Warrior Cats - das RPG
Warrior Cats - die Welt der Katzen.
Tritt dem DonnerClan, WindClan, FlussClan, SchattenClan, WolkenClan oder dem BlutClan bei und führe ein Leben als Krieger!
Warrior Cats - das RPG
Warrior Cats - die Welt der Katzen.
Tritt dem DonnerClan, WindClan, FlussClan, SchattenClan, WolkenClan oder dem BlutClan bei und führe ein Leben als Krieger!

Warrior Cats - das RPG

Entdecke den Krieger in dir, werde einer von uns und klettere die Clan- Rangliste immer weiter nach oben.
 
StartseiteSuchenAnmeldenLogin
Hierarchie
DonnerClan
Anführer: Honigstern
2.Anführer: Sonnenflamme
Heilerschüler: Enzianpfote

FlussClan
Anführer: Hirschstern
2.Anführer: Rußpelz
Heiler: Kauzflug

WindClan
Anführer: Sturmstern
2.Anführer: Rostkralle
Heiler: Milanschrei

SchattenClan
Anführer: Mohnstern
2.Anführer: Gewitterbrand
Heiler: Abendhimmel

WolkenClan
Anführer: Ahornstern
2.Anführer: Dunstwirbel
Heiler: Tränenherz
Heilerschüler: Regenwolke

Das RPG
Jahreszeit:
Blattfrische

Tageszeit:
Sonnenuntergang [26.11.]

Tageskenntnis:
Die grauen Wolken haben sich inzwischen zu einer Decke gefestigt, die nur noch wenige Lücken aufweist. Der durch den Wind bereits angekündigte Sturm ist nun losgebrochen. Auch wenn der Wald langsam sprießt und in bunten Farben erblüht, rüttelt der Wind an Ästen und Sträuchern und der Regen nässt den Waldboden. Das losbrechende Gewitter könnte Patrouillen und sonstige Ausflüge beeinträchtigen. Wer seine Beute jetzt noch erwischt, ist vermutliich kein Anfänger mehr.


DonnerClan Territorium:
Von der Sonne ist auf dem Territorium des DonnerClans beinahe nichts mehr zu sehen. Der starke Wind peitscht die Tropfen gegen die Bäume und Felsen des Waldes, ein Regenguss der vermutlich mehrere Stunden anhalten wird. Auch wenn Bäume und Unterholz zumindest einen Teil des Windes abhalten, ist es nass und der Wasserstand in den Bächen sowie im Fluss steigt. Teilweise muss mit Überschwemmungen gerechnet werden und eine erfahrene Katze hält sich von den Landstrichen nahe der FlussClan-Grenze fern.


FlussClan Territorium:
Die Bäche und Flüsse treten aufgrund des Regens an manchen Stellen über die Ufer und die Strömung ist gefährlich geworden. Zwar ist das ein gutes Zeichen für Fische und der Fluss verspricht nach abflachen des Sturms eine Menge Beute, aber FlussClan-Katzen sollten mit dem Fischen vielleicht ein wenig warten, bis das Gewitter ein wenig nachgelassen hat. Am Ufer und anderen weniger bewachsenen Stellen geht weiterhin ein kalter Wind.


WindClan Territorium:
Über dem Hochmoor scheint der Regen weniger stark zu sein als im Wald, aber der Wind weht dafür umso heftiger. Katzen sind beraten in Senken oder zwischen den Hügeln zu bleiben und auf flachem Boden so viel Halt wie möglich zu suchen. Der Regen flutet jedoch auch das eine oder andere Kaninchenloch, sodass bei Abflauen des Sturms eine höhere Anzahl der Tiere an der Oberfläche zu erwischen sein wird.


SchattenClan Territorium:
Mehr oder weniger windgeschützt bleibt der mit Nadelbäumen bewaldete Teil des Territoriums einigermaßen geschützt. Aber auch hier gelangt Regen hinunter auf den Boden und es ist nass. Vögel, Nagetiere und Reptilien haben sich zurückgezogen, aber im sumpfigen Gebiet ist vielleicht der eine oder andere wasser-liebende Frosch zu finden. Immerhin wird der Regen dem Wachstum der Pflanzen gut tun.


WolkenClan Territorium:
Auch hier ist das Wasser im Fluss gestiegen, jedoch sind die Ufer des WolkenClans aufgrund seiner steilen Böschungen am sichersten. Auch hier stürmt und gewittert es, dieser Teil des Territoriums liegt aber nicht im Zentrum des Sturms. Unerfahrene Katzen sollten aber lieber vorsichtig sein und sich trotzdem nicht zu hoch in die Baumkronen wagen, bis der Sturm abflaut. Die Jagd sollte eher in Bodennähe stattfinden, zumal die Vögel ohnehin kaum zu finden sind.


Baumgeviert:
Als hätte er bis aufs Ende der großen Versammlung gewartet, ist der Sturm nun auch hier losgebrochen. Die Senke ist von großen Pfützen bedeckt und die Äste der mächtigen Eichen ächzen im Wind. Eine Katze sollte sich in Acht nehmen, denn der eine oder andere Ast könnte in die Senke hinunterkrachen.


Ehem. BlutClan Territorium:
Aufgrund des Sturms ist in den Gassen des Zweibeinerorts kaum jemand unterwegs. Viele der Zweibeiner warten lieber ab, ob der Sturm sich bei Sonnenuntergang schon wieder verzogen hat. Nässe und Sturm sind unangenehm, jedoch verbreitet der Sturm auch die Gerüche von Essensresten weiter, was einige Beutetiere anlockt. Am besten aushalten lässt sich der Sturm in den windgeschützten engen Gassen. Allerdings tritt auch der Schwarzstrom jeden Augenblick über die Ufer und die Strömung ist so stark, dass selbst ein größerer Hund darin ertrinken könnte.


Streuner Territorien:
Auf offener Fläche und in den Waldgebieten ist das Wetter grausam – Der Sturm wühlt Boden und Gewässer auf und außer den Wesen, die sich am Rand des Zweibeinerorts nach Müll umsehen müssen und einigermaßen leicht zu fangen sind, hat sich inzwischen sämtliche Beute verkrochen. Zwischen den Bäumen ist es windgeschützter. Aber auch hier ist es nass und nicht unbedingt angenehm.


Zweibeinerorte:
Bei diesem Sturm wagt sich kein Hauskätzchen mehr vor die Tür, wenn es nicht unbedingt muss – es sei denn es möchte patschnass und dreckig werden. Zwar ist der Wind in den Gärten nicht so stark, doch da fallende Äste auch Zäune zerstören könnten, ist es besser im Haus zu bleiben.

 

 Zweibeinerbrücke und Pfad

Nach unten 
3 verfasser
AutorNachricht
Admin
Admin
Admin


Anzahl der Beiträge : 906
Anmeldedatum : 21.06.11

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Zweibeinerbrücke und Pfad Empty
BeitragThema: Zweibeinerbrücke und Pfad   Zweibeinerbrücke und Pfad EmptyDo 02 Dez 2021, 11:26

Nachdem die Zweibeiner abgezogen sind, bleibt ein Gebilde aus Steinen zurück, das sich über den Fluss spannt. Zu diesem hin und von diesem hinauf zum Baumgeviert, führt ein Pfad, der das FlussClan Territorium in Marschland und Weideland trennt.

~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

- Bitte keine PN's an diesen Account. Danke. -
Nach oben Nach unten
Waldpfote
Admin
Waldpfote


Avatar von : Falkensturm <3
Anzahl der Beiträge : 1909
Anmeldedatum : 30.08.14
Alter : 21

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Zweibeinerbrücke und Pfad Empty
BeitragThema: Re: Zweibeinerbrücke und Pfad   Zweibeinerbrücke und Pfad EmptySo 20 März 2022, 14:19



Ginsterschatten
FlussClan Krieger #033

[Weide --> Zweibeinerbrücke und Pfad]

Als sie sich dem Fluss näherten wurde auf einmal eine seltsame Konstruktion sichtbar, welche von einer dicken Schneeschicht bedeckt war. Ohne lange darüber nachzudenken, steuerte Ginsterschatten direkt auf diese zu und blieb erst stehen, als er verstand was er da eigentlich sah. "Eine Brücke.", sagte er müde, "Das haben die Zweibeiner also hier gemacht.". Er war nicht sonderlich schockiert darüber und lief stattdessen direkt auf den Pfad zu. Der Gedanke, dass Zweibeiner vorbeikommen könnten lies ihn kalt, denn es war ihm egal. Tatsächlich war ihm gerade so ziemlich alles egal. Zweibeinergeruch konnte er bei all dem Schnee ohnehin nicht wahrnehmen und weder Fuß- noch Monsterspuren waren zu erkennen. Der Krieger betrat die Brücke und konnte die steinerne Fläche deutlich spüren, welche sich unter dem Schnee verbarg. Sorglos lies er sich auf dem höchsten Punkt des Weges nieder und starrte auf den Fluss, welcher sich unter ihnen erstreckte. "Zugefroren.", stellte er fest und betrachtete das trübe Eis, welches während jeder anderen Blattleere weiß und klar geschimmert hatte. Wut kochte in ihm auf, während er realisierte was hier eigentlich vor sich ging. Ohne die Zweibeiner wäre es nie soweit gekommen. Nie hätte es jemand für nötig gehalten Beute zu stehlen und nie hätte Jubelstern einen Krieger deswegen verbannt. Er hatte es schon immer geahnt, doch diese Tatsache bestätigte seine Vermutung. "Zweibeiner bringen den WaldClans nichts als Leid.", knurrte er zwischen zusammengebissenen Zähnen. In Gedanken versunken starrte er weiterhin auf das trübe Gewässer hinab. Die Schneeflocken, welche um sie herumwirbelten, nahm er kaum wahr. Auch, dass die beiden Krieger eigentlich hier waren um zu jagen, war ihm gerade völlig egal. Alles was seinen Kopf gerade füllte, waren Gedanken rund um die Verbannungen, welche ihm einfach keine Ruhe lassen wollten. Er wollte sie loswerden. Verdrängen. Gleichzeitig wollte er mit jemandem darüber sprechen, seiner Wut etwas Raum geben. "Sag mal…", begann er schließlich, nach langer Überwindung. "Was hälst du eigentlich von dieser ganzen Verbannungsgeschichte. Findest du… Jubelstern hat recht?"
RedenDenkenAndere
Erwähnt: Jubelstern
Angesprochen: Rotfarn
Zusammenfassung: Entdeckt die neue Brücke und lässt sich darauf nieder. Ist wütend über die gesamte Situation und fragt schließlich Rotfarn nach seiner Meinung zu den Verbannungen.
(c)by Waldpfote



~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~


Zweibeinerbrücke und Pfad Charaktere-als-Chibis-komprimiert
Bild by me



Zuletzt von Waldlicht am Di 14 Jun 2022, 21:56 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Online
Capitano
Moderator
Capitano


Avatar von : scetchee (instagram)
Anzahl der Beiträge : 6073
Anmeldedatum : 20.06.16
Alter : 21

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Zweibeinerbrücke und Pfad Empty
BeitragThema: Re: Zweibeinerbrücke und Pfad   Zweibeinerbrücke und Pfad EmptySo 20 März 2022, 18:33




Rotfarn





FlussClan Krieger

Coming from: Weide [FC Territorium]

Genau wie der Kater neben ihm auch erblickte Rotfarn die Brücke, als sie sich dem Fluss immer weiter näherten. Da Ginsterschatten nicht innehielt, zwang sich auch der hellere Kater weiter zu gehen und sich das Konstrukt genauer anzusehen. Normalerweise kannte Rotfarn Brücken nur in der Form von einzelnen Steinen im Fluss. Trittsteine eben. Doch die Zweibeiner hatten Trittsteine auf eine ganz neue Ebene gebracht. Die Brücke spannte sich fast schon eindrucksvoll über den vereisten Fluss, doch mit dem Schnee wirkte sie eher gefährlich als spannend.
Scheinbar können sie nicht schwimmen, wenn sie so etwas brauchen um auf die andere Seite zu kommen.
Rotfarn schnaubte.
Vielleicht leben sie deshalb an der Grenze zum DonnerClan. Gleichgesinntes findet sich immer.
Nun wieder schweigend folgte Rotfarn dem ebenfalls verbitterten Krieger und setzte sich neben diesen auf die Brücke. Sein Blick glitt vom vereisten Fluss zum anderen Ufer und dann in die Ferne, dorthin, wo vermutlich das WolkenClan Territorium lag. Aus der Entfernung nicht zu sehen, doch existent. Irgendwo in die Richtung war seine geliebte Beerengift verschwunden.
War Jubelstern bereits hergekommen? Wusste sie, was die Zweibeiner hier errichtet hatten? Oder schickte sie lieber alle anderen als sich selbst aus ihrem Lager? War dies überhaupt noch ein Clan oder war dies ein Ort, an dem jeder tat, was er wollte und versuchte, weiterhin zu Jubelsterns Spielgruppe zu gehören?
Sie schwiegen und Rotfarn änderte dies nicht. Stattdessen spürte er nur, wie seine Pfoten abfroren, da er die Krallen zusätzlich ausgefahren hatte und der Schnee nun auch an deren Wurzeln seinen eisigen Hauch hinterließ. Doch irgendwann sprach Ginsterschatten wieder und das führte fast dazu, dass Rotfarn zusammenzuckte.
Nein, antwortete Rotfarn schneller als gewollt, doch mit wem sprach er hier? Ginsterschatten wäre wohl kaum mit ihm hier, wenn er auf Jubelsterns Seite war. Sie waren beide verletzt worden durch das, was geschehen war und Jubelstern trug Mitschuld daran.
Nein, Jubelstern hatte nicht Recht. Das löst unser Problem nämlich nicht, egal wie gerne sie sich das einreden will. Stattdessen fehlen uns nun Krieger, die bei der Jagd helfen können, die anderen zerreißen sich die Mäuler im Lager und verhungern lieber, als wirklich etwas zu tun, während es Katzen gab, die alles getan haben, um Beute zu kriegen.
Rotfarn spürte Trauer und Verzweiflung aufsteigen und konnte ein Schluchzen nicht zurückhalten. Beschämt drehte er den Kopf weg.
Dein Vater... er hat harsch gesprochen. Und vielleicht ist er der Einzige, der hätte verbannt werden sollen und das tut mir leid. Doch irgendwo... irgendwo hatte er Recht mit dem was er sagte.
Weiterhin vermied der Krieger es, Ginsterschatten anzublicken. Vielleicht war der Krieger gar nicht auf der Seite von Spatzenpelz und wollte nichts über diesen hören, also wollte er dessen Blick auch gar nicht sehen. Schnell schob er sein eigenes Thema wieder vor.
Jubelstern hätte nicht alle fortschicken dürfen, vielleicht sogar niemanden bei diesem Wetter. Es bringt uns um, also warum würde es die anderen nicht umbringen? Was wenn sie da draußen verhungern? Beerengift...
Rotfarn schluckte. Interessierte den anderen Kater überhaupt, was mit Beerengift war? Würde er es hören wollen? Sein Schweif schnippte über den Schnee auf der Brücke und er verfiel wieder in ein Schweigen. Sollte Ginsterschatten es wissen wollen, würde Rotfarn sich nicht mehr zurückhalten können, so viel stand fest.

41




Zusammenfassung:


~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~


I hate when I’m an idiot and don’t know it.
I like being aware of my idiocy.

Nach oben Nach unten
Waldpfote
Admin
Waldpfote


Avatar von : Falkensturm <3
Anzahl der Beiträge : 1909
Anmeldedatum : 30.08.14
Alter : 21

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Zweibeinerbrücke und Pfad Empty
BeitragThema: Re: Zweibeinerbrücke und Pfad   Zweibeinerbrücke und Pfad EmptyDi 22 März 2022, 22:06



Ginsterschatten
FlussClan Krieger #034
Rotfarns Aussage brachte den sonst so ernsten Kater dann doch ein wenig zum schmunzeln. "Jaa… typisch Zweibeiner halt."
Aufmerksam nahm er die Antwort des Kriegers auf seine Frage auf, allerdings ohne etwas hinzuzufügen. Hatte er wirklich recht? Oder war der FlussClan nun vielleicht sogar besser dran, da sie nun weniger Mäuler zu stopfen hatten. Seine gelben Augen immer noch auf den Fluss gerichtet, konnte er Rotfarns Schluchzen hören. Er blickte weder auf, noch sagte er etwas, wohlwissend, dass Rotfarn dies unangenehm wäre. Ihm selbst ging es ja genauso. Auch er fühlte sich wie ein verzweifeltes Junges, seit dem Moment, als Jubelstern die Verbannung ausgesprochen hatte.
Als der Krieger Spatzenpelz ansprach, spannten sich Ginsterschattens Beine augenblicklich an. Ja, sein Vater hatte harsch gesprochen. Zu harsch. Ginsterschatten wusste wie es war, seine Zunge nicht im Zaum halten zu können, doch Spatzenpelz Worte waren Schuld daran, dass heute noch viele weitere Katzen mit ihm verbannt worden waren. Katzen, welche vermutlich sogar für den Clan gehandelt hatten und deren Dämlichkeit Jubelstern vielleicht sogar verziehen hätte.
"Ich bin froh, dass er weg ist!", platzte es plötzlich knurrend aus ihm heraus, während sich seine Krallen tief in den Schnee bohrten. "Er hat es nicht anders verdient, soll er da draußen doch verrecken!" Ginsterschatten kochte vor Wut auf seinen Vater, von Trauer war keine Spur mehr. Er wusste, dass das was er sagte falsch war, doch es gab ihm ein Gefühl der Erleichterung seinen Gedanken freien Lauf zu lassen. "Ich sage nicht, dass Jubelstern recht hat, doch ihn zu verbannen war definitiv kein Fehler.", fügte er hinzu, bemüht wieder etwas ruhiger zu werden.
Entschuldigend blickte Ginsterschatten den anderen Krieger an, als er verstand wie besorgt dieser tatsächlich um das Leben der Katzen war. Nun etwas sensibler versuchte er diesem ein wenig von seiner Angst zu nehmen. "Ich glaube… da draußen geht es ihnen vielleicht sogar besser als hier im Territorium. Soweit ich weiß, gibt es viele verlassene Zweibeinernester in denen sie Schutz suchen können. Vermutlich finden sie sogar ein anderes Gewässer um Fische zu fangen. Eins, das nicht verschmutzt ist.", erklärte er ruhig und ehrlich. "Beerengift würde nicht so einfach verhungern. Dafür ist sie doch viel zu zäh!".
RedenDenkenAndere
Erwähnt: Spatzenpelz, Beerengift, Jubelstern
Angesprochen: Rotfarn
Zusammenfassung: Sitzt mit Rotfarn bei der Brücke und redet mit ihm über die Verbannungen.
(c)by Waldpfote



~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~


Zweibeinerbrücke und Pfad Charaktere-als-Chibis-komprimiert
Bild by me

Nach oben Nach unten
Online
Capitano
Moderator
Capitano


Avatar von : scetchee (instagram)
Anzahl der Beiträge : 6073
Anmeldedatum : 20.06.16
Alter : 21

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Zweibeinerbrücke und Pfad Empty
BeitragThema: Re: Zweibeinerbrücke und Pfad   Zweibeinerbrücke und Pfad EmptyDi 05 Apr 2022, 23:33




Rotfarn





FlussClan Krieger

Im ersten Moment war der graue Kater überrascht darüber, dass Ginsterschatten eine solche Wut auf seinen Vater empfand, dass ihm die Aussage ohne weiteres über die Lippen ging. Andererseits... Rotfarn hob den Blick und starrte den grauen Kater an. Warum würde es überhaupt jemanden verwundern? Ginsterschatten hatte nie wie ein Krieger gewirkt, der unnötigen Streit suchte oder nach Blut dürstete. Somit war es doch selbstverständlich, dass er die Ansichten seines Vaters in keiner Form teilte. Blinzelnd zuckten die Ohren des helleren Katers, der nun etwas wie Sorge verspürte.
Der Aufmunterungsversuch von Ginsterschatten war gut gemeint, doch irgendwie fühlte sich Rotfarn nicht wohl damit, wenn er nicht im Gegenzug darum bemüht war, dem Krieger dessen Lasten bezüglich seines Vaters abzunehmen.
Da hast du schon recht..., murmelte der Krieger, als Ginsterschatten auf Beerengift zu sprechen kam. Sie hatte immer ihren eigenen Kopf, weiß was sie will und nimmt sich, was sie brauchst.
Seine Schwanzspitze zuckte und schwer seufzte er.
Nur leider ändert das nichts daran, dass Jubelstern eine Kätzin fortgeschickt hat, die vielleicht Jungen erwartet. Unschuldige Jungen, die es nicht verdient haben, aufgrund eines Beutestücks ausgestoßen zu werden.
Unzufrieden schüttelte sich Rotfarn und erhob sich auf die Pfoten. Ihm war nach all dem Sitzen kalt geworden. Vorsichtig trat er näher an den Rand der Brücke, um auf den vereisten Fluss hinab zu spähen. Es sah verlockend aus, ein wenig darauf zu laufen, doch jede FlussClan Katze wusste es besser. Wobei sie, so wie sie hungerten, vielleicht ja leicht genug wären, um nicht einzubrechen.
Selbst ein Junges wüsste, dass das eine fischhirnige Idee wäre!, rügte sich der Krieger, der sich schüttelte und wieder zu Ginsterschatten blickte.
Es wird eine ganze Weile wehtun, nicht wahr? Nicht zu wissen, wo sie sind.
Der Krieger trat näher und schnippte dabei mit dem Schweif gegen die Brücke.
Ich hoffe nur, dass die Blattfrische nicht allzu lang auf sich warten lässt. Wir brauchen einen sauberen Fluss, vielleicht hilft das Tauwetter ja. Vielleicht hat sich Jubelstern bis dahin ja sogar beruhigt. Aber ob der Clan wirklich heilen wird? Ich weiß es nicht.
Ziemlich erschöpft versuchte er einige Momente lang Ginsterschatten anzusehen, dann seufzte er schwer und ließ den Kopf hängen.
Solange wenigstens ein paar von uns zusammenhalten, wird der FlussClan schon überleben. Ich für meinen Teil würde dich ja nie verurteilen für die Worte deines Vaters, also falls du im Lager Mal wen brauchst, um darüber zu reden...
Ich bin da, während der Rest des Clans über Spatzenpelz herzieht.

42




Zusammenfassung:


~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~


I hate when I’m an idiot and don’t know it.
I like being aware of my idiocy.

Nach oben Nach unten
Waldpfote
Admin
Waldpfote


Avatar von : Falkensturm <3
Anzahl der Beiträge : 1909
Anmeldedatum : 30.08.14
Alter : 21

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Zweibeinerbrücke und Pfad Empty
BeitragThema: Re: Zweibeinerbrücke und Pfad   Zweibeinerbrücke und Pfad EmptyFr 08 Apr 2022, 00:07



Ginsterschatten
FlussClan Krieger #035
Geschockt blickte Ginsterschatten den anderen Krieger an, als dieser erwähnte, dass Beerengift vermutlich Junge erwartete. "Das… tut mir Leid.", antwortete er knapp aber äußert getroffen, während er seinen Blick wieder auf seine Pfoten senkte. Somit hatte Rotfarn also nicht nur seine Gefährtin, sondern womöglich auch einen Großteil seiner Familie verloren. Ginsterschatten wollte sich gar nicht vorstellen, was das für ein Gefühl sein musste. Er selbst empfand den Katzen, die er heute verloren hatte, gerade nichts als Wut gegenüber. Vielleicht auch nur, weil das so viel einfacher war, als traurig über ihre Verbannung zu sein. Für Rotfarn war dies offensichtlich keine Option.
"Es wird eine ganze Weile wehtun, nicht wahr? Nicht zu wissen, wo sie sind.", meine der helle Kater, welcher gerade auf den zugefrorenen Fluss hinabsah. "Hm. Gut möglich.", antwortete Ginsterschatten, während seine Augen immer noch fest auf den Rand der Brücke gerichtete waren. "Ja. Vielleicht kriegt sich Jubelstern wieder ein." So unwahrscheinlich es auch klang, vielleicht würde sich die Anführerin das Ganze ja tatsächlich noch einmal überlegen. Aber wollte Ginsterschatten überhaupt, dass sein Vater zurückkam? Vermutlich war dieser ohnehin zu stolz um noch einmal einen Fuß ins Territorium zu setzen. Aber für alle anderen Verbannten tat es ihm leid, es musste ein ätzendes Gefühl sein von heute auf morgen auf sich alleine gestellt zu sein. "Hm?" Verdutzt blickte Ginsterschatten seinen Gegenüber an, als dieser ihm anbot mit ihm reden zu können, sollte er es brauchen. "Klar. Danke." Ein Angebot wie dieses hatte Ginsterschatten bisher nur selten bekommen. Es lag nicht in seiner Natur sich anderen gegenüber zu öffnen, auch wenn er irgendwo wusste, dass es ihm sicherlich gut tun würde. Die letzten beiden Katzen denen er wirklich vertraut hatte, hatten ihn früher oder später auf andere Art und Weise hintergangen und Ginsterschatten war sich nicht sicher, ob er bereit war so etwas noch einmal durchzumachen. Trotzdem war er Rotfarn äußerst dankbar und wollte ihm das Angebot irgendwo zurückgeben, vor allem jetzt, wo er erfahren hatte, dass dieser nicht nur Beerengift verloren hatte. Er hatte sich gerade dazu überwunden und machte schon den Mund auf, als ihn eine Art Krachen in der Ferne inne halten ließ. "Hast du das gehört?", fragte er den Kater neben sich und versuchte durch die Schneeflocken hindurch irgendetwas zu erkennen. Das Geräusch hätte alles gewesen sein können, denn der Wind, der um ihre Ohren brauste, machte es nicht gerade einfach dieses zuzuordnen. Als Ginsterschatten die Ohren spitzte meinte er Stimmen wahrzunehmen. "Kannst du irgendwas sehen? Wenn das eine DonnerClan-Patrouille ist, sollten wir lieber gehen. Unser Clan hat schon genug Probleme und ich habe gerade wenig Lust mich mit diesen Mäusehirnen herumzuschlagen."
RedenDenkenAndere
Erwähnt: Spatzenpelz (id.), Beerengift, Jubelstern
Angesprochen: Rotfarn
Zusammenfassung: Redet immer noch mit Rotfarn. Ist etwas schüchtern und distanziert, weil er so tiefgründige Gespräche nicht gewohnt ist. Wird schließlich von einem Krachen in der Ferne unterbrochen und kann das Geräusch nicht zuordnen.
(c)by Waldpfote



~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~


Zweibeinerbrücke und Pfad Charaktere-als-Chibis-komprimiert
Bild by me

Nach oben Nach unten
Online
Capitano
Moderator
Capitano


Avatar von : scetchee (instagram)
Anzahl der Beiträge : 6073
Anmeldedatum : 20.06.16
Alter : 21

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Zweibeinerbrücke und Pfad Empty
BeitragThema: Re: Zweibeinerbrücke und Pfad   Zweibeinerbrücke und Pfad EmptyMo 11 Apr 2022, 12:16




Rotfarn





FlussClan Krieger

Sein Angebot schien Ginsterschatten zu überraschen, doch da der dunklere Kater schlussendlich annahm, nickte Rotfarn nur leicht. Es war ein durchaus überraschendes Angebot und so konnte der Kater das Zögern seines Clangefährten gut verstehen. Wie hätte er reagiert, wenn jemand ihm dieses Angebot gemacht hätte? So ganz plötzlich?
Eine Weile starrte Rotfarn Ginsterschatten nur an, ließ ihn verarbeiten und konzentrierte sich nur auf seine eigenen Gedanken. Doch genau wie dieser auch, fuhr er herum, als er einen gewaltigen Lärm flussabwärts vernahm. Verwundert drehte Rotfarn den Kopf und blickte zwischen den Strukturen der Zweibeinerbrücke hindurch, um über die Landschaft zu blicken. Der starke Schneefall machte es ihm allerdings unmöglich, etwas zu sehen, und da kein weiteres Geräusch an sie herantrat, konnte Rotfarn auch nicht ausmachen, was geschehen war.
Ich sehe nichts, nein, antwortete der Krieger langsam und schüttelte sich dann unruhig. Was auch immer es war, wir sollten uns fernhalten, ja.
Wäre dies ein anderer Tag gewesen, hätte Rotfarn noch überlegt, nachzusehen. Doch nicht heute und insbesondere nicht, wenn der DonnerClan darin verwickelt sein könnte. Der FlussClan hatte bereits Probleme mit dem WolkenClan und somit keine Zeit für einen weiteren Clan, der sich an der Schwäche des FlussClans amüsieren könnte.
Geh du voraus, ich halte noch ein wenig Ausschau nach Beute. Auch wenn... wenn bei diesem Wetter vermutlich nichts herum rennt.
Erschöpft seufzte er und blickte an sich herab. Er war so dünn geworden und sein Magen fühlte sich hohl, immer wenn er sich erlaubte, daran zu denken. Nun war es wieder soweit. Das Gespräch endete und sobald er im Lager saß, würden seine Gedanken nichts anderes behandeln, als seinen Hunger und seine Trauer.

43




Zusammenfassung:


~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~


I hate when I’m an idiot and don’t know it.
I like being aware of my idiocy.

Nach oben Nach unten
Waldpfote
Admin
Waldpfote


Avatar von : Falkensturm <3
Anzahl der Beiträge : 1909
Anmeldedatum : 30.08.14
Alter : 21

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Zweibeinerbrücke und Pfad Empty
BeitragThema: Re: Zweibeinerbrücke und Pfad   Zweibeinerbrücke und Pfad EmptyDi 12 Apr 2022, 12:11



Ginsterschatten
FlussClan Krieger #036
Ginsterschatten brummte zustimmend, als Rotfarn meinte, er solle voraus gehen, da er selbst noch das ein oder andere Beutestück fangen wollte. Bei diesem Wetter, war dies wohl kaum möglich, doch der graue Krieger sah es ebenfalls so, dass man es zumindest versuchen musste. Träge erhob er sich von seinem Platz. Er wollte nicht zurück ins Lager. Zu dieser bedrückenden Stimmung, umzingelt von jammernden, hungernden Katzen, die sich pausenlos über die Verbannungen unterhielten, obwohl sie keine Ahnung von irgendwas hatten. Ginsterschatten lief wie besprochen schon einmal voraus, seine Pfoten versanken bei jedem Schritt in tiefem Schnee. Davon, dass nicht weit von ihm gerade der Anführer des DonnerClans und ein Schüler um deren Leben kämpfen, hatte er keine Ahnung. Wer weiß, was er getan hätte, hätte er davon gewusst. Ob Rotfarn und er ihnen zu Hilfe geeilt wären? Gerade herrschte in Ginsterschattens Kopf nur dichter Nebel, der nichts hindurchsickern ließ, als seine eigenen Sorgen und Gedanken. Es hatte gut getan mit Rotfarn zu sprechen, auch wenn dieses Gefühl der Hilflosigkeit ihn wohl noch eine Weile begleiten würde. Ginsterschatten glaubte, dass Rotfarn eine der wenigen Katzen war, die verstand was gerade wirklich vor sich ging. Auch er hatte Familie verloren. Ob Ginsterschatten das Angebot mit ihm zu reden, sollte er es brauchen, nutzen würde? Gerade ging der graue Kater noch davon aus, dass dies nie nötig sein würde, doch wer wusste schon, was die Zukunft noch so alles brachte.  

Zweibeinerbrücke und Pfad --> FlussClan-Lager
RedenDenkenAndere
Erwähnt: Rotfarn, Toxinstern (id.), Silberpfote (id.)
Angesprochen: ---
Zusammenfassung: Geht nach Hause und ist froh mit Rotfarn gesprochen zu haben. Hat keine Ahnung was beim Fluss gerade vor sich geht.
(c)by Waldpfote



~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~


Zweibeinerbrücke und Pfad Charaktere-als-Chibis-komprimiert
Bild by me

Nach oben Nach unten
Online
Capitano
Moderator
Capitano


Avatar von : scetchee (instagram)
Anzahl der Beiträge : 6073
Anmeldedatum : 20.06.16
Alter : 21

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Zweibeinerbrücke und Pfad Empty
BeitragThema: Re: Zweibeinerbrücke und Pfad   Zweibeinerbrücke und Pfad EmptyDi 12 Apr 2022, 13:48




Rotfarn





FlussClan Krieger

Rotfarn folgte Ginsterschatten von der Brücke und blieb einige Schwanzlängen später stehen, um einen Blick über die Schulter zu werfen und das Gebilde erneut zu betrachten. Es war unscheinbar, nur eine Silhouette bei diesem Wetter. Doch es hatte ihm Beerengift geraubt und schon allein dafür müsste er diesen Ort hassen. Doch die Brücke hatte ihm auch etwas Frieden gegeben, ein wenig Hoffnung. Einen neuen Freund. Egal wie viel Ärger diese Brücke bereitet hatte, so hatte sie ihm doch ein kleines Bisschen mehr als das gegeben. Einen Funken, der ihn dazu antreiben konnte, weiter zu machen. Darüber wollte Rotfarn nicht dankbar sein, doch er konnte es zumindest... akzeptieren.
Ein erschöpftes Seufzen entglitt dem Krieger, der sich daraufhin abwandte und Ginsterschatten folgte. Er lief zwar langsamer und konnte sehen, wie sich der Abstand zu dem anderen Krieger immer weiter erhöhte, doch das gab ihm zumindest etwas Zeit. Er war nicht schnell. Rotfarn brauchte ein ruhigeres Tempo, wenn er vermeiden wollte, dass er umfiel.
Beute gab es keine auf dem Weg zum Lager. Er konnte keine sehen, keine riechen oder hören. Das Territorium war wie immer leer, doch der SternenClan würde sie doch nicht vollkommen aufgeben? Sie würden baldig wieder Beute haben, nicht wahr?
Bitte, SternenClan, wann gibst du dem FlussClan wieder Leben?
Ausgelaugt erreichte der Krieger das Lager und schob sich hinein, nachdem er tief durchgeatmet hatte. Ob es wieder etwas gab, dass ihn beunruhigen würde?

To be continued: FlussClan Lager [FC Territorium]

44




Zusammenfassung:


~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~


I hate when I’m an idiot and don’t know it.
I like being aware of my idiocy.

Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte





Zweibeinerbrücke und Pfad Empty
BeitragThema: Re: Zweibeinerbrücke und Pfad   Zweibeinerbrücke und Pfad Empty

Nach oben Nach unten
 
Zweibeinerbrücke und Pfad
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Warrior Cats - das RPG :: Spielbereich des Haupt RPGs :: FlussClan Territorium-
Gehe zu: