführer: Sturmjäger
Heiler: Milanschrei

SchattenClan
Anführer: Mohnstern
2.Anführer: Gewitterbrand
Heiler: Engelsflügel
Heilerschüler: Abendpfote

WolkenClan
Anführer: Brombeerstern
2.Anführer: Wildfeuer
Heiler: Tränenherz
Heilerschüler: Regenpfote

BlutClan
Anführer: Djinn
2.Anführer: //
"Heiler": Emerald
"Heilerschüler": Lotta

Das RPG
Jahreszeit:
Blattfrische

Tageszeit:
Sonnenaufgang

Tageskenntnis:
Die Wolken sind vollständig verschwunden und der Himmel erstrahlt in klarem Blau. Inzwischen ist es so richtig warm geworden und die letzten Schneeflecken sind vollständig verschwunden. Auch der Wasserstand des Flusses normalisiert sich langsam wieder und die Beute ist in den Wald zurückgekehrt. Nur auf dem DonnerClan-Territorium bleibt sie aus, aber auch hier verbreitet der leichte Wind die Gerüche der Blattfrische überall.


DonnerClan Territorium:
Im DonnerClan-Territorium sprießen die Pflanzen und das Unterholz ist wieder dichter. Der Schnee ist mittlerweile vollständig verschwunden und es ist deutlich wärmer geworden. Überall riecht es nach Blattfrische, die Beute ist allerdings noch immer nicht zurückgekehrt.


FlussClan Territorium:
Der Wasserstand und die Strömung im Fluss normalisieren sich wieder, während das Schilf wieder dichter wird. Das Flussufer wird damit wieder sicherer und auch an Land sprießen die Pflanzen. Fisch gibt es reichlich und auch die Landbeute kommt wieder aus ihren Nestern.


WindClan Territorium
Ein kühler Wind fegt über das Hochland, aber auch hier ist es wieder wärmer geworden. Die Kaninchen lassen sich zunehmend wieder im Freien blicken und die Jagd ist jetzt wieder um einiges einfacher. Moor und Wiesen kleiden sich in üppiges Grün.


SchattenClan Territorium:
Auch hier riecht es nach Blattfrische und die Beute ist wieder ins Territorium des Clans zurückgekehrt. Der Schnee ist verschwunden und bis auf die sumpfigen Gebiete ist es auch wieder trockener geworden. Ein wenig kühl ist es besonders in Richtung Hochland trotzdem noch, aber im Lager sind alle Katzen gut vor dem kühlen Wind geschützt.


WolkenClan Territorium:
Das Tauwetter ist vorbei und die Beute ist zurückgekehrt. Die Sonne wärmt das Territorium des Clans du überall zwitschern die Vögel – ein Paradies für einen guten Jäger. Der Wind ist zwar immer wieder deutlich zu spüren, aber nicht mehr wirklich unangenehm.


Baumgeviert:
Auch hier ist es warm geworden und die vier mächtigen Eichen strecken ihre Äste der Sonne entgegen. Auch hier zwitschern die Vögel und wenn keine Katze zu sehen ist, huscht die Beute durch die Senke.


BlutClan Territorium:
Die Wärme lockt Hunde und Zweibeiner auf die Straßen. Sie gehen größere Runden, um die Sonne zu genießen und lassen ihre Tiere frei laufen. Allerdings hinterlassen sie auch wieder Müll, in dem sich Beute und Nahrung finden lässt. Sogar der Wasserstand des Stroms normalisiert sich wieder. Ein Problem stellen allerdings die vielen Monster da, die jetzt auf den Donnerwegen verkehren. Vorsicht!


Streuner Territorien
Auch in den Wäldern und auf den Wiesen außerhalb der Clangebiete ist die Blattfrische jetzt endgültig angebrochen. Die Pflanzen sprießen und die zurückkehrende Beute ist leichter Fang für Streuner sowie das eine oder andere abenteuerlustige Hauskätzchen. Auch hier laufen Zweibeiner mit ihren Hunden umher, um das wärmere Wetter zu genießen.


Zweibeinerort
Hauskätzchen tummeln sich wieder in den Gärten um auf trockenen Stellen die warmen Sonnenstrahlen zu genießen. Langsam wagen sich die neugierigeren auch schon wieder auf Erkundungstouren, jetzt wo es so richtig warm geworden ist!



 

 DonnerClan Lager

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 24 ... 45, 46, 47  Weiter
AutorNachricht
Roi
Moderator im Ruhestand
Roi

Avatar von : ©Akirow [Esche x Rot]
Anzahl der Beiträge : 3218
Anmeldedatum : 27.12.14
Alter : 20

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

DonnerClan Lager - Seite 46 Empty
BeitragThema: Re: DonnerClan Lager   DonnerClan Lager - Seite 46 EmptyDo 23 Apr 2020, 22:26



»Kastanienpelz«


Krieger | DonnerClan

Die Sonne hatte sich endgültig verabschiedet und der Mond stieg hell leuchtend empor. Kastanienpelz konnte beobachten, wie er langsam hinter den Baumwipfeln gen Himmel wanderte. Auch die ersten Sterne zeichneten sich in weiter Ferne ab.
Seit seine Mutter vor vielen Monden an den langwierigen Folgen einer schwierigen Geburt gestorben war, war der ältere Krieger häufiger dabei zu beobachten, wie er den Tag- und Nachtwechsel begleitete. Er dachte dabei an seine Mutter, aber auch an seine beiden Schwestern, die er niemals Kennenlernen konnte. Vielleicht würde er sie eines Tages treffen, wenn seine Pflichten für den Clan vollendet waren. Der Krieger seufzte schwer. Es gab so viele Katzen, deren Weg er verfolgt hatte, die nun dort waren. Der Bruder seiner Mutter war dort. Sein Vater. Sein erster Schüler…  Sein erster Schüler war noch vor ihm dort. Er schüttelte den rot-braunen Kopf. Die Erinnerung kam hoch. Sein Schüler. Sein Schüler, der niemals ein Krieger wurde. Daran wollte er jetzt lieber nicht denken. Sein Blick wanderte durch das Lager. Nach und nach würden sich nun die ersten Katzen in ihre Nester legen. Er entdeckte einen Krieger, der ihm noch hellwach erschien. Pirolfeder. Kastanienpelz kannte diesen Krieger nicht besonders gut, aber in den wenigen Momenten, in denen er ihm aufgefallen war, schien er ein tüchtiger, ehrenhafter Krieger zu sein und Kastanienpelz wollte gerade nicht alleine sein mit seinen Erinnerungen.  Er nahm sich ein kleineres Kaninchen vom Frischbeutehaufen und lief zu dem braunen Krieger. Vor seinen Pfoten legte er das Beutetier ab und sah zu ihm.
»Guten Abend, Pirolfeder. Möchtest du dieses Kaninchen mit mir teilen?«

Erwähnt: Pirolfeder, mehrere Katzen aus seiner Vergangenheit
Angesprochen: Pirolfeder
Ort: Bei Pirolfeder


- FIRST POST -


Steckbrief /// Relations (bald) /// Zeichnerin


~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

DonnerClan Lager - Seite 46 Hochze10
♡ ♡ ♡
5-jähriges Jubiläum am 31.10.2020

Meine Charaktere im RPG:
 


Zuletzt von Roi am Sa 02 Mai 2020, 20:06 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Rey
Admin
Rey

Avatar von : Tüpfelherz by Yellow-Night DA
Anzahl der Beiträge : 3668
Anmeldedatum : 20.06.16
Alter : 18
Ort : Viterra

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

DonnerClan Lager - Seite 46 Empty
BeitragThema: Re: DonnerClan Lager   DonnerClan Lager - Seite 46 EmptySo 26 Apr 2020, 19:44


»Holunderfell«

DonnerClan » Königin « #35


Mit mitfühlendem Ausdruck sah die schildpattfarbene Königin dem Krieger nach. Es musste ihm sehr schwer gefallen sein, seinen Sohn tatsächlich hierher zu bringen, statt ihn an sich zu reißen und für immer zu behalten. Liebevoll legte sie ihren Schweif fester um die drei frischgeborenen Bündeln und riss ihren grünen Blick vom Ausgang der Kinderstube los. Stattdessen richtete sie ihn auf die drei und stellte erleichtert fest, dass Enzianjunges zu trinken begonnen hatte. Liebevoll beugte sie sich zu ihm hinab und leckte ihm über den Pelz, schnupperte dann noch einmal an allen dreien und machte es sich wieder gemütlicher. Eichenblatt würde gewiss bald nach ihnen sehen wollen, denn von ihnen war nur der kleine Enzianjunges untersucht und Holunderfell hätte nichts gegen ein bisschen Borretsch, besonders wo sie nicht genug zu fressen hatte und ein Maul mehr zu stopfen hatte.
Ein Rascheln an ihrem Nest ließ sie aufblicken und enthüllte ihr die kleine Kamillenjunges - das älteste Junge der Kinderstube. Endlich groß genug, um eine Schülerin zu sein. Sie war sehr freundlich, wie Holunderfell fand, eine sehr sanfte Katze.
»Dankeschön«, miaute die Königin mit stolz getränkter Stimme, doch schloss sie schnell wieder ihre Schnauze, um der Kätzin stattdessen ein Lächeln zu schenken. Schließlich lag hier ein Junges, dass eigentlich der Halbbruder von ihr war und sie wollte sich nicht soweit verraten. Holunderfell konnte schließlich nicht einschätzen, wie viel Farnsee mit ihren Töchtern über diese Angelegenheit geteilt hatte und so wollte sie sich auch nicht einmischen. Doch da war das Junge bereits verschwunden und somit konnte sie sich an ihren Gefährten wenden. Endlich mal ein wenig Ruhe.
»Beute wäre schön«, stimmte sie ihm zu und presste ihre Nase an sein Wange. Einige Herzschläge atmete sie seinen beruhigenden Duft ein, dann schnurrte sie fröhlich. »Ich habe noch immer so viel Hunger, dass ich einen Dachs verspeisen könnte.«
Sie sank leise schnurrend in ihr Nest, schob die Junge erneut näher und zuckte zufrieden mit der Schwanzspitze. Bis auf die Nachricht, dass ein Junges von seinen Eltern getrennt werden musste, war das alles sehr gut verlaufen und Holunderfell war stolz auf ihre kleine Familie. Einige Momente konnte sie sich einfach nur in diesem guten Gefühl baden, doch Eisenkralle begann schnell wieder seine Stimme zu erheben.
Als der Krieger einen Namen für ihre gemeinsamen Söhne aussprach, reckte Holunderfell ihren Hals und spähte zu ihm hinauf, nur um seinem Blick zu dem Jungen zu folgen, dass ihm wohl am ähnlichsten sah. Spinnenjunges sollte es heißen und der Name entlockte ihr ein lautes Schnurren.
»Ein sehr schöner Name«, stimmte die Königin zu und strich mit ihrer Zunge über den Rücken des Jungen. Ihr Blick legte sich auf den braunen Kater, das einzige Junge des Clans, dass keinen Namen hatte. Schnurrend leckte sie ihm ebenfalls über den Rücken, überlegte einige Herzschläge und ließ sich dann wieder sinken. Liebevoll sah sie zu Eisenkralle auf.
»Dieses hier möchte ich gerne Schieferjunges nennen«, entschied Holunderfell schließlich und sah von ihrem Gefährten zurück auf ihre drei Bündel. Nun waren sie alle mit Namen versehen und sie freute sich bereits darauf, mit ihnen zu spielen, zu sehen, wie sie heranwuchsen zu stattlichen Kriegern, auf die der Clan stolz würde. Ein letztes Mal für diese Nacht reckte sich die Königin zu ihrem Gefährten auf, leckte ihm über die Wange und kuschelte sich dann in ihr Moos.
»Schlaf gut, Eisenkralle«, flüsterte die erschöpfte Königin liebevoll, schloss ihre Augen und wartete auf den lange ersehnten Schlaf.


Nesselbart (id.), Farnsee, Enzianjunges, Spinnenjunges, Schieferjunges, Kamillenjunges, Eisenkralle « Erwähnt
Kamillenjunges, Eisenkralle, die Junge (id.)
« Angesprochen

© Moony

~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

DonnerClan Lager - Seite 46 22515776_GI3c9uKXvFLVocv
By LaughingOwls DA
Fragen? Code-Bestellen oder Bild? =
Klick


Spoiler:
 
Nach oben Nach unten
https://www.fanfiktion.de/u/Gracesme
Lorbeerblatt
Chatmoderator im Ruhestand
Lorbeerblatt

Avatar von : Pearfluer [DA]
Anzahl der Beiträge : 5806
Anmeldedatum : 20.01.13
Alter : 28

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

DonnerClan Lager - Seite 46 Empty
BeitragThema: Re: DonnerClan Lager   DonnerClan Lager - Seite 46 EmptySo 26 Apr 2020, 20:22


Meisensang
Die Inspiration beginnt, wenn wir
genug wissen, um nichts zu verstehen.


Königin | DonnerClan | #000

Das Rußfeder einwilligte ihr zu helfen, bedeutete Meisensang sehr viel, es war wichtig, dass Dornenjunges die Milch bekommen würde, gemeinsam mit der anderen Königin bewegte sie sich auf den Heilerbau zu. Doch Rußfeder machte ihre Hoffnung schnell zunichte, sie selber gab nämlich auch keine Milch mehr und konnte somit Dornenjunges gar nicht säugen. Betrübt ließ sie den Kopf hängen, sie fühlte sich schlecht, ihre Jungen würden doch auf sie bauen und nun hatte sie dieses riesige Problem.

"Oh nein, dass ist gar nicht gut. Ich werde mit Eichenblatt sprechen, vielleicht hat sie noch eine Idee." Sie wollte gerade in den Heilerbau eintreten, da kam auch schon Farbenjäger heraus und überrannte sie fast. "Hallo Farbenjäger." Maunzte die Kätzin, doch zu einem weiteren Gespräch kam sie nicht, Farbenjäger berichtete das Farnsee sie sehen wollte. Kurz nickte Meisensang, trat in den Bau ein, ihr Herz raste leicht immerhin hatte die zweite Anführerin nach ihr geschickt. "Farnsee? Du wolltest mich sprechen??" Ihre Augen gewöhnten sich leicht an das dämmrige Licht, ihr Blick fiel auf das Nest in dem Dornenjunges lag, sein kleiner Brustkorb hob und senkte sich nicht. Mit weit aufgerissenen Augen blickte sie Farnsee an. "Ist.. ist er..?" Sie traute sich nicht es auszusprechen…


Handlung | "Angesprochen" | Andere Katzen | *Denken*

Erwähnt » Eichenblatt, Rußfeder, Dornjunges, Farbenjäger, Farnsee
Angesprochen » Rußfeder, Farnsee

Code by Marvel



Rauchfeder
Die Inspiration beginnt, wenn wir
genug wissen, um nichts zu verstehen.


Kriegerin | DonnerClan | #035

Kurz zuckten ihre Ohren als Meisensang zu der Gruppe kam, scheinbar wollte diese etwas von ihrer Schwester und somit war Rauchfeder nun alleine mit Silberjunges. Der kleine Kater wollte natürlich sofort einen Trick gezeigt bekommen und Rauchfeder musste dabei schelmisch grinsen, sie schaute sich im Lager um und suchte etwas an dem sie ihren Trick vorführen konnte. Als sich die Kriegerkatze um schaute blieb ihr blick an Luchskralle hängen und sogleich hatte die Kriegerin einen besseren Plan.

Sie beugte sich zu ihrem Neffen herunter, flüsterte leise in sein Ohr und lachte leise dabei. "Pass auf Silberjunges, siehst du den Krieger da vorne?" Sie deutete mit der Schnauze auf Luchskralle. "Schleich dich von hinten an den Kater ran und pack seinen Schwanz, wenn du das schaffen solltest, werde ich ein gutes Wort bei deiner Mutter einlegen und wir werden gemeinsam das Lager verlassen. Was hältst du davon?" Ihr lächeln wurde etwas breiter, sie hoffte der kleine würde auf diesen Plan eingehen und den anderen Krieger angreifen.


Handlung | "Angesprochen" | Andere Katzen | *Denken*

Erwähnt » Meisensang, Rußfeder, Luchskralle, Silberjunges
Angesprochen » Silberjunges

Code by Marvel



Marderfang
Die Inspiration beginnt, wenn wir
genug wissen, um nichts zu verstehen.


Krieger | DonnerClan | #060

Das Lillienregen einwilligte mit ihm das Lager zu verlassen stimmte ihn heiter, er hatte sich zwar etwas schlecht gefühlt, dass er nun Bernsteinkralle mit dem Rest des Schülerbaus alleine ließ, jedoch brauchte der Clan immerhin auch etwas Frischbeute. Lillienregen, die gerade meinten sie würden schauen wo es sie hin trieb, setzte sich auch schon in Bewegung.

"Ja, lass uns einfach unseren Pfoten folgen, geh du ruhig vor ich bin direkt hinter dir und werde dich nicht aus den Augen lassen." Er schnurrte leicht und zog noch einmal ihren Duft ein, es war ei besonderer Geruch und er mochte diesen sehr. Sein Blick blieb kurz an den Narben auf ihrem Rücken hängen, zu gerne hätte er diese mit der Schnauze abgetastet, doch riss er sich zusammen. Im Eiltempo, um Lillienregen nicht zu verlieren, setzte er ihr nach.

→ Territorium


Handlung | "Angesprochen" | Andere Katzen | *Denken*

Erwähnt » Bernsteinkralle, Lillienregen
Angesprochen » Lillienregen

Code by Marvel

~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

Merry
Love
Christmas

Stay a good Cat!

DonnerClan Lager - Seite 46 Tenor
Zu Postende Charaktere ← Einfach anklicken!
»Bitte schreibt mir eine PN, wenn ihr auf einen meiner Charaktere reagiert habt, oder diesen angeschrieben habt.«


Zuletzt von Lorbeerblatt am Mo 27 Apr 2020, 21:48 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Saint
Admin im Ruhestand
Saint

Avatar von : Sarabi
Anzahl der Beiträge : 3607
Anmeldedatum : 10.05.14
Alter : 22

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

DonnerClan Lager - Seite 46 Empty
BeitragThema: Re: DonnerClan Lager   DonnerClan Lager - Seite 46 EmptyMo 27 Apr 2020, 13:50


Eichenblatt

In ihrem Nest liegend, weder wirklich wach noch schlafend, hatte Eichenblatt jegliches Gefühl für Zeit und Raum verloren. Die Stimmen, die  zu ihr drangen - die nicht zu ihr sprachen -, rauschten an ihr vorbei. Sie hatte nicht die Kraft, sich aufzurichten und ihren Pflichten nachzukommen. Hatte Farnsee nicht gerade geworfen? Sollte sie nicht nach ihr schauen? Wie ging es Lichterpfote? Fragen, die sie an einem normalen Tag beschäftigt hätten. Sie wusste, dass sie aufstehen sollte. Dass sie Farnsee die Kräuter geben sollte, die sie stärken und ihr dabei helfen würden, ihre Geburt zu vertuschen - doch sie konnte schlicht und ergreifend nicht.
Stattdessen blieb die Kätzin liegen, wie eine leere Hülle besetzte ihr Körper das Nest, das für die Heiler des DonnerClans bestimmt war. Heiler. Ein Titel, der wie eine Bürde auf ihren Schultern lastete. Sie fühlte sich vielmehr wie eine gebrochene Älteste als wie die Heilerin eines der fünf großen WaldClans.

Der Tag verging, die Nacht brach an und mehr und mehr spürte Eichenblatt, wie die Emotionen in ihrem Inneren in den Hintergrund rückten, abstumpften und eine Leere hinterließen, die ihr vertraut war, die sie den Schmerzen über bevorzugte.
Steh auf. Eine Stimme - ihr Gewissen? - sprach auf sie ein, lenkten und bewegten sie dazu, sich vorsichtig zu erheben. Ihre Glieder schmerzten bei jeder Bewegung und waren eine schiere Anstrengung für ihren Körper, der sich trotz der Zeit, die sie sich gelassen hatte, nicht erholter fühlte als zuvor.
Mit langsamen Schritten steuerte sie auf ihre Kräuter zu, um lieblos Traubenkraut und Petersilie zusammenzusuchen, die sie ihrer zweiten Anführerin geben würde, um ihr Kraft zu schenken und den Milchfluss zu unterdrücken, ehe sie auf die Lichtung hinaustrat, auf der ihre Patienten lagen.
Ihr lebloser Blick glitt von Lichterpfote, deren leichtes Auf- und Absenken ihres Körpers verriet, dass sie noch atmete - mehr wollte Eichenblatt doch nicht -, zu der schlafenden Farnsee, bevor sie ihre Aufmerksamkeit Meisensang schenkte, die indessen zu ihnen gestoßen war.
Eichenblatt hatte nicht die Kraft, die Königin zu verachten; sie konnte ihr noch nicht einmal ein Teil der Schuld an Dornenjunges geben - denn in ihren Augen war es allein ihr Verdienst gewesen, dass er gestorben war. Sie brachte es auch nicht zustande, auch nur ein einziges Wort der Entschuldigung oder Trosts an Meisensang zu richten. Es gab nichts zu sagen - und Eichenblatt war der festen Überzeugung, dass es das Beste für alle Beteiligten wäre, wenn sie sich nicht unnötig lange mit Meisensang unterhalten musste.
In der Hoffnung, dass die Königin die Kräuter nicht erkannte, die sie Farnsee verabreichen wollte, platzierte die Heilerin sie hinter ihrer Zweiten Anführerin, sodass ihr schlafender Körper den Blick auf das Bündel verdecken sollte. Kurz huschten ihre Augen zu der angefangenen Beute in Farnsees Nähe, doch nur der Gedanke daran, etwas zu essen, ließ ihr schlecht werden, und sie nahm den Geruch eines weiteren Katers - Farbenjäger? - auf, dem sie jedoch keine weiteren Beachtung schenkte. Farnsee würde schon wissen, was sie tat und was sie wem zu sagen hatte.
Eine unfassbare Kälte trat in ihren bernsteinfarbenen Augen, als sie Meisensang schließlich ins Gesicht schaute. »Er jagt nun mit dem SternenClan«, sprach sie das Offensichtliche aus, während sie sich dazu zwang, ihren Blick von Dornenjunges fernzuhalten. Sie würde den Anblick der Leiche nicht ertragen. Ihre Stimme war tonlos, ihr Gesicht ausdruckslos, als hätte sie gerade verkündet, dass das Gras nun wieder zu wachsen begonnen hätte. »Bring ihn bitte hinaus auf den Lagerplatz, damit der Clan ihm die letzte Ehre erweisen kann, ehe wir ihn vergraben.«
Es war ihr egal, was Meisensang fühlte, was Meisensang dachte. Eichenblatt wollte das alles einfach nur noch zu Ende bringen und dann zurück in ihr Nest rollen, das sie hoffentlich nie wieder verlassen würde.


Heilerbau  ღ  DonnerClan Heilerin  ღ  226
Erwähnt » Farnsee, Lichterpfote, Dornenjunges, Farbenjäger
Angesprochen »  Meisensang
(C) EUPHlEXX





~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

→ Relations ←

Art by Avada


Nach oben Nach unten
Rey
Admin
Rey

Avatar von : Tüpfelherz by Yellow-Night DA
Anzahl der Beiträge : 3668
Anmeldedatum : 20.06.16
Alter : 18
Ort : Viterra

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

DonnerClan Lager - Seite 46 Empty
BeitragThema: Re: DonnerClan Lager   DonnerClan Lager - Seite 46 EmptyFr 01 Mai 2020, 01:24




Tüpfelherz

You fell in love with my flowers & not my roots...



Ein Flimmern von Licht erhellte den klaren Himmel und kündigte den Sonnenaufgang an. Doch das hatte an Tüpfelherz' Situation nichts geändert. Sie hatte neben dem Kriegerbau gesessen und Wache über das Lager gehalten, während die Anführer ihres Clans sich noch immer nicht blicken ließen. Dennoch, als der Krieger Farbenjäger an ihr vorbei lief und in den Bau schlüpfte um zu schlafen, roch er ein wenig nach der Zweiten Anführerin. Da er aus dem Heilerbau kam, war klar, wo Farnsee die ganze Zeit steckte. Ob sie wohl krank war? Die harte Blattleere hatte gewiss die stets erschöpfte Kätzin erwischt.

Schroff schüttelte sich die Kriegerin und erhob sich endlich auf ihre Pfoten. Rumsitzen und dabei half schlafen hatte ihr genug Energie für einen Ausflug aus dem Lager gelassen. Ihr Blick fiel auf den nicht mehr vorhandenen Frischbeutehaufen und sie erkannte, dass die vielen Mäuler des Clans dem Beutemangel früher oder später verfallen würden. Jetzt wo Tüpfelherz wusste, wo die Zweite Anführerin war, konnte sie das Lager ohne Schuldgefühle verlassen und endlich was nützliches für den Clan tun. Einen letzten sehnsüchtigen Blick warf sie allerdings noch einmal in die Richtung der Kinderstube, zu gerne hätte sie eines der jetzigen Junge als Schüler, doch gewiss würde sich für sie bald wieder eine Möglichkeit ergeben.

Die kleine Kätzin streckte ihre Beine beim Gehen noch einmal, schüttelte ihren Leib um ihre Muskeln zu wecken und trottete über den Lagerplatz auf den Ausgang des Lagers zu. Nachdenklich schob sie sich an ihren Clangefährten vorbei, überlegte, wohin sie gehen sollte. Doch bevor sie überhaupt das Lager verlassen konnte, drang aus einigen alten Farnwedeln der Geruch einer Schülerin hervor, die ganz sicher kein Nest darunter hätte aufschlagen sollen!

Mit peitschendem Schweif schob sich Tüpfelherz näher und blickte unter die Wedel, unter dem ein dunkler Pelz lag. Das wenige Licht erlaubte ihr kaum, einen genauen Blick auf die Schülerin zu werfen, doch sie musste nur kurz wittern um Lavendelpfote zu erkennen.
Die Schüler werden von Mond zu Mond mäusehirniger!, schimpfte sie innerlich und stieß ihre Vorderpfote gegen die Schulter der kleineren Katze. Nicht im Bau schlafen, wo er doch endlich wieder errichtet und sogar verstärkt wurde! Auf dem nassen Boden, sie kann froh sein, dass der Tau endlich vorüber ist!

»Heh, Lavendelpfote!«, zischte Tüpfelherz und stieß noch einmal zu, nur um sich kopfschüttelnd aus den Farnen zu ziehen. Wenigstens hatte Lilienregen damals keine Distelwolle im Kopf!
Kurz überlegte die Kriegerin, ob sie noch etwas unternehmen sollte, nickte dann allerdings entschlossen. Es war schließlich ein neuer Tag, der Mentor der Schülerin schien sie nicht zu suchen, doch die Ausbildung dieser Katze durfte nicht ins Stocken geraten! Dabei würde man meinen, die Tochter der Zweiten Anführer würde vermisst werden, wenn sie nicht in ihrem Nest schliefe.

»Komm mit, wir gehen ein wenig trainieren. Außerdem musst du das Territorium genauer kennen lernen und Bernsteinkralle kann ich nirgends entdecken.«
Bevor sie ihre Entscheidung bereuen konnte, schnippte die schildpattfarbene Kriegerin auffordernd mit dem Schwanz und trottete aus dem Lager hinaus in Richtung Sandkuhle. Sie könnten den Morgen nutzen, um sich aufzuwärmen. Vielleicht würde ihnen ja noch mehr gelingen.


...so when leaf-fall came you didn't know what to do.


DonnerClan Kriegerin

Post 2



Angesprochen » Lavendelpfote «
Erwähnt » Toxinstern (id.), Farnsee, Fuchsjäger, Jungen des Clans, Lavendelpfote, Lilienregen, Bernsteinkralle «
Standort » »Tbc.: Sandkuhle

Code by Mufasa

~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

DonnerClan Lager - Seite 46 22515776_GI3c9uKXvFLVocv
By LaughingOwls DA
Fragen? Code-Bestellen oder Bild? =
Klick


Spoiler:
 
Nach oben Nach unten
https://www.fanfiktion.de/u/Gracesme
Saint
Admin im Ruhestand
Saint

Avatar von : Sarabi
Anzahl der Beiträge : 3607
Anmeldedatum : 10.05.14
Alter : 22

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

DonnerClan Lager - Seite 46 Empty
BeitragThema: Re: DonnerClan Lager   DonnerClan Lager - Seite 46 EmptyFr 01 Mai 2020, 14:33


Dunkelfuß
Everything was better in the good old days.

FIRST POST
Müde blinzelte der schwarze Kater, als die ersten Sonnenstrahlen in den Ältestenbau drangen und ihn aus seinem seichten Schlaf erwachen ließen. Er musste sich gestehen, dass er bereits deutlich besser geschlafen hatte, und er konnte sich nicht so recht entsinnen, wann ein Schüler das letzte Mal sein Nestpolster gewechselt hatten. Die Jugend von heute wurde tatsächlich immer unzuverlässiger.
Mit einem unzufriedenen Brummen zwang Dunkelfuß sich dazu, sich aufzurichten - er war zwar alt, doch es käme für ihn nicht infrage, den ganzen Tag wie ein nutzloser Hauf Elend nur in seinem Nest herumzuliegen. Falls es etwas im Lager zu tun gab, bei dem selbst er helfen könnte, würde er sich gewiss nützlich machen.
Nach einer eher mageren Wäsche - es gab nun wesentlich Wichtigeres als ein blitzblankes Aussehen, zumal sein Fell sich sowieso nicht bändigen ließ - schlürfte der Älteste aus dem Bau auf den Lagerplatz. Wäre er auch nur wenige Wimpernschläge schneller gewesen, hätte er noch einen Blick auf seine Tochter Tüpfelherz werfen können, die just das Lager verlassen hatte. So jedoch blieb ihm nichts anderes übrig, als ein wenig verloren vor dem Ältestenbau zu stehen und sich zu überlegen, wie er den Tag beginnen sollte.
Warum er sich nicht einfach eine Maus vom Frischbeutehaufen nahm, um sich zunächst zu stärken? Die Antwort war für ihn selbstverständlich: Dunkelfuß wartete darauf, dass ein Schüler oder ein junger Krieger seine Pflicht nachging und ihm sein Essen brachte.


Lagerplatz ღ  DonnerClan Älteste ღ  First Post
Erwähnt » Tüpfelherz
Angesprochen »  xxx
(C) EUPHlEXX




.

~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

→ Relations ←

Art by Avada


Nach oben Nach unten
Torrentheart
Moderator
Torrentheart

Avatar von : Wanderpfote von Stein
Anzahl der Beiträge : 3161
Anmeldedatum : 23.07.13
Alter : 81

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

DonnerClan Lager - Seite 46 Empty
BeitragThema: Re: DonnerClan Lager   DonnerClan Lager - Seite 46 EmptySa 02 Mai 2020, 18:01

#072

Saphirsee



Am Abend zuvor hatte die graue Kätzin den Kriegerbau verlassen, sie hatte sich nach der kühlen Nachtluft gesehnt und sich ein kleines Fleckchen am Rande des Lagers gesucht, um von dort aus das Treiben im Lager zu beobachten. Anstatt allerdings wie geplant danach erneut den Kriegerbau aufzusuchen, war Saphirsee eingeschlafen. Als sie am nächsten Morgen ihre blauen Augen aufschlug, spürte sie sofort, dass sie die Nacht nicht in ihrem mit Moos gepolsterten Nest verbracht hatte.
Ihre Beine fühlten sich hart und steif an und auch ihre Muskulatur schien verhärtet. Es wäre wohl am besten, würde sie sich an eine der Morgenpatroullien anschließen um ihre Muskeln bei einer lockeren Runde durch das Territorium wieder zu erwärmen. Mühsam erhob sich Saphirsee auf ihre Pfoten, bevor sie sich streckte. Schon lange hatte sie nichts so dummes mehr getan und ehrlich gesagt fühlte sie sich nach dieser verschwendeten Nacht einige Monde älter, als sie es eigentlich war. Ihr Magen knurrte und als sie einen Blick zum Frischbeutehaufen warf, erkannte sie bloß spärliche Beute.
Dieser Tag war wahrlich nicht ihr liebster, so viel konnte sie jetzt schon sagen.
Schnell leckte sie sich einige male über den grauen Pelz, bevor sie sich noch einmal streckte und einen kleinen Spaziergang anstrebte. Gerade beobachtete sie noch, wie sich Tüpfelherz, gemeinsam mit Lavendelpfote aus dem Lager schob, bevor ihr Blick auf Dunkelfuß fiel, welcher gerade den Ältestenbau verließ. Er wirkte etwas griesgrämig, doch das taten die Ältesten meistens und im Endeffekt waren sie meistens doch ganz nett. Kurz erinnerte sich Saphirsee an ihre Zeit als Schülerin. Sie und Schwarzwolke waren öfters mal bei den Ältesten gewesen und hatten ihren Geschichten gelauscht, bevor sie ihre Nestmaterialien ausgetauscht hatten. Sie musste sich kurz überwinden sich zu dem alten Kater zu gesellen, denn sie wusste wie unangenehm solche Gespräche manchmal werden konnten. Dennoch wirkte der Älteste einfach zu verloren um ihn einfach zu ignorieren.
"Guten Morgen Dunkelfuß, wie hast du geschlafen?" Miaute Saphirsee und legte ein freundliches Lächeln auf, während sie sich dem alten Kater nährte.

reden | denken | handeln | Katzen

©️️️️️ by Moony




~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

Wie Frostzuzius einmal sagte:
"Es ist nicht falsch was falsch aussieht, sondern alles drum herum."

DonnerClan Lager - Seite 46 Wellenklang-png
Küstenglut und Zitat by Frostblatt- vielen Dank! <3


*Danke* an alle mega Künstler! <3
Nach oben Nach unten
Thunder
Admin
Thunder

Avatar von : Cheese (@Avada)<333
Anzahl der Beiträge : 1277
Anmeldedatum : 02.08.17
Alter : 16
Ort : Weg.

DonnerClan Lager - Seite 46 Empty
BeitragThema: Re: DonnerClan Lager   DonnerClan Lager - Seite 46 EmptySa 02 Mai 2020, 18:25

Funkenjunges
Junges | DonnerClan | #003

[Zeitsprung]
Müde tappte der kleine Kater aus der Kinderstube und blinzelte im Angesicht des viel zu grellen Sonnenlichts. Seine Schwestern hatte er nicht wecken wollen, irgendwie war Funkenjunges momentan auch gar nicht so sehr nach spielen, zumindest nicht so wie sonst. Er hatte Hunger, er wollte essen, nicht spielen! Auch wenn Meisensang ihm erklärt hatte, dass sie momentan einfach alle zurückstecken mussten, dass es für alle viel weniger gab, so ganz verstehen wollte der Jungkater dies nicht. Wozu gab es denn den SternenClan? Würden seine ganzen Vorfahren nicht wollen, dass es ihnen gutging, wo sie doch auf die Clans aufpassen sollten von da oben? Würde sein Papa nicht wollen, dass es ihnen allen gutging? Dass Dornenjunges und Federjunges und Stromjunges und er satt waren, um groß und stark werden zu können? Dass der ganze Clan groß und stark werden konnte?
Und wenn der SternenClan den Anführern ganze neun Leben geben konnte, dann würden sie dem Clan doch sicher ein bisschen Beute schicken können, oder?

Kurz überlegte Funkenjunges, seinen Bruder im Heilerbau zu besuchen. Meisensang hatte gesagt, dass  es Dornenjunges nicht so gut ging, weil sie so wenig zu essen hatten, und seitdem hatte der Jungkater seinen Bruder nicht gesehen. Dann verwarf er diesen Gedanken aber doch, vielleicht schlief Dornenjunges ja noch und immerhin musste er sich ganz viel ausruhen, um wieder ganz gesund zu werden! Aber später, da würde er ihn besuchen!

So schlug das Junge stattdessen den Weg zum Ältestenbau ein, vielleicht wollte ihm ja einer der Ältesten eine Geschichte erzählen? Traumfängerin, die früher mal die Schülerin von seiner Oma gewesen war, konnte er zwar nicht sehen, dafür stand ein riesiger schwarzer Kater vor dem Bau. Funkenjunges musste zugeben, dass die Größe dieses Ältesten ein wenig einschüchternd war, aber er entschloss sich dennoch, hinzugehen. Immerhin schien nich eine Kriegerin gerade zu ihm zu gehen... und außerdem war der Kater so groß, dass er sicher mal ein großartiger Krieger gewesen war. Und die großartigsten Krieger erzählten immer die besten Geschichten!

“Hallo”, maunzte der junge Kater also, als er bei den beiden Älteren angekommen war. “Ich heiße Funkenjunges. Und wie heißt ihr?”

~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

DonnerClan Lager - Seite 46 37028758pu
Äschenpfote [Wic] -- Lineart (c) by Boogamouse [DA]


Wenn ihr einen meiner Charaktere anspielen wollt oder angespielt habt, informiert mich bitte darüber!


registered since 02.08.2017
Proud Teammember since 19.04.2018
CMod since 19.04.‘18
HMod since 04.06.‘18
Mod since 09.08.‘18

Admin since 01.02.‘19
Nach oben Nach unten
Saint
Admin im Ruhestand
Saint

Avatar von : Sarabi
Anzahl der Beiträge : 3607
Anmeldedatum : 10.05.14
Alter : 22

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

DonnerClan Lager - Seite 46 Empty
BeitragThema: Re: DonnerClan Lager   DonnerClan Lager - Seite 46 EmptySo 03 Mai 2020, 18:15


Dunkelfuß
Everything was better in the good old days.

Der alte Kater unterdrückte ein genugtuuendes Grunzen, als er sah, wie Saphirsee auf ihn zuschritt - auch wenn er es nicht offen zugab, war er doch froh, dass man ihn allem Anschein nach nicht vergessen hatte. Die Zufriedenheit, die er jedoch empfand, wurde jäh durch Missmut ersetzt, den er deutlich mit einem Stirnrunzeln zum Ausdruck brachte, als die graue Kriegerin vor ihm stehenblieb.
»Guten Morgen«, brummte Dunkelfuß, während er sie von Kopf bis Fuß musterte. Wenn er sich recht entsann, war Saphirsee bereits seit einer geraumen Zeit Kriegerin, doch er konnte sich nicht daran erinnern, dass sie jemals etwas Außergewöhnliches zum Clan beigetragen hatte - geschweige denn einen Schüler ausgebildet hatte!
»Mein Schlaf hätte durchaus angenehmer sein können, wenn irgendjemand sich einmal die Mühe machen würde, mein Nestmaterial auszutauschen«, beantwortete er ihre Frage in einem klagenden Ton, ohne sich die Mühe zu machen, sich nach ihrem Wohlergehen zu erkundigen. »Außerdem hättest du mir etwas zu essen bringen sollen - oder möchtest du etwa, dass ich verhungere?« Dunkelfuß wusste, dass er sogar noch unfreundlicher war als normalerweise, doch seiner Meinung nach war es den Umständen entsprechend angemessen.
Der schwarze Kater wollte gerade noch etwas hinzufügen, als er aus dem Augenwinkel sah, wie eine orangebraune, kleine Gestalt sich den beiden näherte, die selbst sein Herz ein klein wenig erwärmte. Der Missmut, den er gegenüber Saphirsee noch wenige Augenblicke zuvor empfunden hatte, löste sich beinahe - aber auch nur beinahe - komplett auf und mit einer Spur Wärme in den bernsteinfarbenen Augen schaute er das Junge an, das sie angesprochen hatte.
»Na, du?«, schnurrte Dunkelfuß und richtete sich ein wenig auf, um mit seiner Größe Eindruck zu schinden. »Mein Name ist Dunkelfuß, einer der ehemalig besten Krieger.« Ob er viel von sich selbst hielt? Auf jeden Fall. »Du musst Dornenjunges sein, nicht wahr? Oder doch Funkenjunges? Eins von Meisensangs Sprösslingen jedenfalls.« Dass der Kleine sich bereits vorgestellt hatte, hatte der Älteste überhört - generell machte sein Gehör ihm heute mehr zu schaffen als an anderen Tagen.
Der Kater hatte schon immer eine Schwäche für junge Katzen gehabt - und insbesondere der kleine Fellball vor ihm hatte es ihn sehr angetan. Immerhin handelte es sich hier um einen Nachkommen des großen Donnersterns! Leider war er nicht besonders gut darin, sie zu unterscheiden, da er der Kinderstube in letzter Zeit nur wenig Beachtung geschenkt hatte.


Lagerplatz ღ  DonnerClan Ältester ღ  002
Erwähnt » Donnerstern, Meisensang
Angesprochen »  Saphirsee, Funkenjunges
(C) EUPHlEXX




.

~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

→ Relations ←

Art by Avada


Nach oben Nach unten
Armadillo
Anführer
Armadillo

Avatar von : Danke Kedavra*-*
Anzahl der Beiträge : 427
Anmeldedatum : 07.01.18
Alter : 20

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

DonnerClan Lager - Seite 46 Empty
BeitragThema: Re: DonnerClan Lager   DonnerClan Lager - Seite 46 EmptyMo 04 Mai 2020, 14:05



Lavendelpfote

DonnerClan ⁑ Schülerin ⁑ Weiblich
"Rise above the storm and you will find the sunshine"


Kaum war Lavendelpfote eingeschlafen, so wachte sie wieder auf. Es war kalt und nass und ungemütlich. So verlief die ganze Nacht. Wieso die Kätzin es nicht schaffte sich aufzuraffen und in den Schülerbau zu gehen wusste sie nicht. Sie fühlte sich verraten. Die Katze, die sie am meisten geliebt hatte, hat sie verraten. Farnsee - ihre eigene Mutter - hatte ein Junges bekommen und es abgegeben, damit sie ihren Posten behalten konnte. Ob Farnsee auch ihren ersten Wurf abgegeben hätte, wenn sie damals schon zweite Anführerin gewesen wäre? Lavendelpfote grummelte irgendetwas. Wie konnte Farnsee nur; ihren Posten über ihre Familie, über ihr eigenes Junges zu stellen. Wie herzlos.
Plötzlich wurde sie angestupst. Lavendelpfote zog die Schnauze tiefer unter den puschigen Schweif und hoffte, dass die Katze weg ging und sie in Ruhe ließ. Die dunkle Schülerin wollte sich nicht bewegen, sie würde hier versauern oder endgültig verhungern.
Dann stupste die Katze sie wieder an und Lavendelpfote erkannte Tupfelherz an ihrer Stimme. "Beim SternenClan, was ist denn?", knurrend hob Lavendelpfote den Kopf. Trainieren sollte sie gehen. Jetzt. "Geh weg. Du bist nicht mein Mentor." Doch Tüpfelregen hatte die Anmerkung wohl nicht gehört und lief bereits voraus. Kurz wägte die junge Kätzin ab, ob sie die Kriegerin nicht einfach ignorieren sollte, doch dann seufzte sie und erhob sich. Sie konnte nicht so respektlos sein, da würde nicht der Hunger sondern ihr Gewissen sie noch umbringen.

---->g.t. Sandkuhle

DenkenSprechenKatzen

Angesprochen: Tüpfelherz

(C) Kristina Angerer

~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

*MEINE RELATIONS*

Falls ich irgendwann mal vergessen sollte mit einer meiner Charaktere zu posten oder nicht gesehen habe, dass ihr einen meiner Charaktere angesprochen habt, schreibt mit bitte eine kurze private Nachricht! ^^

Danke (C) Iceheart:
 
Nach oben Nach unten
Rey
Admin
Rey

Avatar von : Tüpfelherz by Yellow-Night DA
Anzahl der Beiträge : 3668
Anmeldedatum : 20.06.16
Alter : 18
Ort : Viterra

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

DonnerClan Lager - Seite 46 Empty
BeitragThema: Re: DonnerClan Lager   DonnerClan Lager - Seite 46 EmptySa 09 Mai 2020, 01:28


»Feuerfunke«

DonnerClan » Krieger « #61


»Cf. Territorium

Niedergeschlagen rutschte der feuerfarbene Kater die Felswand hinab, das Pochen in seinen Ballen spürte er kaum. Nur das warme Sonnenlicht, dass endlich den Wald von der langen harten Blattleere erlöst hatte. Doch wo war die Beute geblieben? Warum hatte seine Patrouille nicht einmal die Düfte von ihnen aufgefangen. Feuerfunke wusste, dass er mehr versuchen müsste, dass er näher zur SchattenClan Grenze hätte gehen sollen, weg vom Fluss, tiefer ins Territorium hinein. Nun konnte er nur zum SternenClan beten, dass dieser den DonnerClan bald erlösen würde und dass die nächsten Jagdpatrouillen Beute ins Lager tragen würden.
Bis dahin würde er allerdings auf Toxinstern warten müssen. Seine Patrouille sollte sich ausruhen, er würde auf den schwarzen Kater warten und ihm von der niederschmetternden Jagd erzählen. Seine Brust zog sich unangenehm zusammen und angestrengt tappte Feuerfunke auf den Lagereingang zu. Seine Glieder schmerzten und am liebsten hätte er einfach nur eine Menge Beute verschlungen und einen Mond lang schlafen. Doch er wollte nicht aufgeben, auch wenn er das Zittern spürte, welches durch seine Gelenke raste, wenn er die Pfoten absetzte.
Seufzend schob er sich auf die sanft erleuchtete Lichtung, die Farne strichen an seinem mageren Körper entlang. Zum Glück konnte er keine schlechten Nachrichten erkennen, Zackensturz war wohl begraben worden und trotz des Hungers hab sich der Clan Mühe, seinen Aufgaben nachzukommen. Gähnend und mit hängendem Schweif trottete er von dem Tunnel fort und lief am Hochstein vorbei zum Bau seines Anführers. Das dieser leer und der Geruch seines Anführers schal war, wurde dem roten Kater sogleich bewusst, weshalb er kehrt machte und sich näher an den Lagereingang begab.
»Ruht euch aus, ich werde auf Toxinstern und mit ihm über die Jagd reden«, miaute Feuerfunke zu seiner Patrouille, seine Schwanzspitze schleifte noch immer am Grund des Lagers. Mit stumpfen Ausdruck sah er zu seinem Schüler und versuchte es mit einem Lächeln. »Sobald du ausgeruht bist, gehen wir zu einem Kampftraining, in Ordnung? Nur, damit wir deine Fertigkeiten noch einmal verbessern.«
Damit verabschiedete der Krieger sich von der Patrouille und ließ sich schwerfällig neben dem Hochstein nieder. Keuchend legte er seine Schnauze auf die Vorderpfoten, blinzelte und bemühte sich darum, nicht einzuschlafen. Sobald sein Anführer hier war, wollte er schließlich bereit sein!


Toxinstern, Staubwirbel & Splitterpfote & Orchideenmond (id.), Zackensturz « Erwähnt
Die Patrouille, Splitterpfote « Angesprochen

© Moony




Meisensang
DonnerClan Königin #01 | Vertretung


You're as bright as the sun and as calm as the moon...
Wie versteinert stand die cremefarbene Königin auf der Heilerlichtung, ihre Flanken bewegten sich kaum merklich vor Panik. Sie konnte den Gestank des Todes und der Krankheit im Bau riechen. Das hier war das genaue Gegenteil von dem, was sie seit fünf Monden in der Kinderstube gerochen hatte. Ihr ausgelaugter Körper konnte die Information kaum mehr verarbeiten, dass ihr Sohn gestorben sein sollte. Dass ihre Zweite Anführerin einfach schlief und anders roch, nahm die Königin gar nicht erst wahr. Stur und mit feurigen Augen sah sie die Kätzin an, erwartete eine Antwort. Wie sollte sie akzeptieren, dass sie ihren kleinen Dornenjunges verloren hatte? Wie sollte sie es ihren Jungen erklären? Die Katzen in diesem Bau konnten nicht einmal ansatzweise nachvollziehen, was der Verlust eines Jungen bedeutete!
Als der rotbraune Schatten der knochigen Ältesten - die sich selbst Heilerin zu nennen wagte! - aus dem gespaltenen Fels kroch und sich an Meisensang wandte, stellte sich deren Nackenfell auf. Ruckartig fuhr ihr Kopf herum, dass Feuer in ihren bernsteinfarbenen Augen traf auf die Kälte in denen von Eichenblatt und sie grub die Krallen in die Erde.
»Sag du mir bloß nicht, was ich zu tun habe!«, fauchte die zerrissene Königin, die sich aus ihrer Starre löste. Sie machte einen Schritt auf den kalten Körper ihres Sohnes zu, ohne die Heilerin aus dem Blick zu lassen. »'Wir' machen hier schon einmal gar nichts. Seine Familie wird sich gebürtig von ihm verabschieden und ihn begraben.«
Weil du ihn nicht gerettet hast, steht dir der Abschied nicht zu. Lausige Älteste!
Natürlich hatte Meisensang nie etwas gegen die Heilerin gehabt, doch die Art und Weise, wie diese mit der Königin umgegangen war, während deren Sohn krank - offensichtlich sogar sterbenskrank - gewesen war, war ungeheuerlich! Sie konnte wohl kaum erwarten, dass die cremefarbene Katze dankbar dafür war, dass ihr kleines Junges verstorben war. Ein letztes Mal fauchte sie aufgebracht, trat dann an das Nest des kleinen Katers und zuckte vor Schmerz zusammen.
Dornenjunges. Der kleine orange Haufen Fell, eingerollt als würde er schlafen. Sein Geruch war überschattet von dem säuerlichen, erdrückenden Gestank des Todes. Zittern senkte die Königin ihren Körper neben sein Nest und schnupperte vorsichtig an dem gebrechlichen Bündel. Der Schmerz bohrte sich tief in ihr Herz, die Wut von zuvor war verflogen. Ihr Junges war gestorben, sie würde ihn erst im SternenClan wiedersehen. Wie sollte sie das verkraften? Der Vater des kleinen Katers war ebenfalls beim SternenClan und konnte sie nicht trösten. Dabei wusste Meisensang doch, dass er es nur getan hätte, weil er eine ganze Menge Ehrgefühl besaß.
Keuchend schnupperte sie an dem kalten Bündel, erhoffte noch einen Funken Wärme zu erhaschen. Wie lange hatte er hier tot gelegen? Warum hatte niemand sie gerufen? Angestrengt schnupperte die Königin an ihm, versuchte den letzten Funken seines Dufts aufzunehmen. Erstaunt hielt sie inne, als ein anderer vertrauter Geruch in ihre Nase stach.
Donnerstern!
Also war der Vater des Katers gekommen, um ihn abzuholen. Einige Herzschläge richtete die cremefarbene Katze den Blick gen Himmel, an dem sich die ersten Strahlen der Sonne der Blattfrische ihren Weg bahnten. Dornenjunges war nun bei seinem Vater und offensichtlich herzlich willkommen. Die Königin wusste, dass sie mehr für den Anführer empfunden hatte, als dieser für sie, doch sie wusste auch, dass dieser sie nie enttäuschen würde. Sie würde ihm niemals böse dafür sein, schließlich hatte sie zugesehen, wie er nach seiner ersten Gefährtin dann auch seine zweite und schließlich sie selbst als seine dritte Gefährtin genommen hatte. Es war ihr immer klar gewesen, dass sein Herz an einer der anderen beiden mehr gehangen hatte, als an ihr. Das er ihr jedoch so viel Liebe geschenkt hatte, wie es ihm noch möglich gewesen war, schließlich war die gemeinsame Zeit der beiden so unglaublich kurz gewesen. Und trotzdem konnte sein Mitwirken ihren Schmerz nicht lindern, der Gedanke, dass er ihren Sohn geholt hatte und vielleicht gerade im SternenClan mit ihm spielte, war ihr kein Trost. Nichts würde jemals das Gefühl von Dornenjunges weichem Pelz an ihrer Schnauze, ihrem Bauch oder ihren Pfoten ersetzen können, die Erinnerung an ihn war dafür einfach zu lebhaft. Ohne das vierte Junge - das dritte im Wurf von dreien - würde die Kinderstube sich nicht mehr richtig anfühlen können. Nichts würde jemals die Leere in ihrer Brust füllen können.
Ein ersticktes Wimmern entkam ihrer Kehle als sie dem Jungen den Pelz zwischen den Ohren leckte. Das alles fühlte sich so falsch an, dass die Königin am liebsten auf dem Schmutzplatz verschwunden wäre, um sich zu übergeben. Doch sie konnte nicht, ihr toter Sohn war wichtiger, sie musste ihn aus diesem furchtbaren Bau fortnehmen. Ein letztes Mal warf Meisensang Eichenblatt und Farnsee einen scharfen, schmerzerfüllten Blick zu, dann packte sie das orange Bündel ganz vorsichtig, um zumindest seinem Körper nicht weiter zu schaden.
Die Farne des Tunnels strichen an ihrem Pelz entlang und sie spürte das unaufhörliche Zittern ihres trauernden Körpers. Langsam schob sie sich auf den Lagerplatz, trug Dornenjunges so fest, aber sanft, wie sie nur konnte und ließ sich mit ihm in der Lagermitte nieder. Endlich befreit, aus dem Heilerbau draußen. Das Zittern ihres Körpers hörte nicht auf, als sie ihren Sohn auf den Boden sinken ließ und schützend ihren Körper um ihn wickelte. Die Panik stieg wieder in ihr hoch, das Gefühl, dass sie ihn zurückholen konnte und einfach auch musste. Energisch leckte sie über den kleinen Körper, betete zum SternenClan, dass das fröhliche Junge einfach seine Augen aufschlagen würde. Fragen würde, was denn los sei. Spielen würde.
»Oh SternenClan bitte, nehmt ihn mir nicht weg, bitte... bitte... Ich hätte es an seiner Stelle sein sollen, er hatte doch noch sein gesamtes Leben vor sich? Ich... ich bin doch selbst nichts weiter als eine Älteste mit einem Wurf Jungen, die bald Schüler werden...«
Wimmernd presste sie ihre Nase in den Pelz ihres Jungen.
»Warum nur, Donnerstern? Warum unseren Sohn? Er war noch nicht bereit, er... er hätte so viel vor sich... Er wäre ein so großartiger Krieger geworden, so wie du es einst warst...«
Meisensangs Flehen verlor sich im Pelz des toten Jungen, bis sie es nicht länger aushielt. Die trauernde Königin riss den Kopf zurück, sah zum klaren Himmel und sandte ein schmerzerfülltes Jaulen gen SternenClan, der ihr so oder so nicht mehr zu zu hören schien. Zitternd streckte sie das Jaulen, zitternd um das Junge gerollt.
Mitten auf dem Lagerplatz.
...I don't know when you'll break, but it's going to be soon.

Code by Mufasa



~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

DonnerClan Lager - Seite 46 22515776_GI3c9uKXvFLVocv
By LaughingOwls DA
Fragen? Code-Bestellen oder Bild? =
Klick


Spoiler:
 
Nach oben Nach unten
https://www.fanfiktion.de/u/Gracesme
Saint
Admin im Ruhestand
Saint

Avatar von : Sarabi
Anzahl der Beiträge : 3607
Anmeldedatum : 10.05.14
Alter : 22

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

DonnerClan Lager - Seite 46 Empty
BeitragThema: Re: DonnerClan Lager   DonnerClan Lager - Seite 46 EmptySa 09 Mai 2020, 17:40


Eichenblatt

Sie spürte die Anspannung, die in der Luft lag, roch den Geruch von Krankheit und Tod und... und wenn sie ehrlich war, würde sie am liebsten ihre Beine in die Pfoten nehmen und reißaus in den Wald nehmen, als sich der aktuellen Situation und den Problemen zu stellen. Sie brauchte die Freiheit des Waldes und die Frische des Windes in Ihrem Fell so schmerzhaft sehr, doch ihre Verpflichtungen verbaten es ihr, so zu handeln, wie sie wollte - wie es zu ihrem Besten war.
Wie eine schwere Kette fesselte der Heiltertitel sie an ihre Aufgaben und drückte sie nieder, doch sie hatte kein Recht, sich zu beschweren.
Ihre bernsteinfarbenen Augen hefteten sich an Dornenjunges' toten Körper und schmerzhaft erinnerte sie sich daran, wie sie Donnerstern Geruchs wahrgenommen hatte, der gekommen war, um seinen Sohn auf dem Weg zu den Ahnen zu begleiten.
Eichenblatt schloss die Augen, um mit der Welle an Gefühlen, die in ihrer Brust aufwallten, fertigzuwerden - um sie wieder in die hinterste Ecke ihres Bewusstseins zu drängen, ehe sie sie zu überwältigen drohen konnten. Katzen zu verlieren, gehörte zu ihrem Leben dazu, und sie wusste, dass es ein Zeichen von Schwäche war, dass sie nach all den Monden und Blattwechseln noch immer nicht in der Lage war, damit umzugehen.
Für einen kurzen Augenblick blitzte Überraschung in ihren Augen auf, als Meisensang doch tatsächlich eine Spur von Wut ihr gegenüber zeigte, und fast hätten ihre Mundwinkeln verächtlich gezuckt, hätte sie sich nicht unter Kontrolle gehabt. Es war kein Geheimnis, das sie nicht viel von der Kätzin - von der letzten Gefährtin Donnersterns - hielt, und obwohl sie sich eigentlich vorgenommen hatte, ihre Abneigungen gegenüber anderen nicht mehr unverholen zu zeigen, konnte sie bei der Cremefarbenen nicht anders. In ihren Augen hatte Meisensang als Mutter versagt - genauso wie Eichenblatt als Heilerin versagt hatte.
»Ich bin erstaunt, dass du dich überhaupt daran erinnerst, dass Dornenjunges noch andere Familienmitglieder - Geschwister - hat«, sprach sie und ein herablassender Unterton, der für sie sonst so unüblich war, begleiteten ihre Worte.
Ich hasse sie. Ich hasse sie. Ich hasse sie.
Vorstellungen von Donnerstern und Meisensang, wie sie Zärtlichkeiten austauschten, blitzten in ihren Gedanken auf. Wie sie sich liebten und Junge zeugten.
Eichenblatt spürte, wie sie unbeabsichtigt ihre Krallen ausgefahren hatte, die sich nun tief in den Boden unter ihr bohrten. »Aber wie dem auch sei. Bring ihn heraus. Verabschiede ihn von ihm. Ich werde mich fernhalten.«
Sie beobachtete, wie die Königin den toten Körper ihres Sohns ins Freie hinaustrug, den Blick ignorierend, den Meisensang ihr zuwarf. Es war ihr selten so gleichgültig gewesen, was man von ihr dachte.
Kaum war die Gestalt Meisensangs aus ihrem Sichtfeld verschwunden, spürte sie, wie ihre Beine unter ihr nachgaben und mit einem lauten Aufprall ließ sie sich an Ort und Stelle fallen. Die kurze Auseinandersetzung hatte ihr mehr Kraft geraubt, als sie sich hätte vorstellen können.
Oh, Donnerstern. Warum kommst du nicht zu mir? Warum nimmst du mich nicht mir dir zum Silbervlies? Betrübt presste sie ihre Pfoten gegen ihre Ohren, als könne sie das schmerzerfüllte Jaulen Meisensangs dadurch ausblenden.
Eichenblatt wusste, dass sie nicht liegenbleiben konnte - sie hatte bereits viel zu viel Zeit damit verschwendet, in Selbstmitleid zu baden. Dennoch wollte sie ihr Versprechen einhalten und Meisensang aus dem Weg gehen, bis die Beerdigung vonstatten gegangen war. Sie würde sich selbst nur einige Momente geben, um sich nach dieser Konversation wieder zu beruhigen, ehe sie nach Lichterpfotes Befinden schaute - und eventuell Farnsee weckte, sollte sie nicht von selbst aus dem Schlaf erwachen. Es würde nur unnötige Fragen aufwerfen, wenn die zweite Anführerin noch länger im Heilerbau verweilte, obgleich sie die Ruhe bitter nötig hatte.


Heilerbau  ღ  DonnerClan Heilerin  ღ  227
Erwähnt » Donnerstern, Dornenjunges, Lichterpfote, Farnsee
Angesprochen »  Meisensang
(C) EUPHlEXX





~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

→ Relations ←

Art by Avada


Nach oben Nach unten
Rey
Admin
Rey

Avatar von : Tüpfelherz by Yellow-Night DA
Anzahl der Beiträge : 3668
Anmeldedatum : 20.06.16
Alter : 18
Ort : Viterra

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

DonnerClan Lager - Seite 46 Empty
BeitragThema: Re: DonnerClan Lager   DonnerClan Lager - Seite 46 EmptySo 10 Mai 2020, 16:44



Sometimes you gotta run before you can walk.
Farnsee

Zweite Anführerin | 164 | DonnerClan

Keuchend spürte Farnsee die Wogen an Wasser, die ihren Pelz umschlossen. Welle rollten über die hinweg und drückten sie immer wieder unter die Oberfläche des Flusses, der sie so unbarmherzig hin und her warf. Panik erfüllte die Zweite Anführerin, die keine Luft mehr bekam. Ihr Hals war rau von dem Wasser, dass sie ohne Kontrolle geschluckt hatte, ihre Muskeln waren schlaff. Doch es gab etwas in ihrem Herzen, dass ihr diesen Weg erleichterte. Etwas sagte ihr, dass diese Gefühle es wert waren. Sie sah das schildpattfarbene Bündel in ihrem Maul, welches sie fest gepackt hielt und für das sie all das Wasser schluckte. Sie spürte, dass es noch lebte. Sie spürte, das es in Sicherheit war. Noch zumindest, denn das Wasser rollte wieder über sie beide hinweg. Ihre Flanke prallte unkontrolliert gegen einen Trittstein, an den sie sich klammerte. Das Junge fiel aus ihrer Schnauze und landete auf dem glatten Stein. Es stieß keinen Laut hervor, doch das hatte es eh noch nie, weshalb es Farnsee nicht beunruhigte. Was sie beunruhigte war der schildpattfarbene Schatten, der sich zwischen sie und das Junge schob. Erstaunt erkannte sie, dass er das Junge nahm und davontrug. Bevor Farnsee sich wehren konnte, schlug eine Pfote über ihren Kopf hinweg und sie sackte in den treibenden Fluss.
Die Zweite Anführerin wurde zu einem Donnerweg getragen. Keuchend stand sie daneben, noch immer den Geschmack von Wasser im Mund, doch ihr Herz hatte sich beruhigt. Vertraute Gerüche umgaben sie und ein zuckender Farnwedel entblößte eine Spitzmaus, die an einem Samen nagte. Endlich etwas Beute für den Clan. Sie schnellte vor, doch bevor sie die Beute erlegen konnte, hörte sie, wie jemand ihren Namen rief. Verwirrt blieb sie stehen, die Stimme kam von weit entfernt, doch die gemusterte wusste nicht woher. Die Beute war verschwunden. Ein lautes unnatürliches Geräusch kam vom Donnerweg, ein Kreischen folgte. Sogleich schob sich die Zweite Anführerin auf die harte Oberfläche, sah ein Monster langsam davon ruckeln, eine kurze Blutspur machte sich hinter ihm breit. Ihr Blick folgte der Spur zu einem schildpattfarbenen Bündel. Ein stummer Schrei verließ die Königin, als sie über die harte Oberfläche stürmte und sich neben ihrem toten Jungen niederließ. Blut rann aus dem Mund des Katers, sein Blick war auf sie gerichtet, als würde er wissen, was ihr durch den Kopf ging.


Panik durchfuhr die geschwächte Kriegerin, als ein dumpfer Aufprall neben ihr sie weckte. Farnsee schoss in die Höhe, bildete sich ein, das Wasser des Flusses zu schmecken, den schildpattfarbenen Schatten zu sehen, der ihr das Junge geraubt hatte, das Monster riechen und hören. Mit pochendem Herzen blickte sich die Zweite Anführerin orientierungslos im Heilerbau um, ihr Traum verschwand langsam und träge. Endlich erkannte sie die zusammengekauerte Gestalt von Eichenblatt neben sich. Das laute Jaulen, dass das Lager erschüttete, drang endlich in ihren Kopf vor und die Kätzin erkannte, dass Meisensang hier gewesen war. Sie hatte den Körper ihres Sohnes mitgenommen und das Jaulen gehörte zu ihr.

Unbeholfen rappelte sich Farnsee auf und drückte sich schützend an Eichenblatt, die so verloren wirkte, wie die Königin sie noch nie zuvor gesehen hatte. Leise schnurrend leckte sie der Heilerin über die Ohren, wie sie es bei ihren Töchtern gemacht hatte, als diese sich fürchteten. Zwar wusste die Katze nicht, was genau die Heilerin so bedrückte, doch sie wusste genau, dass der Schmerz in ihrem Herzen immer nur zunahm. Es war doch gerade erst Efeupfote verstorben.
»Hab' keine Angst, liebste Eichenblatt«, miaute Farnsee leise, um Lichterpfote nicht aus Versehen zu wecken. Der Anblick der niedergeschlagenen Heilerin war nicht gut für die Patientin von ihr, auch wenn Farnsee selbst eine war. »Ich bin bei dir. Niemand kann dir wehtun.«

Sanft wickelte sie den Schweif um die alte Kätzin, die sie erst seit kurzer Zeit in ihr Herz geschlossen hatte. Die Erinnerung, dass sie diese traurige Katze einst gehasst hatte, war bereits unwichtig geworden und verblasst, als wäre diese Zeit nie gewesen. Farnsee würde Eichenblatt immer helfen, genau wie die Heilerin ihr geholfen hatte, ihren Sohn zu gebären. Der Schmerz bohrte sich in das Herz der Kriegerin und erst jetzt nahm sie auch den schalen Geruch von Farbenjäger war. Sie hatte sich das Gespräch also nicht eingebildet. Doch es wunderte sie auch nicht, dass er gegangen war. Wer wollte schon neben einer Königin liegen, die ihr Junges weggegeben hatte, ohne groß um dieses zu kämpfen.

Reden | Handeln | Denken | Andere
Nothing lasts forever.

All by Marvel




Silberjunges
DonnerClan » Junges « #15

Mit leuchtenden Augen nickte der schwarze Kater, als er seine Aufgabe hörte. Er würde sein Bestes geben und Luchskralles Schweif ohne Probleme fangen! Schließlich war er die schnellste Katze des Clans und außerdem dank seines schwarzen Pelzes gut getarnt. Fröhlich presste er sich kurz an Rauchfeder, leckte ihr über den Hals und hüpfte dann betont unbesorgt auf den Lagerplatz. Quietschend begann er schnell zu rennen, hin und her, überschlug sich dabei aber lachte entspannt, schließlich liebte er es, einfach herum zu wirbeln.

Schließlich schlitterte er auf die Kinderstube zu, rannte beinahe in Kamillenjunges rein, tappte dann jedoch fröhlich näher. Als er sich ganz sicher war, das niemand ihn aufhalten oder beobachten würde, glitt er schnell hinter den Busch. Hier in den Schatten war er noch nie gewesen und sich so an zwischen Bau und Lagerwall hindurch zu schieben, war anstrengender, als der schwarze Kater es erwartet hatte. Doch Silberjunges gab nicht auf. Um Ruhe bemüht presste er sich durch die dichten Blätter, die von frischen Trieben verdichtet wurde, bis er auf der anderen Seite der Kinderstube auftauchte.

Silberjunges kauerte sich in den Schatten und schaute zu Luchskralle, der noch einige Schwanzlängen entfernt saß. Vermutlich musste er sogar hinter den Kriegerbau huschen, um den Schweif zu packen. Tief atmete der kleine Kater ein, bis er sich ganz sicher war, und flitzte dann am Schmutzplatztunnel vorbei, schlüpfte hinter den Kriegerbau und sein Kampf begann von neuem. Voller kleiner Blattreste im Pelz und verbogenen Schnurrhaaren tauchte er schließlich hinter Luchskralle auf. So schnell wie er konnte stürmte er auf den Kater zu, packte seinen Schweif, doch prallte er gegen den Rücken des Katers. Orientierungslos jammerte Silberjunges auf, ruderte mit seinen Hinterpfoten durch die Luft, bemüht, mit den Vorderpfoten nicht los zu lassen.

Als jedoch ein lautes Jaulen die Luft erfüllte, rollte Silberjunges rücklings von dem Krieger hinab, schüttelte sich verwirrt und sah sich um. »Was ist das für ein Geräusch?«, fragte er Luchskralle, ohne auch nur mit einer Geste seinen Angriff zu entschuldigen.



Luchskralle, Rauchfeder (id.) Angesprochen
Luchskralle, Rauchfeder, Kamillenjunges Erwähnt
Bei Luchskralle Standort

Code by Mufasa


~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

DonnerClan Lager - Seite 46 22515776_GI3c9uKXvFLVocv
By LaughingOwls DA
Fragen? Code-Bestellen oder Bild? =
Klick


Spoiler:
 
Nach oben Nach unten
https://www.fanfiktion.de/u/Gracesme
Half Blood Princess
Legende
Half Blood Princess

Avatar von : Nachtpfote by Tox <3
Anzahl der Beiträge : 1562
Anmeldedatum : 09.04.15
Alter : 20

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

DonnerClan Lager - Seite 46 Empty
BeitragThema: Re: DonnerClan Lager   DonnerClan Lager - Seite 46 EmptySo 10 Mai 2020, 22:37




Rußfeder
Die Stille«


» angesprochen: Meisensang, Eichenblatt, (Luchskralle)
» erwähnt: Silberjunges, Rauchfeder

Mit schweren Schritten folgte Rußfeder Meisensang zur Heilerlichtung, sie ging davon aus, dass ihre Baugefährtin sie vielleicht noch brauchte, nachdem sie sie um Hilfe gebeten hatte. Aber was sie nun vor sich hatte, traf sie unerwartet. "Meisensang, ich..." Was sollte sie sagen? Was konnte sie sagen, was nicht unangemessen war? Überfordert von dem Anblick des toten Dornenjunges starrte sie die Leiche in blankem Entsetzen an, unfähig einen ganzen Satz zusammenzubringen. Endlich riss sie sich los und sah zu Meisensang, die den Tod ihres Sohnes kaum verarbeiten konnte. Es gab keine Worte, die für das hier angemessen waren. Also schwieg Rußfeder, sie wollte ihrer Baugefährtin wenigstens Beistand leisten. Doch ihre Augen huschten immer wieder zu Dornenjunges und was sie verspürte, war natürlich Trauer und Schock, aber vor allem war da Angst. Silberjunges konnte an dieser Stelle liegen. Wenn Eichenblatt eine unfähige Heilerin war - was, wenn sie das war? - dann konnte auch Silberjunges ihr zum Opfer fallen. Vorsichtig suchte sie im Gesicht der alten Kätzin Antworten. War da ein kaltes Funkeln in ihren Augen? Wie sehr hatte sie wirklich versucht den kleinen Dornenjunges zu retten? So kalt, wie sie seinen Tod jetzt abfertigte... Der ganze Bau wirkte plötzlich wie aufgeladen und Rußfeders Fell stellte sich auf - sie fror. Es war als stünde die Zeit still, als sie diesen Blick in Eichenblatts Augen sah.
Aber dann öffnete sie das Maul und Rußfeder fand sich Nase an Nase mit der alten Katze wieder. "Pass auf was du da sagst." fauchte Rußfeder ihr ins Gesicht. Wie konnte sie wagen so etwas zu einer Mutter zu sagen? Sie spürte, dass sie die Krallen ausgefahren hatte. Aber nicht die Drohung in ihrer Stimme überraschte Rußfeder, sondern das Wissen dass sie es ernst meinte. Sie spürte, dass sie bereit war, die Krallen gegen einen Clankameraden zu erheben. Langsam ging sie ein paar Schritte rückwärts, ohne Eichenblatt aus den Augen zu lassen. Farnsee war bei ihr und erst jetzt fragte sich Rußfeder was die zweite Anführerin überhaupt hier trieb. Sie schien sich nicht mit der Heilerin zu beraten, sondern sie hatte es sich offenbar gemütlich gemacht. Aber das ging Rußfeder im Augenblick wirklich nichts an, sie wusste, es war besser wenn sie jetzt ging. Also wandte sie sich ab, Meisensang trug ihr Junges bereits nach draußen. Rußfeder folgte ihr wortlos, ohne Eichenblatt noch eines Blickes zu würdigen. Zu sehr hatte ihre eigene Reaktion auf Eichenblatts Worte die Graue erschreckt. Normalerweise zeigte sie keine so starken Gefühle, aber sie merkte, dass sie in der Heilerin eine Bedrohung für Silberjunges sah. So sollte es nicht sein und doch konnte sie dieses Gefühl nicht leugnen.
Draußen jaulte und jammerte Meisensang, doch Rußfeder hatte endlich wieder das Gefühl Luft zu bekommen und atmete einige Male tief durch. Sie wollte sich Meisensang nicht nähern. Dieser Moment der Trauer sollte nur einer Mutter gehören, die ihr Junges verloren hatte und Rußfeder würde diesen Moment nicht stören. Sie wollte später dazukommen. Stattdessen fanden ihre Augen Rauchfeder, sie folgte ihrem Blick und fand so auch Silberjunges, der offenbar Luchskralle als Spielzeug gefunden hatte, doch die Szene um das tote Junge schien nun auch er mitbekommen zu haben. Eilig lief Rußfeder zu ihm und versperrte ihm - zumindest vorerst - den Weg. Luchskralle dagegen schenkte sie einen langen, hoffentlich allessagenden Blick, wissend, was sich hinter ihrem Rücken abspielte.



Code by Mufasa



~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

Pantherkralle by Frostblatt <3

DonnerClan Lager - Seite 46 Panthe11

Pics <3:
 


Zuletzt von Half Blood Princess am Di 12 Mai 2020, 17:05 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Torrentheart
Moderator
Torrentheart

Avatar von : Wanderpfote von Stein
Anzahl der Beiträge : 3161
Anmeldedatum : 23.07.13
Alter : 81

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

DonnerClan Lager - Seite 46 Empty
BeitragThema: Re: DonnerClan Lager   DonnerClan Lager - Seite 46 EmptyMo 11 Mai 2020, 18:27

#073

Saphirsee



Ein belustigtes Schnurren erschien in der Stimme Saphirsees, als Dunkelfuß sie dafür tadelte, dass sie ihm nichts zu fressen mitgebracht hatte "Es freut mich, dass du trotzdem gut geschlafen hast." Antwortete die Graue. Sie konnte den griesgrämigen Kater nur schwer ernst nehmen und sah es eher gelassen, dass er sich beschwerte. So lange sie noch meckerten, ging es ihnen auch noch gut, dachte sie sich und ließ ihren Blick von dem dunklen Kater ab. "Ich bin auch hungrig. Hoffentlich zeigt der SternenClan bald erbarmen und schickt uns Beute." Miaute sie, wobei ein ernster Unterton in der klaren Stimme mitschwang. Langsam aber sicher drückte die Beuteknappheit auf die Gemüter der Katzen, auch sie bemerkte das leere Gefühl in ihrem Magen kaum noch, vielmehr war es zur Gewohnheit geworden.
Gerade hatte sie ihr Maul zu einem Gähnen aufgerissen, als sie ein kleines, orangenes Kätzchen im Augenwinkel wahrnahm. "Guten Morgen Funkenjunges. Ich bin Saphirsee." Miaute sie und lächelte freundlich. Sofort musste sie an Splitterpfote denken, mit welchem sie und Mistelherz damals während der Vertreibung die Umgebung erkundet hatten. Der Schüler war damals sehr schüchtern und beinahe ängstlich gewesen. Auch wenn Funkenjunges, gerade weil er sie direkt angesprochen hatte, sie nicht direkt an den Schüler erinnerte, war er trotzdem bloß ein Junges und sie bewunderte ihn für seinen Mut, welchen sie damals nicht gehabt hätte. Scheinbar hatte der kleine Kater wohl mehr von Donnerstern als bloß sein Aussehen.
Noch während die graue Kriegerin über den kleinen Kater nachdachte, ertönte hinter ihr plötzlich ein schmerzverzerrter Schrei. Sofort sprang die Kriegerin auf. Es klang, als wäre eine Katze schrecklich verletzt oder als würde eine Horde Dachse das Lager stürmen. Doch es war ruhig. Kurz senkte sich ihr Schweif verwundert ab, als ihr Blick auf Meisensang fiel. Sie war die Gefährtin Donnersterns gewesen und ebenfalls die Mutter Funkenjunges, welcher sie soeben noch angesprochen hatte. Was konnte dafür gesorgt haben, dass die Kätzin plötzlich so reagierte?

Am liebsten währe Saphirsee ihr zur Hilfe geeilt, doch schon als sie einige Schritte auf die Kätzin zugemacht hatte, erkannte sie ihren Leidensgrund. Zu ihren Pfoten lag ein bewegungsloses Fellkneul. Sie selbst hatte nur am Rande mitbekommen, dass eines ihrer Jungen in den Heilerbau hatte ziehen müssen und scheinbar wandelte es nun mit dem SternenClan. Fassungslos senkte die graue Kätzin den Kopf. Sie hatte zwar selbst keine Jungen und kannte das Gefühl nicht, wenn man Junge hatte. Dennoch hatte sie bereits genügend Junge im Clan aufwachsen gesehen und hatte schon viele Königinnen auf ihrem Weg begleitet, sodass sie den Schmerz Meisensangs zumindest etwas nachvollziehen konnte. Regungslos blieb sie stehen, schämte sich sogleich für ihre Wortlosigkeit und trat nun langsam an die Kätzin heran. Ohne ein Wort zu sagen, legte sie sich nah an sie heran. Selbst wenn sie noch keine wirkliche Bekanntschaft mit der Kätzin gemacht hatte, wollte sie ihren Trost spenden und ihr zeigen, dass sie selbst jetzt nicht alleine war. Im stillen schickte sie Gebete an den SternenClan.

reden | denken | handeln | Katzen

©️️️️️ by Moony




~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

Wie Frostzuzius einmal sagte:
"Es ist nicht falsch was falsch aussieht, sondern alles drum herum."

DonnerClan Lager - Seite 46 Wellenklang-png
Küstenglut und Zitat by Frostblatt- vielen Dank! <3


*Danke* an alle mega Künstler! <3
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




DonnerClan Lager - Seite 46 Empty
BeitragThema: Re: DonnerClan Lager   DonnerClan Lager - Seite 46 Empty

Nach oben Nach unten
 
DonnerClan Lager
Nach oben 
Seite 46 von 47Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 24 ... 45, 46, 47  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Warrior Cats - das RPG :: Spielbereich des Haupt RPGs :: DonnerClan Territorium-
Gehe zu: