Warrior Cats - das RPG
Warrior Cats - die Welt der Katzen.
Tritt dem DonnerClan, WindClan, FlussClan, SchattenClan, WolkenClan oder dem BlutClan bei und führe ein Leben als Krieger!

Warrior Cats - das RPG

Entdecke den Krieger in dir, werde einer von uns und klettere die Clan- Rangliste immer weiter nach oben.
 
StartseiteSuchenAnmeldenLogin
Hierarchie
DonnerClan
Anführer: Toxinstern
2.Anführer: Farnsee
Heiler: Eichenblatt
Heilerschüler: Enzianpfote

FlussClan
Anführer: Jubelstern
2.Anführer: Hirschfänger
Heiler: Kauzflug

WindClan
Anführer: Dunkelstern
2.Anführer: Sturmjäger
Heiler: Milanschrei

SchattenClan
Anführer: Mohnstern
2.Anführer: Gewitterbrand
Heiler: Engelsflügel
Heilerschüler: Abendhimmel

WolkenClan
Anführer: Brombeerstern
2.Anführer: Wildfeuer
Heiler: Tränenherz
Heilerschüler: Regenpfote

BlutClan
Anführer: Djinn
2.Anführer: //
"Heiler": Emerald
"Heilerschüler": Lotta

Das RPG
Jahreszeit:
Blattleere

Tageszeit:
Abenddämmerung

Tageskenntnis:
Die Luft ist feucht und es geht ein kalter Wind. Etwas Schnee fällt vom Himmel, der aber außer am Moor kaum liegen bleibt. Während Wald und Wiese weiterhin in einen dichten Nebel gehüllt sind, fegt der Wind über die höher gelegenen Gebiete hinweg. Aufgrund der Kälte ist auch die Beute selten geworden und der aufgeweichte Boden erschwert die Jagd besonders für junge und unerfahrene Katzen.


DonnerClan Territorium:
Der Waldboden ist nass, aber der Schnee ist unter den Bäumen nicht liegen geblieben. Der Nebel hüllt den Wald in eine dichte Decke und ab und zu verirren sich Schneeflocken zwischen den Ästen nach unten. Trotz der wenigen Beute ist die Jagd hier zwischen den Bäumen einfacher, auch wenn das nasse Laub ganz schön rutschig sein kann.


FlussClan Territorium:
Durch den Regen ist der Boden aufgeweicht und das Wasser im Fluss steht höher als sonst. Der Nebel bedeckt die Weiden und erschwert die Jagd auf Landbeute. Fische sind in der stärkeren Strömung ebenfalls schwerer zu fangen, aber es gibt noch genügend für alle.


WindClan Territorium
Der kalte Wind fegt über das Moorland und reißt die Nebelfelder auf. Die Jagd wird durch die schlechte Sicht zusätzlich erschwert und hier bleibt sogar etwas Schnee liegen, was den Boden noch rutschiger macht.


SchattenClan Territorium:
Auch hier ist es feucht und besonders im südlichen Teil des Territoriums nebelig. Frösche und Reptilien gibt es keine mehr und die Jagd auf andere Beute wird vom Nebel erschwert, auch wenn sie im Nadelwald einfacher ist als auf offenem Gelände im Norden des Territoriums, wo Schnee liegen bleibt und der Wind stärker ist.


WolkenClan Territorium:
Der Nebel verdeckt die Sicht und Vögel sind schwerer zu fangen. Die feuchte und teilweise nasse Rinde der Bäume macht das Klettern schwer und die Jagd ist für unerfahrene Katzen schwierig, auch wenn der Schnee hier nur an wenigen Stellen liegen bleibt.


Baumgeviert:
Die vier mächtigen Eichen zeigen sich von Wind und Nebel unbeeindruckt. Der Sturm zerrt an ihren Blättern, aber unten ist die Senke von Nebel bedeckt. Im Schutz des Unterholzes hat sich etwas Beute zurückgezogen, aber auch hier kommt sie nur selten ins Freie.


BlutClan Territorium:
Auch hier ist es kalt und nebelig. Die Zweibeiner gehen mit ihren Hunden lieber kurze Runden und verbringen die meiste Zeit drinnen. Damit sind auch die Straßen ein wenig sicherer, auch wenn Monster, fremde Katzen und streunende Hunde wie in jeder anderen Zeit eine Gefahr darstellen. Das Wasser im Strom ist nicht gefroren und Beute ist immer schwerer zu finden.


Streuner Territorien
Auch hier ist es nebelig und windig. Leichter Schnee fällt vom Himmel, bleibt aber nur an einigen wenigen Stellen liegen. Bewaldete Gebiete sind ein wenig besser von Schnee und Wind geschützt, aber die Jagd auf die wenige Beute wird durch die Wetterbedingungen zusätzlich erschwert. Abenteuerlustige Hauskätzchen gibt es bei diesem Wetter eher weniger, aber Streuner sind durchaus anzutreffen.


Zweibeinerort
Mit zunehmend unangenehmerem Wetter bleiben die meisten Hauskätzchen lieber in den Nestern ihrer Zweibeiner, wo sie sich aufs warme Kissen kuscheln und aus dem Napf fressen können. Nur wenige abenteuerlustige Hauskätzchen wagen sich bei diesem Wetter überhaupt noch in den Garten … oder darüber hinaus.



 

 Mooskuhle

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 13 ... 23, 24, 25  Weiter
AutorNachricht
Izuku
Admin im Ruhestand
Izuku

Avatar von : zauriguerra
Anzahl der Beiträge : 3895
Anmeldedatum : 10.05.14
Alter : 22

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Mooskuhle - Seite 24 Empty
BeitragThema: Re: Mooskuhle   Mooskuhle - Seite 24 EmptyMo 28 Sep 2020, 18:35


Beerenjäger
WolkenClan Krieger | 15 Monde | #005

Als hätte der SternenClan einen Schalter umgelegt, waren mit dem Morgen dunkle Wolken über den Wald aufgezogen und ehe sie sich versahen, fielen bereits die ersten Regentropfen auf sie herab.  Schnell war Beerenjäger klargeworden, dass dies auf langer Hinsicht den Kampf zwischen den Dreien erschweren würde - die Nässe würde den Boden unter ihnen aufwühlen und in einer Masse aus schmierigen Schlamm verwandeln, indem es sich als schwieriges Unterfangen erweisen würde, sich zu bewegen.
Ein Handicap für sie alle, der das Ganze nur interessanter machen und eine Erfahrung darstellen würde, von der er sich gut vorstellen kann, dass sie im Laufe seines Kriegerlebens noch von Relevanz werden könnte.

Es überraschte Beerenjäger nicht, dass Funkenwut - wendig und geschickt, wie der beige Kater war - den initialen Angriff von Rotfels fast schon mühelos auswich. Er selbst war zu vertieft darin gewesen, den roten Kater zu überwältigen, der zwar durch seinen Angriff zu taumeln begann, sich jedoch geschickt wieder auffing. Ein gravierender Fehler, wenn man bedachte, wer die dritte Katze im Bunde war.
Aus dem Augenwinkel nahm er die Gestalt seines Bruders wahr - ohne lange zu fackeln, hatte er sich wieder in das Geschehen gestürzt -, sah die geschärften Krallen, die Funkenwut schamlos ausgefahren hatte, und wusste, dass ihm selbst keine Zeit bleiben würde, auszuweichen. Doch... Angriff war bekanntlich die beste Verteidigung, nicht wahr?

Beerenjäger verlagerte sein Gewicht auf die Seite, auf die er sich neigte, um nicht auf den vollen Geschmack der Krallen kommen zu müssen, die aufgrunddessen nur an seienr Flanke entlangfuhr. Durch das Adrenalin, das indessen durch seine Adern pulsierte, spürte den stechenden Schmerz kaum, stattdessen fixierte er seinen Gegner mit einem kampfeslustigen Blick.
»So war das nicht vereinbart, Funkenwut.« Ein tiefes Knurren war in seiner Kehle aufgewallt, doch Beerenjäger sah dies gewiss nicht als Grund an, den Kampf wegen einer solchen "Kleinigkeit" zu beenden. Es wäre auch zu viel des Guten gewesen, zu erwarten, dass Funkenwut sich in irgendeiner Weise zurückhalten würde. Dafür war er der aggressive Krieger nicht gemacht.
Beerenjäger selbst hatte jedoch  nicht vor, ihm einen leichten Treffer zu gönnen. Er nutzte sein verlagertes Gewicht, um seinen Bruder, der ihm gefährlich nahegekommen war, mit voller Wucht in die Seite zu rammen und ihn zu Boden zu stürzen. Viel weiter kam der junge Kater jedoch nicht, denn auch Rotfels schien ihm keine Verschnaufspause gönnen zu wollen. Bevor er in der Lage war, auch nur einen einzigen weiteren Angriff zu tätigen, sah er, wie der rote Kater sich ihm wieder näherte, was ihn unmittelbar dazu zwang, mit einem Sprung nach hinten auszuweichen.

Der Boden war mittlerweise aufgeweicht, weshalb er weiter nach hinten schlitterte, als angenommen, und  beinahe sogar das Gewicht verlor. Im besten Falle würde Rotfels sein Ziel wechseln und statt seiner Funkenwut taxieren, doch Beerenjäger wollte es nicht darauf ankommen lassen. Im Augenblick sah er seinen Bruder, der mit vollem Ernst an die Sache heranging, wortwörtlich als Gefahr an, weshalb er es nicht zulassen wollte, dass dieser aus der Defensive gelockt werden würde.

»Rotfels, ich glaube, Funkenwut braucht eine eigene Lektion«, rief er dem roten Kater zu, in der Hoffnung, ihn dadurch animieren zu können, sich seinem Bruder geballten Kräften entgegenzustellen. Beerenjäger war gewiss kein Freund von unfairen Kämpfen, doch es war schließlich Funkenwut der meinte, eine Pfote über die Grenze hatte setzen zu müssen.
Mit Anlauf warf er sich auf den beigen Kater, um ihn mit einem gewaltigen Pfotenschlag gegen das Gesicht zu schlagen und schließlich am Boden mit ihm zu rangeln. Er wollte ihm keine Gelegenheit zu lassen, wieder einen festen Stand zu gewinnen.

Erwähnt: xxx
Angesprochen: Funkenwut, Rotfels






~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~



||► post list
||► relations

Mohnfrost & Mondgesicht von Stein:
 

Nach oben Nach unten
https://euphiexx.carrd.co/
Katsuki
Moderator
Katsuki

Avatar von : juliethlovera at fiverr
Anzahl der Beiträge : 1303
Anmeldedatum : 08.09.16
Alter : 21

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Mooskuhle - Seite 24 Empty
BeitragThema: Re: Mooskuhle   Mooskuhle - Seite 24 EmptyDi 29 Sep 2020, 22:48


Funkenwut
Never asking for someone's help,
or to get some respect
WoC | Krieger | #005


Die ganze Situation begann dem cremefarbenen zu unterhalten. Sein Ausweichmanöver hatte sein Ziel nicht verfehlt. Rotfels hätte wirklich damit rechnen können, dass der Kater mit den orangen Augen sich von so etwas nicht treffen lassen würde. Kurz beobachtete er den Schlagabtausch zwischen den beiden Dumpfbacken, während er sich seinerseits wieder bereit machte, um anzugreifen. Zwar taumelte der Kater mit dem roten Fell einen Moment, war jedoch viel zu wendig um einfach wie ein Baum umzufallen. Zum Glück, denn mit weniger würde Funkenwut sich ganz sicher nicht abgeben. Er trainierte nur mit den beiden Mäusehirnen, weil sie ganz passable Kämpfer waren und nicht sofort schreiend die Flucht ergriffen, sobald er seine Krallen herausholte.

Der Krieger war schnell, das wusste er. Und zu seinem Leidwesen war auch Beerenjäger nicht der langsamste Kater des Clans. Und obwohl Funkenwut eher damit gerechnet hätte, dass der dunkle Krieger reißaus nehmen würde, ging er in eine Angriffsposition, welche dafür sorgte, dass die ausgefahrenen Krallen nur mit einem leichten Druck über seine Flanke zogen. Innerlich musste der Kater zugeben. Der Idiot hatte es geschafft den Schaden am eigenen Körper zu minimieren und dabei auch noch den Angriff zu priorisieren. Verdammtes Erbsenhirn.

Trotzdem funkelten seine Augen spöttisch, als der Geruch von Beerenjägers Blut kurz die Luft um sie herum verpestete. Genugtuung durchflutete den großen Krieger, er fauchte auf, als Beerenjäger sich tatsächlich traute ihn dunkel anzuknurren und während er sich bereit machte, um dem kleineren die Pfoten um die Ohren zu hauen, setzte dieser an, ihn mit einem kräftigen Stoß von den Beinen zu holen. Durch den nassen Boden rutschte er ein ganzes Stück zur Seite, die Krallen fest in die matschige Erde geschlagen, kurz drohte er sogar Bekanntschaft mit dem Boden zu machen, jedoch riss er die Krallen aus der Erde, richtete sich auf, und verlagerte sein Gewicht nach hinten um dem Gewicht seines Bruders einen Ausgleich zu schaffen.

So leicht würde er es dem Zwerg nicht machen. Wieder hatten dieser und die rote Grinsebacke es aufeinander abgesehen, jedoch hielt dieser Kampf nicht lange, denn Beerenjäger schien gefallen an dem Gedanken zu finden eine Allianz mit dem Feind zu gründen, um Funkenwut zu überwältigen.

„Zwei gegen einen, huh? Kommt ruhig!“

Seine Worte wurden von einem bedrohlichen Knurren begleitet, während er den kleinsten von ihnen schon auf sich zuspringen sah. Flink machte er einen Schritt nach hinten, wodurch die Pfote, welche sein Gesicht anvisiert hatte, ihn um eine Schnurrhaaresbreite verfehlte.

Jedoch schaffte der Möchtegern-Krieger es, durch den Angriff sein Gleichgewicht zu durchbrechen. Gemeinsam kugelten sie auf dem nassen Grund, die Feuchtigkeit durchweichte seinen hellen Pelz sofort und befleckte ihn mit dunkler, aufgeweichter Erde. Fauchend stieß er mit den Hinterläufen gegen den Bauch seines Bruders, zumindest versuchte er das, um sie herumzudrehen und die obere Position einzunehmen.

Dabei versuchte er den kleineren auf den Boden zu pinnen und gleichzeitig das rote Ungetüm im Blick zu behalten, welches sich diese Chance niemals entgehen lassen würde. Immerhin lag es nahe, dass Funkenwut sich nun nur auf den einen Kater konzentrieren würde. Jedoch war er viel zu schlau dafür, um den Kater mit den verdammt spitzen Zähnen...

Ja mit denen hatte Funkenwut schon genug Bekanntschaft gemacht

… einfach ohne Kontrolle gewähren zu lassen.

Erwähnt: Beerenjäger, Rotfels
Angesprochen: Beerenjäger, Rotfels
Sonstiges://
His will is beyond reach





~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

There’s nothing crueler

than letting a dream end midway

postingplan|wanted|relations


Nach oben Nach unten
Stein
Moderator im Ruhestand
Stein

Avatar von : Armadillo
Anzahl der Beiträge : 1097
Anmeldedatum : 25.05.13
Alter : 21
Ort : Erdria

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Mooskuhle - Seite 24 Empty
BeitragThema: Re: Mooskuhle   Mooskuhle - Seite 24 EmptyMi 07 Okt 2020, 20:42


.:Rotfels:.

WolkenClan | Krieger | männlich

Rotfels hielt inne, als sein Angriff auf Beerenjäger misslang und wandte seine Aufmerksamkeit zu Funkenwut, der momentan die größere Gefahr darstellte.
Beerenjger schlug in diesem Moment sogar vor, sich gegen den beigen zu verbünden. Rotfels spielte kurz mit dem Gedanken und kam dann zu dem Schluss, dass im Grunde nichts dagegen sprach, Funkenwut eine Lektion zu erteilen. Immerhin hatte dieser die Regeln gebrochen, die sie zuvor festgelegt hatten und hatte den Vorteil, weil er mit Krallen kämpfte. Es wäre also nur fair, wenn Beerenjäger und er sich ihren eigenen Vorteil schafften.
“Kannst du haben!”, antwortete er auf die provokanten Worte Funkenwuts.
Anstatt gleich loszuspringen, wartete er jedoch erstmal ab und tatsächlich starte nun der Beerenjäger einen Angriff, den der Rote ansonsten behindert hätte. Der Angriff rang Funkenwut zu Boden und dieser rangelte nun mit seinem Bruder auf dem schlammigen Grund.
Rotfels kauerte sich auf den Boden und sein Blick verfolgte aufmerksam das Geschehen, abwartend, ob sich eine Lücke für ihn öffnen würde. Da! Er sprang vor und schnappte nach einer von Funkenwuts Vorderpfoten. Vielleicht gab das Beerenjäger etwas Zeit, seinen Stand zu verbessern.


Erwähnt: Beerenjäger
Angesprochen: Funkenwut
Ort: Mooskuhle


(c) by Moony




~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

"In the end they'll judge me anyway, so whatever." - Suga
Mooskuhle - Seite 24 Teamsp10

Nach oben Nach unten
Online
Izuku
Admin im Ruhestand
Izuku

Avatar von : zauriguerra
Anzahl der Beiträge : 3895
Anmeldedatum : 10.05.14
Alter : 22

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Mooskuhle - Seite 24 Empty
BeitragThema: Re: Mooskuhle   Mooskuhle - Seite 24 EmptyDo 08 Okt 2020, 19:10


Beerenjäger
WolkenClan Krieger | 15 Monde | #006

Dass sein initialer Schlag ihn nicht treffen würde, verwunderte ihn keineswegs; es war schließlich Funkenwut, mit dem er es zu tun hatte - der Kater, dem er, seit sie jung waren, neben Brombeerstern vermutlich am meisten Respekt und Bewunderung entgegenbrachte. Bereits damals in der Kinderstube war sein Bruder laut und wild und stark gewesen und war trotz seiner aggressiven Natur alles dargestellt zu einem seiner größten Vorbilder geworden. Dass dies nicht auf Gegenseitigkeit beruhte, war ihm nur allzu sehr bewusst, doch er ließ sich keineswegs davon unterkriegen.
Er wusste, dass er sich die Anerkennung Funkenwuts erkämpfen musste - und dass es noch ein langer Weg bis dahin sein würde.

»Du hast es nicht anders gewollt, Funkenwut.« Ein Erfolgsgefühl durchströmte seinen Körper, als der beige Kater aus dem Gleichgewicht gebracht wurde, und sich die Gelegenheit ergab, sich auf ihn zu stürzen. Fauchend rangelten sie durch den Schlamm, während Beerenjäger sich darum bemühte, einige Schläge zu landen - vergeblich. Stattdessen schaffte Funkenwut es rasch, die Oberhand zu gewinnen und ihn gegen den matschigen Boden zu drücken.
Wild zappelte Beerenjäger unter seinen Pfoten, versuchte sich, aus ihnen herauszuwinden, als zu seiner Erleichterung Rotfels ihn rettete, indem dieser nach den Vorderpfoten ihres nun gemeinsamen Gegners schnappte. Flink nutzte der schwarzweiße Kater den Augenblick und entglitt sich aus den Fängen Funkenwuts.
»Danke dir«, schaffte er es gerade noch so zu keuchen, als er sich aufrappelte. Unangenehm klebte sein schlamm- (womöglich auch blut-?)verdrecktes Fell an seinem Körper, während es über ihnen donnerte und blitzte; das Unwetter schien fern davon zu sein, in baldiger Zeit ein Ende zu finden, und der heftige Regen machte es ihm schwer, klare Sicht zu behalten.
Dennoch würde er sich nicht geschlagen geben - während Funkenwut noch mit Rotfels beschäftigt sein würde, nahm Beerenjäger die Gelegenheit wahr, sich ihm erneut zu nähern und ihm mit einen heftigen Kopfstoß in die Seite zu verpassen. Zeitgleich versuchte er, ihm mit einem tiefen Pfotenschlag die Hinterpfoten wegzuschlagen, sodass Funkenwut umstürzen und der rote Kater sowie er selbst gemeinsam leichtes Spiel mit ihm haben würden.
Dabei verlor er auf dem matschigen Untergrund selbst das Gleichgewicht und kippte mit dem Gesicht voran in den Schlamm.

Erwähnt: Brombeerstern
Angesprochen: Funkenwut, Rotfels






~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~



||► post list
||► relations

Mohnfrost & Mondgesicht von Stein:
 

Nach oben Nach unten
https://euphiexx.carrd.co/
Katsuki
Moderator
Katsuki

Avatar von : juliethlovera at fiverr
Anzahl der Beiträge : 1303
Anmeldedatum : 08.09.16
Alter : 21

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Mooskuhle - Seite 24 Empty
BeitragThema: Re: Mooskuhle   Mooskuhle - Seite 24 EmptyFr 09 Okt 2020, 23:39


Funkenwut
Never asking for someone's help,
or to get some respect
WoC | Krieger | #006


Das Wetter war schrecklich. Der Regen durchweichte den, von Moos überzogenen Boden, machte den Untergrund matschig und weich. Irgendwo einen festen Stand, oder gar einen ordentlichen Halt zu finden war quasi unmöglich. Über ihnen blitzte es unheilverkündend, während er gebieterisch auf den dunklen Kater unter sich starrte, sein Blick durchbohrte ihn beinahe. Sein volles Gewicht auf seinem Wurfgefährten verteilend presste er ihn mit dem Rücken in den Dreck, knurrte herausfordernd und spannte sich an, um den Siegbringenden Schlag zu setzen.

Dabei es war nur dem unsicheren Untergrund zu verdanken, dass der cremefarbene Kater das rotpelzige Ungetüm nicht kommen sah. Er war so darauf konzentriert nicht wegzurutschen, dass er einen Moment unaufmerksam wurde – dabei hatte er sich zuvor sogar mit halbem Bewusstsein auf die Grinsebacke fokussiert. Erst, als die Stacheln – die wohl mal Fellartig sein wollten – in sein Sichtfeld traten, konnte er reagieren. Aber da war es bereits zu spät.

Schnell hatte sein bescheuerter Bruder sich aus seinem Griff gewunden wie ein Fisch, ein tiefes Knurren vibrierte dabei in Funkenwuts Kehle, bevor er sich mit einem mächtigen Sprung auf Rotfels warf, um ihn ebenfalls in den schlammigen Untergrund einzuarbeiten. Den Schmerz, welcher dabei durch die getroffene Vorderpfote zog, verdrängte er vollkommen. Dieses Mal rollte er einen Moment mit dem Roten über das durchweichte Moos, sein heller Pelz war vollkommen mit braunen Streifen und Flecken überzogen, während er sich für einen Moment nur auf den Kater vor sich konzentrierte.

Ein Fehler, wie Funkenwut schnell feststellen durfte. Etwas traf ihn an der Seite, ließ ihn eine Schwanzlänge durch den Schlamm rutschen, bevor er, durch einen Stoß gegen seine Hinterläufe schwer zur Seite fiel. Dabei wirbelte er – natürlich vollkommen bewusst – den Schlamm vor sich auf, warf ihn fast in die Luft und deutlich in Richtung der beiden idiotischen Mäusehirn-Krieger. In einer flüssigen Bewegung nutzte er den Schwung seines Sturzes, war innerhalb von einigen Herzschlägen wieder auf den Pfoten und fauchte aggressiv.

Bevor er sich jedoch auf einen der beiden Kater stürzen konnte, hatte es das Erbsenhirn den Boden unter den Füßen weggezogen. Zumindest rutschte er augenscheinlich aus, landete mit dem Gesicht im Dreck und blieb dort für einige Sekundenbruchteile liegen.

Dies entlockte Funkenwut lediglich ein herablassendes Schnauben. Hinter ihnen blitzte es, die Kuhle wurde für einen Moment in ein helles Licht getaucht und sein Blick fand den von Rotfels, welchen er angriffslustig anfunkelte. Dabei zierte ein schiefes Grinsen seine kantigen Züge, Adrenalin schoss in Sturzbächen durch seine Adern und endlich fühlte er sich mal wieder richtig lebendig.

Jeder Herzschlag hallte deutlich in seinem gesamten Körper wieder, das Blut rauschte aufgeregt in seinen Ohren, jeder seiner Sinne war bis aufs äußerste Geschärft. Er war in absoluter Höchstform und kurz überkam ihm das Gefühl, nichts könne ihm irgendetwas anhaben.

Dieser Moment hielt nur weniger Herzschläge, bevor Funkenwut sein Gewicht auf die Hinterbeine legte. „Ich hab es nicht anders gewollt, huh?“ Kurz wurde sein Grinsen noch etwas breiter, bevor er alle Kraft, die er besaß in seine Sprunggelenke legte und in einem Mordstempo auf die Dumpfbacke zuschoss, mit dem Ziel ihn auf ein neues umzuwerfen.



Erwähnt: Beerenjäger, Rotfels
Angesprochen: Beerenjäger, Rotfels
Sonstiges://
His will is beyond reach





~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

There’s nothing crueler

than letting a dream end midway

postingplan|wanted|relations


Nach oben Nach unten
Stein
Moderator im Ruhestand
Stein

Avatar von : Armadillo
Anzahl der Beiträge : 1097
Anmeldedatum : 25.05.13
Alter : 21
Ort : Erdria

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Mooskuhle - Seite 24 Empty
BeitragThema: Re: Mooskuhle   Mooskuhle - Seite 24 EmptyMo 19 Okt 2020, 23:10


.:Rotfels:.

WolkenClan | Krieger | männlich

Sein Ablenkungsmanöver hatte hervorragend funktioniert und gab Beerenjäger die Gelegenheit, sich zu befreien. Er nickte dem Schwarzen zu, als dieser sich bei ihm bedankte.
Nun hatte er jedoch die Ungeteilte Aufmerksamkeit seines übellaunigen Freundes. Er grinste Funkenwut herausfordernd an, wurde jedoch schon im nächsten Moment von den Pfoten gestoßen und landete im Schlamm, wobei dessen Krallen Rotfels Schultern streiften und unangenehme Kratzer hinterließen.
Nach einem kurzen Gerangel, musste Funkenwut sich jedoch wieder auf Beerenjäger konzentrieren, der nun seinerseits Rot zur Hilfe kam. In dieser Hinsicht war ihre Allianz wirklich keine schlechte Idee gewesen. Dass der beige Stachelkopf sich dennoch so gut hielt, war allerdings ein Beweis für seine Kampfkraft.
Die Sicht wurde immer schlechter und der rutschige Boden bildete nochmal eine eigene Herausforderung. Schlamm spritzte in alle Richtungen, wobei einige Rotfels sogar mitten im Gesicht trafen.
Beerenjäger hatte es dabei jedoch Schlimmer getroffen, denn dessen Gesicht machte gerade Bekanntschaft mit dem Boden.
Ist er okay?, fragte er sich kurz, aber letztendlich waren sie hier in einer Kampfsituation. Solange der andere Krieger am Ende wieder aufstand, sollte er sich nicht allzuviele Sorgen machen.
Stattdessen sollte er lieber Funkenwut ablenken, bis Beerenjäger wieder auf den Beinen war. Für einen kurzen Moment trafen sich ihre Blicke und er blickte den anderen Kater ebenso herausfordernd an.
Mal sehen, was du jetzt vorhast…
Der große Krieger schien sein Gewicht nach hinten zu verlagern. Ein Sprungangriff? Wollte er Beerenjäger angreifen oder ihn? So oder so musste Rotfels ihm zuvorkommen.
Ohne besonders auf ausgefeilte Technik zu setzen - dazu war keine Zeit - sprang er stattdessen nach vorn, Hinterpfoten mehr oder weniger fest auf dem Boden, Vorderpfoten nach vorne ausgestreckt, bereit Funkenwuts Angriff abzulenken.


Erwähnt: Funkenwut, Beerenjäger
Angesprochen: -
Ort: Mooskuhle


(c) by Moony




~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

"In the end they'll judge me anyway, so whatever." - Suga
Mooskuhle - Seite 24 Teamsp10

Nach oben Nach unten
Online
Izuku
Admin im Ruhestand
Izuku

Avatar von : zauriguerra
Anzahl der Beiträge : 3895
Anmeldedatum : 10.05.14
Alter : 22

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Mooskuhle - Seite 24 Empty
BeitragThema: Re: Mooskuhle   Mooskuhle - Seite 24 EmptySa 24 Okt 2020, 18:45


Beerenjäger
WolkenClan Krieger | 15 Monde | #007

Sein Fauxpas versetzte seinem Adrenalinrausch einen ordentlichen Dämpfer und er spürte, wie das Blut vor Scham in sein Gesicht schoss; das unwohle Gefühl wurde durch das Schnauben Funkenwuts, dem das natürlich keinesfalls entgangen war, nur verstärkt. Der Schlamm, der unangenehm in seinem Fell klebte, schränkte ihm darüber hinaus auch in seinem Sichtfeld ein und er ergriff die kurze Zeitspanne, die ihm gewährt war, als Rotfels und Funkenwut wieder aufeinandertrafen, um mit den Pfoten das Gröbste aus seinem Gesicht zu wischen. Wohlwissend, dass er weiterhin mehr als nur lachhaft aussehen musste. Der rechte Zeitpunkt, sich um sein Äußeres Sorgen zu machen, war dies jedoch keineswegs.

Bei dem Gedanken, sich wieder in das  - wenn auch nicht sonderlich ernste - Getümmel  zu werfen, spürte Beerenjäger ein aufgeregtes Kribbeln in den Pfoten und er musste sich zusammenreißen, die Krallen eingezogen zu lassen, die darauf drängten, Revenge an Funkenwut zu nehmen. Er würde sich jedoch nicht auf das Niveau seines Bruders begeben, dem er gemeinsam mit Rotfels einge Lektion erteilen wollte.
Der schwarzweiße Kater atmete tief ein, um seine Konzentration wieder zu erlangen, denn wenn er ehrlich mit sich war, bemerkte er, wie die Müdigkeit immer mehr an seinen Kräften zerrten. Das Gewitter war indessen an ihnen vorbeigezogen und statt seiner hatte sich mit dem Einbruch des nächsten Tages ein dichter Nebel ausgebreitet. Sie waren bereits viel zu lange dabei, sich einander zu beweisen, und der Krieger wusste nur zu gut, dass er es nicht mehr allzu lange durchhalten würde.

»Funkenwut!«, rief Beerenjäger laut aus durch den Nebel hindurch, um die Aufmerksamkeit des beigen Katers auf sich zu lenken. Er baute darauf, dass Rotfels derjenige sein würde, der seinen Bruder letzten Endes überrumpeln würde. Wenn er es schaffen würde, Funkenwut erfolgreich abzulenken und seinem roten Freund die Vorlage zu bieten, die er benötigte, um ihn zu überwältigen, dann sollte der Sieg gewiss sein, oder etwa nicht?
»Unterschätz mich nicht«, fügte er mit einem Knurren hinzu, ehe er mit Anlauf in die Richtung seines Bruders stürmte, um ihn mit einem Pfotenschlag gegen das Gesicht zu schlagen. »Auch wenn das hier nur Training ist, werde ich gegen dich gewinnen. Gewinnen und eines Tages der beste Krieger des WolkenClans werden.«
Es war sein Ziel, ihn in irgendeiner Weise zu provozieren, und ihn somit von Rotfels wegzuführen, und er wusste nur zu gut, dass er allein die Vorstellung, dass Beerenjäger ihn übertrümpfen könnte, für unsinnig hielt.
Ihm war klar, dass sein Schlag nicht die Kraft aufweisen würde, die er normalerweise in seine Pfoten legte, doch er hoffte, dass es genug sein würde, ihn kurz aus der Fassung zu bringen.

Erwähnt: Rotfels
Angesprochen: Funkenwut






~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~



||► post list
||► relations

Mohnfrost & Mondgesicht von Stein:
 

Nach oben Nach unten
https://euphiexx.carrd.co/
Katsuki
Moderator
Katsuki

Avatar von : juliethlovera at fiverr
Anzahl der Beiträge : 1303
Anmeldedatum : 08.09.16
Alter : 21

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Mooskuhle - Seite 24 Empty
BeitragThema: Re: Mooskuhle   Mooskuhle - Seite 24 EmptySo 25 Okt 2020, 16:59


Funkenwut
Never asking for someone's help,
or to get some respect
WoC | Krieger | #007


Rotfels war – das musste Funkenwut anerkennen – ein guter Kämpfer. Er war stark, mutig und hatte eine ganze Menge Kraft, welche unter den dichten unordentlichen Fellstacheln verborgen lag. Doch auch der cremefarbene war stark, würde es – wenn er es darauf anläge – spielend leicht mit den erfahrensten Kriegern aufnehmen, da war er sich komplett sicher. Und doch.

Unter anderen Umständen wäre ihr Kampf eventuell sogar ebenbürtig verlaufen.

Unter anderen Umständen hätte der Krieger kaum eine reelle Chance gegen seinen missratenen Bruder und Kotpelz gemeinsam gehabt – auch wenn er das niemals offen zugeben würde.

Doch Funkenwut war nicht blöd. Auch, wenn er oft arrogant und ungesund von sich selbst überzeugt wirkte, stachelte er sich selbst durch seine selbstverherrlichenden Aussagen doch nur noch weiter an, verlangte sich mehr und mehr ab, bis er irgendwann zur stärksten Katze dieses Clans… nein, des verdammten Waldes werden würde! Er gab nicht auf halbem Weg auf, trainierte seinen Körper und seinen Verstand schonungslos.

Und das war der Punkt, an dem er und sein unmittelbarer Gegner sich unterschieden. Denn entgegen dem Angriff des Rotpelzigen war der von Funkenwut selbst bis ins kleinste Detail durchdacht. Jeder Schritt auf dem feuchten Untergrund genau ausgerichtet, sein ganzer Körper bis zur Schwanzspitze angespannt. Er überließ nichts dem Zufall, keine seiner Bewegungen war unkontrolliert oder auch nur eine Schnurrhaarbreite daneben.

Alles in allem.

Der Krieger wusste genau was er tat, während sein Kindheitsfreund sich schier Taktiklos in den Kampf warf, versuchte, den auf ihn zufliegenden Körper mit den Vorderpfoten abzuwehren.

Jedoch war es gar nicht Funkenwuts Plan gewesen stumpf von vorne anzugreifen. Kurz bevor er in die Reichweite des Roten kam, schlug er seine Krallen in die Erde, nutzte den rutschigen Untergrund für seine Zwecke aus, um einen Halbbogen um den muskelbepackten Krieger zu schlagen. Schmerz zuckte seine Pfoten hinauf, seine gesamte Beinmuskulatur streikte für einen Moment, jedoch biss der cremefarbene Krieger angespannt die Zähne zusammen, verdrängte den Schmerz und stemmte seine Hinterläufe kräftig entgegen der Richtung, in die er zu rutschen drohte.

Ein tiefes Knurren polterte in der Kehle des, mit Schlamm und Moos bedeckten Kriegers, während der Regen um sie herum langsam aufzuhören schien. Stattdessen legte sich eine penetrante Nebeldecke über die Kuhle, verklärte seine Sicht und fraß sich kühl und klamm in denen dichten Pelz. Davon ließ sich Funkenwut jedoch nicht beeindrucken. Er hatte sein Ziel erfasst, seine Augen waren zu Schlitzen verengt, während er präzise – noch während er um den minimal kleineren Krieger herum schlitterte – lossprang.

Dreck spritzte, sein Körper erhob sich in die Luft und mit einem Fauchen visierte er den hinteren Teil des roten Kriegers an, um ihn mit gesammelter Kraft umzuwerfen. Dabei kugelten sie über den unebenen Boden, kleine Steine und Äste verfingen sich in dem Unfall, welcher sein Pelz mittlerweile darstellte.

„Also dafür, dass du es mir zeigen wolltest, liegst du ganz schön tief im Dreck Kotpelz.“

Beinahe Lautlos wisperte der Krieger dem roten Krieger diese Worte zu, während er versuchte seinen Kopf und die Schultern unter sich mit den Pfoten im Schlamm zu fixieren. Dabei stieß seine Schnauze gegen das empfindliche Ohr des anderen, sein keuchender Atem streifte die feinen Haare, welche im Inneren der Ohrmuschel zu finden waren, bevor Funkenwut ruckartig von der Dumpfbacke abließ.

Beinahe stoßweise quoll der Atem Funkenwuts aus seiner Kehle, jeder Muskel pochte unangenehm und langsam aber sicher kam auch der größte von ihnen an seine Grenzen. Doch es war noch nicht vorbei.

Lediglich das Zucken seiner cremefarbenen Ohren symbolisierte, dass Funkenwut die Worte seines mäusehirnigen Bruders wirklich wahrnahm, jedoch erreichte ihn jedes Wort härter als irgendein Schlag es könnte. Langsam drehte der Krieger den Kopf, sah aus dem Augenwinkel wie der schlammbefleckte dunkle Körper sich durch den Nebel auf ihn zu bewegte und sprang mit einem einzigen Satz aus der Reichweite des kleineren.

Dabei ächzte er lautlos auf. Lange hielt er das wirklich nicht mehr durch. Aber auch der schwarze Krieger schien nicht mehr im Vollbesitz seiner Kräfte zu sein, da sein Tempo sich signifikant von dem Unterschied, was er am Anfang des Kampfes an den Tag gelegt hatte.

Irgendwann, während seines Schlagabtauschs mit Rofels musste der Kater die Krallen eingezogen haben, denn auch jetzt schlug er nur mit den Pfoten zu, zielte jedoch ebenfalls auf den Kopf seines Bruders.

Um sich einen Moment sammeln zu können schnaubte Funkenwut amüsiert, grinste herablassend und fletschte angriffslustig die Zähne. „Der größte Krieger des Waldes also, huh?“ Durch die nahende Erschöpfung klang der cremefarbene Kater nicht mehr halb so laut wie man es wohl von ihm gewohnt war. Viel mehr lag nun eine stille schärfe in den gezischten Worten, während das Orange seiner Augen wütend blitzte.

„Dafür siehst du aber ganz schön klein aus, Erbsenhirn.“ Während Funkenwut versuchte seinen Atem wieder unter Kontrolle zu kriegen starrte er zu dem kleineren herab, schnalzte mit der Zunge und wich dem Schlag der Pfote seines Gegners mit einem Schritt nach hinten weitestgehend aus. Dabei hatte er sich ein wenig verschätzt, sodass die festen Ballen Beerenjägers seine Nase streiften. Ein unwilliges Knurren verließ die Kehle des Cremefarbenen, während er die Distanz zwischen ihnen mit einem Schritt wieder minimierte.

Das war der Moment, an dem es sich entscheiden würde. An dem sich zeigen würde ob Funkenwut sein Maul zu weit aufgerissen hatte, oder ob er sein Versprechen hielt. Immer noch nicht ganz wiederhergestellt sprang er vor, holte mit der rechten Tatze weit aus und nutzte zeitgleich sein Körpergewicht sowie die Wucht seines Sprunges um den kleineren von den Beinen zu holen und den Kampf ein für alle Mal zu beenden.
Erwähnt: Beerenjäger, Rotfels
Angesprochen: Beerenjäger, Rotfels
Sonstiges://
His will is beyond reach





~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

There’s nothing crueler

than letting a dream end midway

postingplan|wanted|relations


Nach oben Nach unten
Stein
Moderator im Ruhestand
Stein

Avatar von : Armadillo
Anzahl der Beiträge : 1097
Anmeldedatum : 25.05.13
Alter : 21
Ort : Erdria

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Mooskuhle - Seite 24 Empty
BeitragThema: Re: Mooskuhle   Mooskuhle - Seite 24 EmptySo 01 Nov 2020, 21:16



Rotfels
WolkenClan | Krieger
Rotfels’ Kopf fuhr überrascht herum, als Funkenwut unerwarteterweise an ihm vorbei zog. Der Rote stemmte seine Vorderpfoten in den Schlamm, um seinen Schwung zu bremsen, doch seine Krallen glitten nutzlos durch den weichen Boden. In diesem Moment wurde sich Rotfels bewusst, dass er einen Fehler gemacht hatte und sich nicht so kopflos in den Angriff hätte stürzen dürfen. Vor Allem nicht bei diesem Wetter.
Mit zusammengebissenen Zähnen musste er sich also geschlagen geben, als kurz darauf der Angriff von Funkenwut kam, der ihn zu Boden warf.
In einer Kugel aus Fell rollten er und der beige Krieger durch den Schlamm und Rotfels ächzte unwillkürlich auf, als sich ein spitzer Stein in seinen Rücken bohrte, der im Schlamm versteckt gewesen war.
Am Ende kam Rotfels auf dem Boden zum liegen, während sein Gesicht von Funkenwuts Pfoten in den Schlamm gedrückt wurde. Sein Ohr zuckte ungehalten, als er dessen gewisperten Worte hörte. Er schnaubte und spuckte etwas Schlamm aus.
Was für ein Anfängerfehler. Er ärgerte sich etwas über sich selbst, doch er musste den Sieg seines Freundes respektieren.
“Das nächste mal kommst du nicht so leicht davon”, murmelte er, doch Funkenwut hatte schon von ihm abgelassen und richtete seine Aufmerksamkeit auf Beerenjäger, der, wie Rotfels erst jetzt bemerkte, den Beigen herausforderte.
Langsam richtete Rotfels sich auf. Der Krieger war ziemlich am Ende, sein Körper fühlte sich steif an, seine Schulter schmerzte und Erschöpfung machte sich in seinen Gliedern breit.
Sein Blick richtete sich auf die Brüder, doch er wusste, dass er niemals rechtzeitig würde eingreifen können. Zudem hätte Funkenwut ihn in einem richtigen Kampf mittlerweile schon außer Gefecht gesetzt.
Stattdessen spuckte er weiterhin Schlamm aus und musste bei der nächste Kampfhandlung tatenlos zusehen.

Angesprochen: Funkenwut
Erwähnt: Beerenjäger
Standort: Mooskuhle


(c) by Lynch

~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

"In the end they'll judge me anyway, so whatever." - Suga
Mooskuhle - Seite 24 Teamsp10

Nach oben Nach unten
Online
Izuku
Admin im Ruhestand
Izuku

Avatar von : zauriguerra
Anzahl der Beiträge : 3895
Anmeldedatum : 10.05.14
Alter : 22

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Mooskuhle - Seite 24 Empty
BeitragThema: Re: Mooskuhle   Mooskuhle - Seite 24 EmptyDi 03 Nov 2020, 21:15


Beerenjäger
WolkenClan Krieger | 15 Monde | #008

Sein Körper fühlte sich unglaublich schwerfällig an und jede Bewegung zerrte an seinen letzten Kraftreserveren. Es ärgerte ihn, mit welcher Langsamkeit er im Vergleich zu Beginn auf Funkenwut zujagte, der in der Zwischenzeit Rotfels zu Fall gebracht hatte. Im Anbetracht des Zustands des roten Kriegers war Beerenjäger bewusst, dass dieser nicht mehr in der Lage sein würde, den Kampf an seiner Seite auszutragen, doch es war zu spät, jetzt noch einen Rückzieher zu machen und seine Taktik zu überdenken.
Nach dem, was er laut hinausgerufen hatte, konnte - wollte - der Kater sich nicht geschlagen geben. Nicht vor seinem Bruder, dessen Kraft und Arroganz er hasste und bewunderte - der ihn seit seiner Kinderstubenzeit den Antrieb gegeben hatte, den er gebraucht hatte, um sich zu dem zu mausern, was er heute war.

Beerenjäger hatte damit gerechnet, dass Funkenwut in der Lage sein würde, seinem jämmerlichen Schlag auszuweichen, war jedoch selbst überrascht, als er ihn dennoch knapp an der Nase erwischte. Auch sein Bruder schien zu schwächeln zu beginnen, doch im Vergleich zu ihm selbst und Rotfels war es kaum der Rede wert.
Ein kampfeslustiges Fauchen entkam seiner Kehle, als er seine letzten Kräfte mobilisierte und sich duckte, sein Gewicht vollkommen auf seine Hinterbeine verlagerte. Er wollte sich zum rechten Zeitpunkt abstoßen, um Funkenwut von unten zu erwischen und von ihm zu schleudern. Wollte von ganzem Herzen den Kampf für sich entscheiden und dem Cremefarbenen zeigen, zu was für einen Krieger er sich entwickelt hatte.
Wollte.
Sein Inneres wollte vieles, doch seine Muskeln versagten im entscheidenden Moment. Die Wucht, mit der Funkenwut ihn im Gesich erwischte, weil er es nicht geschafft hatte, sich auch nur eine Schwanzlänge zu bewegen, ließ ihn jaulend zu Boden fallen und der Schmerz jagte wie ein Blitz durch seinen gesamten Körper, dass er für einen Augenblick fürchtete, das Bewusstsein zu verlieren.
Die Welt begann, sich vor seinen Augen zu drehen, und schweratmend blieb Beerenjäger im noch aufgeweichten Boden liegen. Er konnte sich glücklich schätzen, dass Funkenwut seine Krallen eingezogen hatte - wenn ihm auch nicht ganz bewusst war, wann dies geschehen ist.

Augenblicke verstrichen, die er nutzte, um wieder Herr über seine Sinne zu werden. Die Niederlage wurmte ihn ungemein und am liebsten hätte er gleich weitergemacht, hätte sein Körper es ihm erlaubt. Nichtsdestotrotz zwang er sich zu einem schmerzverzerrten Grinsen in Funkenwuts und Rotfels' Richtung. »Guter Kampf. Das nächste Mal werden wir gewinnen. Ein leichtes Spiel wirst du das nächste Mal nicht mit uns haben, Funkenwut
Herausfordernd funkelten seine Augen zunächst seinen Bruder an, ehe sein Blick zum roten Kater wanderten, der ebenso erledigt aussah wie er selbst. »Alles gut bei dir, Rotfels

Nun, wo das Adrenalin ihn allmählich verließ, spürte er neben seines pochenden Gesichts auch die Wunde an seiner Flanke, die der Krieger mit seinen scharfen Kralle hinterlassen hatte, und ein schlechtes Gewissen überkam ihn. Tränenherz würde nicht glücklich darüber sein, wenn sie davon erfuhr, dass sie sich aus reinem Jux verletzt hatten. Wenn er ehrlich war, würde er auch sein Bestes tun, die Heilerin zu meiden, sollte die Wunde sich nicht mehr als nur ein Kratzer entpuppen.
»Wollen wir uns auf den Heimweg begeben?«, fragte Beerenjäger schließlich in die Runde, als er bemerkte, dass es bereits zu dämmern begonnen hatte.

Erwähnt: Tränenherz
Angesprochen: Funkenwut, Rotfels






~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~



||► post list
||► relations

Mohnfrost & Mondgesicht von Stein:
 

Nach oben Nach unten
https://euphiexx.carrd.co/
Katsuki
Moderator
Katsuki

Avatar von : juliethlovera at fiverr
Anzahl der Beiträge : 1303
Anmeldedatum : 08.09.16
Alter : 21

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Mooskuhle - Seite 24 Empty
BeitragThema: Re: Mooskuhle   Mooskuhle - Seite 24 EmptyDo 05 Nov 2020, 18:16


Funkenwut
Never asking for someone's help,
or to get some respect
WoC | Krieger | #008


Funkenwut war ein Kater, welcher von sich überzeugt war. Wirklich überzeugt, doch gehörte der Cremefarbene auch zu den – zumindest für ein junges alter – kampfstärksten Katzen des WolkenClans, weswegen er sich eine gewisse Arroganz durchaus erlauben konnte. Deswegen war es wohl auch keine Schande gegen ihn zu verlieren. Doch, dass er in der Lage gewesen war die rotpelzige Dumpfbacke und seinen idiotischen Bruder in einem Zug zu überwältigen ließ eine Welle der Euphorie durch seinen trainierten Körper schießen.

Mit geschwollener Brust und einem überheblichen Lächeln schüttelte der Krieger sich den Pelz aus, betrachtete die Verletzungen, die er davongetragen hatte, doch war keine davon schwerwiegend genug um beobachtet werden zu müssen. Er war wirklich gut davongekommen. Nach der ersten Welle der Überheblichkeit kehrte eine gespenstische Ruhe im Körper von Funkenwut ein. Seine Körperhaltung entspannte sich sichtlich, sein Gesicht war vollkommen ruhig, während er sich setzte, um seinen Pelz zu säubern. Nichts brachte ihn besser herunter als ein Kampf. Abschätzig musterte er den Kater, welcher wohl oder übel so etwas wie sein engster Freund war und ging im Kopf noch einmal seine Angriffe durch. Rotfels war körperlich mindestens genauso stark wie er selbst und auch an Durchhaltevermögen mangelte es ihm wirklich nicht.

Unbewusst hatte er jede Bewegung des minimal kleineren studiert, analysiert und sich im Kopf schon einen Plan zurechtgelegt, wie die Fähigkeiten des Mäusehirns wohl am besten einzusetzen wären. Das passierte immer ganz automatisch. Irgendwie lag dem Krieger das Analysieren von Stärken und Schwächen anderer.

„Wenn du das nächste Mal nicht so erbärmlich verlieren möchtest, solltest du an deiner Technik und deinem Taktikverständnis arbeiten Kotpelz.“
Sprach Funkenwut deutlich, jedoch ohne die wohlbekannte Wut, welche sonst immer einen fest reservierten Teil seiner Stimmfarbe einnahm. Viel mehr wirkte er, als wäre alles, was er sagte komplett nebensächlich. Doch tief im Inneren wollte der impulsive Krieger, das seine Trainingspartner ebenfalls besser wurden. Was brachte es ihm denn gegen schwache Katzen anzutreten, welche absolut keine Herausforderung für ihn darstellten? Gar nichts. Dann wanderte sein Blick zu dem dunklen Kater, welcher zuletzt einen ziemlich fiesen Schlag von ihm gegen den Kopf bekommen hatte. Auch Beerenjäger war stark, vielleicht noch nicht so stark wie er oder Rotfels, doch hatte er sich in den letzten Monden deutlich verbessert, dass musste Funkenwut wohl oder übel anerkennen.

„Und du denkst zu lange über deine Schritte nach, Erbsenhirn.“ Knurrend betrachtete er seinen Bruder aus lodernden orangen Augen, zuckte mit den Ohren und wischte mit der Pfote über das Fell an seiner Stirn. „Dadurch wirst du unaufmerksam und reagierst einen Moment zu spät.“ Langsam und betont richtete Funkenwut sich auf, schüttelte noch einmal sein Fell, bevor er in den dunkel werdenden Himmel starrte. Sie waren wirklich schon lange unterwegs, er könnte gut etwas zu essen vertragen.

Wohlwollend bemerkte der Krieger wie das beißende Gefühl der Machtlosigkeit, welches ihn direkt nach dem Kampf, an dem er nicht hatte Teilnehmen können, überkommen hatte, verschwunden war. Zumindest für den Moment hatten die beiden Mäusehirne eine gute Abhilfe gegen die nagenden Schuldgefühle geschaffen. Dementsprechend wenigstens etwas entspannter streckte Funkenwut seine Glieder, riss das Maul zu einem gewaltigen Gähnen auf, bevor er seine Pfoten ausschüttende. „Wir sollten noch etwas Jagen, bevor wir zurückgehen.“ Immer noch war seine Stimme beinahe ruhig, auch sein Blick war neutral, während er bereits die nahestehenden Bäume mit den Augen absuchte, auch wenn er nicht daran glaubte in unmittelbarer Nähe ihres Kampfplatzes wirklich Beute zu finden.
Erwähnt: Beerenjäger, Rotfels
Angesprochen: Beerenjäger, Rotfels
Sonstiges://
His will is beyond reach





~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

There’s nothing crueler

than letting a dream end midway

postingplan|wanted|relations


Nach oben Nach unten
Stein
Moderator im Ruhestand
Stein

Avatar von : Armadillo
Anzahl der Beiträge : 1097
Anmeldedatum : 25.05.13
Alter : 21
Ort : Erdria

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Mooskuhle - Seite 24 Empty
BeitragThema: Re: Mooskuhle   Mooskuhle - Seite 24 EmptySa 07 Nov 2020, 21:17

Rotfels | männlich | WolkenClan

Rotfels atmete schnaufend aus, während er den Ausgang des Kampfes beobachtete. Als Beerenjäger schließlich am Boden lag stand er auf und ging zu den beiden hinüber, denn der Kampf war jetzt offensichtlich beendet.
Er war etwas angenickst, denn er hätte natürlich gerne gewonnen, aber viel machte er sich nicht daraus.
Bei jeder Niederlage lernt man genauso viel wie bei einem Sieg, wenn nicht sogar mehr, zitierte er im Geiste die Worte seines Mentors.
Als er also bei den beiden Brüdern stand, war schon wieder ein leichtes Lächeln auf seinem Gesicht.
“Mir geht’s gut, danke”, versicherte er Beerenjäger, sichtlich wieder guter Dinge. Jetzt wollte er aber noch etwas anderes loswerden, denn Funkenwuts letzter Kampfzug gegen ihn hatte ihn doch überrascht.
"Mann Funkenwut, da hast du mich ordentlich erwischt!", rief er aus und stieß dem Beigen brüderlich in die Seite.
"Wie hast du das gemacht? In einem Moment warst du vor mir, im nächsten hinter mir. Das musst du mir unbedingt mal zeigen."
Bei der konstruktiven Kritik seines Kumpels, zuckten seine Ohren zustimmend.
"Recht hast du.", miaute er und lächelte gequält. Daran musste er wirklich arbeiten.
Auch für Beerenjäger hatte Funkenwut einige Tipps, während Rotfels langsam alle Glieder bewegte um seinen Zustand zu erfassen. Seiner Einschätzung nach würde er Tränenherz zum Glück keinen Besuch abstatten müssen.
Rotfels’ Blick wanderte dabei unwillkürlich zu seiner Schulter, doch durch den Schlamm waren die Kratzer nicht zu sehen.
Na ja, halb so wild. Er hieß ja nicht umsonst Rotfels.

Da der Kampf nun beendet war, wurde es Zeit ins Lager zurückzukehren. Auch hier musste er Funkenwut zustimmen.
"Wenn wir denn was finden. Das Wetter ist immernoch denkbar schlecht…", gab er jedoch zu bedenken und prüfte die Luft.
In der Nähe würden sie wahrscheinlich nichts finden, da die Kampfgeräusche sicherlich die meisten Tierchen verscheucht hatten. Aber es war einen Versuch wert. Vielleicht konnten sie auf dem Rückweg tatsächlich etwas fangen, denn jetzt, wo es bald Blattleere wurde, war Beute für den Clan umso wichtiger.
Angesprochen: Beerenjäger, Funkenwut
Erwähnt: Tränenherz
Ort: Mooskuhle -> WoC Lager

~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

"In the end they'll judge me anyway, so whatever." - Suga
Mooskuhle - Seite 24 Teamsp10

Nach oben Nach unten
Online
Izuku
Admin im Ruhestand
Izuku

Avatar von : zauriguerra
Anzahl der Beiträge : 3895
Anmeldedatum : 10.05.14
Alter : 22

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Mooskuhle - Seite 24 Empty
BeitragThema: Re: Mooskuhle   Mooskuhle - Seite 24 EmptyMi 11 Nov 2020, 23:01


Beerenjäger
WolkenClan Krieger | 15 Monde | #009

Gutmütig zuckten seine Ohren, als er Rotfels' Antwort vernahm, und vorsichtig stemmte Beerenjäger sich auf seine Beine, bevor er begann, sein dreckverschmiertes Fell gründlich zu waschen. Insbesondere dem blutigen Kratzer widmete er sich intensiv, um zu vermeiden, dass es zu einer unschönen Entzündung kommen würde. Auch wenn er Tränenherz selbst als freundliche Katze kannte, konnte er sich nicht vorstellen, dass sie nicht erbost darüber sein würde, wenn er sich nun auch noch in den Heilerbau begeben und nicht für den restlichen Clan verfügbar sein würde. Darüber hinaus hatte er schließlich noch die Verantwortung für Eulenpfote.

Überrascht blinzelte Beerenjäger seinen Bruder an, der ihn zwar nicht unbedingt freundlich, aber auch nicht in seiner sonst so aggressiven Art ansprach, für die er bekannt war. Er wusste, dass Funkenwut Rotfels gegenüber durchaus mehr "Sympathie" - wenn man es als solches bezeichenn konnte - zeigte, doch ihm selbst? Vielleicht hatte es ja doch etwas Gutes, dass die beiden heute verloren hatten.
»Ja, Funkenwut,  danke für deinen Hinweis!«, miaute der schwarzweiße Kater und sein noch zuvor von Müdigkeit gezeichnetes Gesicht strahlte förmlich auf. »Mir ist auch aufgefallen, dass ich viel zu langsam reagiere im Vergleich  zu dir. Es fällt mir immer noch schwer, meinen Kopf abzuschalten und mich nur auf meine Reflexe zu verlassen. Insbesondere gegen Gegner, die ich nicht kenne, könnte das in  Zukunft zu einem entscheidenden Nachteil werden.«
Ehe er sich versehen hatte, war Beerenjäger in einen nie endenden Redefluss gefallen, welcher gegen Ende eher einem unverständlichen Gemurmel glich.

Dass das Gespräch sich derweil in Richtung Jagen bewegte, realisierte der junge Kater erst, als Rotfels sich bereits auf dem Weg zurück in das Lager machte. Perplex blickte er dem roten Krieger hinterher, während er versuchte, sich aus den Gesprächsfetzen, die er mit halben Ohr aufgeschnappt hatte, ein Bild von der Unterhaltung zu machen.
»Ich bezweifle zwar, dass bei diesem Wind - und um diese Tageszeit - noch Vögel unterwegs sein werden, aber ich bin mir sicher, dass wir das eine oder andere finden werden«, meinte er zuversichtlich und schenkte Funkenwut ein gutgemeintes Lächeln. »Wenn nicht wir, wer dann, nicht wahr?«
Fröhlich zuckten seine Schnurrhaaren, als er sich ebenfalls auf dem Weg zurück in das Lager machte.

tbc: WolkenClan Territorium, Das Lager
Erwähnt: Tränenherz
Angesprochen: Funkenwut, Rotfels






~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~



||► post list
||► relations

Mohnfrost & Mondgesicht von Stein:
 

Nach oben Nach unten
https://euphiexx.carrd.co/
Finsterkralle
Admin
Finsterkralle

Anzahl der Beiträge : 12467
Anmeldedatum : 05.09.11
Alter : 24
Ort : Place of no stars

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Mooskuhle - Seite 24 Empty
BeitragThema: Re: Mooskuhle   Mooskuhle - Seite 24 EmptyDo 12 Nov 2020, 17:29

Laubfell

"What's the worth of fighting to be yourself, if it means ending up all alone?"

WolkenClan | Krieger


---> WolkenClan-Lager [WolkenClan-Territorium]


Es war mir nicht so leicht gefallen, mich den ganzen Weg über nicht von meinen Gedanken ablenken zu lassen. Mentor-Sein war wirklich nicht meines, aber immerhin hatte ich ein klein wenig Hoffnung, dass Staubpfote mich verstanden hatte und sich jetzt ein klein wenig mehr zusammenreißen würde. Das kühle Wetter trug nicht unbedingt zu meiner Stimmung bei, aber immerhin war der Himmel inzwischen aufgeklart.
Wir werden deine Kampftechniken üben, miaute ich, als ich in der Mooskuhle zum Stehen gekommen war. Ich musste zugeben, dass mich diese ersten Worte wieder etwas unsicher machten, auch wenn ich es mir nicht anmerken lassen wollte. Am Ende war ich trotzdem Staubpfotes Mentor. Brombeerstern hatte ihn zu meinem Schüler gemacht und ich musste mich bemühen, damit ich den Anführer nicht enttäuschte. Ich wollte schließlich nicht, dass er oder irgendeine andere Katze im Clan dachte, dass ich meinen Schüler nicht ausbilden konnte. Wenn du soweit bist, greif mich an, forderte ich den jüngeren Kater nach kurzem Zögern auf. Wir werden dann sehen, was an deiner Technik noch verbessert werden kann.

Angesprochen: Staubpfote
Standort: Mooskuhle
Sonstiges: Kampftraining mit Staubpfote

Reden| Denken | Handeln | Katzen
(c)Schmetterlingspfote&Finsterkralle

~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

Mooskuhle - Seite 24 Chatha10
- Made by Runenmond/Schneesturm
         
FinsterXTiger:
 
Nach oben Nach unten
https://www.warriors-rpg.com/
Katsuki
Moderator
Katsuki

Avatar von : juliethlovera at fiverr
Anzahl der Beiträge : 1303
Anmeldedatum : 08.09.16
Alter : 21

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Mooskuhle - Seite 24 Empty
BeitragThema: Re: Mooskuhle   Mooskuhle - Seite 24 EmptyDo 12 Nov 2020, 19:50


Funkenwut
Never asking for someone's help,
or to get some respect
WoC | Krieger | #009


Zufrieden warf Funkenwut einen Blick in die Kuhle, in welcher sie schon so oft Kämpfe ausgetragen hatten. Nicht jeden davon hatte er für sich entscheiden können, immerhin hätte er sich nicht dazu herabgelassen mit den beiden zu Trainieren, wenn sie nicht mit der Zeit Spuren der Besserung zeigen würden. Funkenwut war ein gnadenloser Trainingspartner. Und auch als Mentor würde er nicht minder streng agieren. Immerhin hatte er nicht vor sich mit etwas minderwertigen Abzugeben.

„Es geht darum abzuschätzen wohin dein Gegner als nächstes schaut. Du bewegst dich ganz genau am Rande des Sichtfeldes, damit dein Gegenüber nicht abschätzen kannst wo du als nächstes auftauchst.“
Immer noch war Funkenwuts Stimme ruhig, beinahe entspannt, während er sich noch ein paar Mal über das unordentliche Brustfell leckte um auch die letzten Schlammreste von seinem hellen Pelz zu bekommen.

Funkenwut war ein ziemlich ordentlicher Kater, auch wenn man dies seinem Fell nicht ansah. Beinahe penibel achtete er auf Sauberkeit und geriet dadurch immer mal wieder mit der nervigen Grinsebacke aneinander, da es dieser gut und gerne mal nicht so eng mit Fellhygiene nahm. Bei ihrer Pelzstruktur durchaus verständlich, doch kam die rote Dumpfbacke nicht drum herum, dass der Cremefarbene sich regelmäßig darüber aufregte.  

So auch jetzt. Knurrend richtete Funkenwut sich auf, trabte zu dem – minimal – kleineren herüber und drückte mit der Tatze seinen Kopf herunter. „Du siehst aus wie Scheiße Kotpelz.“ Knurrte der Krieger ungehalten und fing an mit energischen Zügen das rote Fell hinter seinen Ohren zu Putzen. Wie auch immer dieser Idiot es geschafft hatte seinen ganzen verdammten Körper mit Schlamm zu bedecken. „Kümmer dich drum, oder ich werf‘ dich in die nächste Pfütze!“ Grade machte sein Nestgefährte seinem Kriegernamen wirklich alle Ehre. Immerhin bestand er gefühlt mehr aus Dreck als aus Katze. Nach ein paar weiteren Zügen seiner Zunge stieß er Rotfels von sich, wandte knurrend das Gesicht ab und nur das Zucken seiner Ohren zeigte, dass seine Aufmerksamkeit immer noch auf den beiden Kriegern lag.

Manchmal kam der Krieger sich vor wie die Mutter von diesen Idioten. Brummend den Kopf schüttelnd wollte der Kater sich grade auf den Weg machen, um seinen Begleitern zu folgen, als ein braun getigerter Fellhaufen beinahe in ihn hineinrannte. Perplex hielt Funkenwut an, drehte den Kopf und fauchte überrascht. Der Kater, welcher ihn beinahe als Pfotenabtreter genutzt hätte schien gar nicht zu bemerken, dass er nicht alleine im Wald war. Nach einem weiteren Moment erkannte Funkenwut, dass es sich bei dem – absolut durchschnittlichen – Kater um Laubfell handelte, welcher mit Staubpfote im Schlepptau die Mooskuhle betreten hatte.

Abwägend blickte der Kater zwischen den Nervensägen und dem Krieger hin und her, unschlüssig was ihm in diesem Moment wichtiger war. Doch siegte ganz klar die Impulsivität des cremefarbenen Katers. So laut, dass Rotfels und Beerenjäger es sicher noch hören konnten keifte er los. „Bei SternenClan kannst du nicht aufpassen wo du hinrennst?!“ Ein deutliches Knurren begleitete den tiefen Klang seiner Stimme, gebieterisch richtete der große Kater sich zu seiner vollen Größe auf und sah auf den braunen herunter. Wut zeichnete sich deutlich in seinem Gesicht ab, seine Schnurrhaare zuckten angespannt, während seine Augen verengt auf die – für ihn – mickrige Gestalt des älteren gerichtet war.
Erwähnt: Beerenjäger, Rotfels, Laubfell, Staubpfote
Angesprochen: Laubfell, Rotfels
Sonstiges://
His will is beyond reach





~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

There’s nothing crueler

than letting a dream end midway

postingplan|wanted|relations


Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




Mooskuhle - Seite 24 Empty
BeitragThema: Re: Mooskuhle   Mooskuhle - Seite 24 Empty

Nach oben Nach unten
 
Mooskuhle
Nach oben 
Seite 24 von 25Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 13 ... 23, 24, 25  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Warrior Cats - das RPG :: Spielbereich des Haupt RPGs :: WolkenClan Territorium-
Gehe zu: