Warrior Cats - das RPG
Warrior Cats - die Welt der Katzen.
Tritt dem DonnerClan, WindClan, FlussClan, SchattenClan, WolkenClan oder dem BlutClan bei und führe ein Leben als Krieger!
Warrior Cats - das RPG
Warrior Cats - die Welt der Katzen.
Tritt dem DonnerClan, WindClan, FlussClan, SchattenClan, WolkenClan oder dem BlutClan bei und führe ein Leben als Krieger!

Warrior Cats - das RPG

Entdecke den Krieger in dir, werde einer von uns und klettere die Clan- Rangliste immer weiter nach oben.
 
StartseiteSuchenAnmeldenLogin
Hierarchie
DonnerClan
Anführer: Toxinstern
2.Anführer: Honignase
Heilerschüler: Enzianpfote

FlussClan
Anführer: Jubelstern
2.Anführer: Hirschfänger
Heiler: Kauzflug

WindClan
Anführer: Sturmstern
2.Anführer: Rostkralle
Heiler: Milanschrei

SchattenClan
Anführer: Mohnstern
2.Anführer: Gewitterbrand
Heiler: Abendhimmel

WolkenClan
Anführer: Brombeerstern
2.Anführer: Wildfeuer
Heiler: Tränenherz
Heilerschüler: Regenpfote

BlutClan
Anführer: Djinn
2.Anführer: //
"Heiler": Emerald
"Heilerschüler": Lotta

Das RPG
Jahreszeit:
Blattleere

Tageszeit:
Monduntergang[16.01.]

Tageskenntnis:
Die Temperaturen fallen und es geht ein kalter Wind. Die ersten Schneeflocken fallen vom Himmel, aber außer auf dem Moor bleibt kaum etwas davon liegen. Während Wald und Wiesen unter einer dichten Nebelschicht ruhen, fegt der Wind heftig über die höher gelegenen Gebiete hinweg. Auch die Beute hat sich zurückgezogen und der gefrorene Boden erschwert die Jagd besonders für unerfahrene Katzen.


DonnerClan Territorium:
Der Waldboden ist nass und teils gefroren, aber der Schnee bleibt nur an wenigen Stellen liegen. Der Nebel hüllt den Wald in eine dichte Decke und nur ab und an verirren sich einzelne Schneeflocken zwischen den Ästen zum Waldboden nach unten. Die Jagd ist hier ein wenig einfacher, als auf offenem Gelände, auch wenn der Boden an manchen Stellen ganz schön rutschig sein kann.


FlussClan Territorium:
Der Boden ist an mehreren Stellen gefroren und auf dem Fluss beginnt sich eine Eisschicht zu bilden. Das Wasser darunter ist nach wie vor noch von den inzwischen abgeschlossenen Arbeiten der Zweibeiner verdreckt und Beute ist nur schwer zu fangen. Dass der Nebel die Weiden bedeckt, erschwert außerdem die Jagd auf Landbeute zusätzlich.


WindClan Territorium:
Auf dem Hochmoor reißt der kalte Wind die Nebelfelder auf und sorgt für tiefere Temperaturen. Hier bleibt zusätzlich zum gefrorenen Boden auch noch etwas Schnee liegen, was den Boden noch rutschiger macht und die Jagd zusätzlich erschwert.


SchattenClan Territorium:
Auch hier ist der Boden gefroren und besonders die südlichen Gebiete des Territoriums in Nebel gehüllt. Frösche und Reptilien gibt es hier keine mehr und die Jagd auf andere Beute wird vom Nebel sowie dem rutschigen Boden erschwert. Die Jagd ist im Nadelwald jedoch einfacher, als auf dem offenen Gelände im Norden des Territoriums, wo Schnee liegen bleibt und der Wind stärker ist.


WolkenClan Territorium:
Der Nebel erschwert die Sicht und Vögel sind um einiges schwerer zu fangen. Die feuchte und teilweise nasse Rinde der Bäume macht das Klettern schwer und die Jagd ist für unerfahrene Katzen besonders schwierig. Der Schnee bleibt hier aber nur an vereinzelten Stellen liegen.


Baumgeviert:
Die vier mächtigen Eichen zeigen sich von Wind, Schnee und Nebel unbeeindruckt. Der Sturm zerrt an den verbleibenden Blättern, aber unten ist die Senke von Nebel bedeckt. Im Schutz des Unterholzes hat sich etwas Beute zurückgezogen, aber auch hier kommt sie nur selten ins Freie.


BlutClan Territorium:
Auch hier ist es kalt und nebelig. Die Zweibeiner und ihre Hunde gehen lieber kurze Runden und verbringen die meiste Zeit drinnen, was die Straßen ein wenig sicherer macht. Dennoch stellen Monster, fremde Katzen und streunende Hunde wie immer eine Gefahr dar. Am Rand des Schwarzstroms bilden sich dünne Eisschichten, aber richtig zugefroren ist der Strom nicht.


Streuner Territorien:
Auch hier ist es nebelig und windig. Leichter Schnee fällt vom Himmel, bleibt aber nur an einigen offenen Stellen liegen. Bewaldete Gebiete sind ein wenig besser von Schnee und Wind geschützt, aber die Jagd auf die wenige Beute wird durch die Wetterbedingungen zusätzlich erschwert. Abenteuerlustige Hauskätzchen sind bei diesem Wetter eher selten, aber Streuner sind durchaus anzutreffen.


Zweibeinerort:
Mit zunehmend unangenehmerem Wetter bleiben die meisten Hauskätzchen lieber in den Nestern ihrer Zweibeiner, wo sie sich aufs warme Kissen kuscheln und aus dem Napf fressen können. Nur wenige abenteuerlustige Hauskätzchen wagen sich bei diesem Wetter überhaupt noch in den Garten … oder darüber hinaus.

 

 Weide

Nach unten 
+67
SPY Rain
Löwenherz
Niyaha
Finsterkralle
Stein
Miss*Katy
Raiden Shogun
Schattenwolke
Zira
Miniky
Palmkätzchen
Krümel
Moony
Flare
Sunny
Xayah
Half Blood Princess
Salis
Gepardenfell
Cavery
Dämmerherz
Flügelschlag
Blütentanz
Donnerherz
[Herrscherin] Winterglanz
Denki
Diamantenherz
Kohlentaube
Eichenblatt
Rattenflug
Wolverine
Herzstein
Ginsterkralle
Abendlicht
Bambusblatt
Schicksalssturm
Vanilleglanz
Geisterblick
Dunstjäger
Traumwiese
Sternenclankrieger
Kletterpfote
Seelenhauch
Schatten
Blitzpfote
Schneeherz
Silberauge
Federtanz
Silberschweif
Nymeria
Amaroq
Abendsonne2
Gipfelfeder
Honigherz
Pantherkralle
Haferblatt
Efeupfote
Eisflügel
Leopardenfeder
Jubelschrei
Schneefall
Bernsteinblüte
Honigsprenkel
Rubinschweif
Feenlicht
Rankenschweif
Goldfluss
71 verfasser
Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 20 ... 35, 36, 37
AutorNachricht
Xayah
Moderator
Xayah


Avatar von : DA: Arumrose
Anzahl der Beiträge : 1883
Anmeldedatum : 08.09.16
Alter : 22

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Weide - Seite 37 Empty
BeitragThema: Re: Weide   Weide - Seite 37 EmptyDi 22 Jun 2021, 21:24


Splittermond
Wir tanzen durchs Leben,
immer neben dem Takt
  FC  |  Krieger  |  #017


Angst war dem Kater ins Gesicht geschrieben, fest presste er sich an den Leib von Limettenhauch, welche sich kurz nach seinem Ruf bereits an seine Seite gesellt hatte. Mit großen Augen beobachtete er die anderen Krieger, besäße er Fell, würde dieses steil von seinem Körper abstehen und unruhig peitschte der dünne graue Schweif des Sphinxkaters hin und her. Immer wieder juckte es ihm in den Pfoten erneut loszustürmen, doch schienen die Katzen nach und nach aus der Reichweite der Zweibeiner zu entkommen. Sie würden alle überleben und wieder ins Lager zurückkehren. Niemand durfte zurückgelassen werden und das galt auch für Scherbenherz und Himmelstanz, welche gemeinsam vor einem der Zweibeiner wegliefen. Heftig pochte das Herz in Splittermonds Brust, das Kreischen und Jaulen der anderen war noch immer präsent in seinen Ohren und ihm war gar nicht aufgefallen, wie sehr er mittlerweile zitterte.

Auch, wenn er die Verstecke seiner Clankameraden nicht auf anhieb erkennen konnte, wusste er doch, dass sie entkommen waren, dass es ihnen soweit gut ging. Hoffentlich. Kurz wechselte er einen Blick mit Limettenhauch, schenkte ihr ein erleichtertes Lächeln und erwiderte die beruhigende Geste mit seinem Schweif. Wobei er bemerkte, dass der Ihre offensichtlich verletzt war. Bestürzung zeigte sich auf seinen Zügen, entschuldigend lehnte er seinen Kopf gegen ihre Schulter und wandte sich anschließend wieder den Zweibeinern zu, welche mit einkehrender Dunkelheit das Interesse an ihnen zu verlieren schienen. Sie packten ihre komischen Sachen zusammen, stiegen in ihre Monster und verschwanden, begleitet von einem unangenehmen Lärm schnell aus ihrem Sichtfeld.

Trotzdem standen noch einige gefährlich aussehende Monster bei ihnen, unberührt und unbewegt, als würden sie schlafen. Wahrscheinlich taten sie das sogar. Schliefen, um am kommenden Sonnenaufgang erneut zu erwachen. Sobald die Zweibeiner wirklich weg waren richtete Splittermond sich auf. „Geht es allen gut genug, um bis zum Lager zu gehen?“ Fragte er so laut wie nötig doch so leise wie möglich. Er würde jeden der mit ihm gekämpft hatte ohne Frage zum Lager tragen. Aufmerksam huschten seine gelbgrünen Augen über die, in Dunkelheit gehüllte Weide, Sorge spiegelte sich auf seinem Gesicht und erst nachdem er sich sicher war, dass sie alle ohne Probleme ankommen würden, machte er sich auf zittrigen Beinen auf den Weg zurück ins Lager. Sie mussten Jubelstern unbedingt davon berichten. Durch die Unruhe in seinem Körper stolperte er einige Male beinahe über seine eigenen Pfoten, doch schaffte er es sich gerade so noch zu halten.

Jetzt, wo das Adrenalin abzuklingen begann, breitete sich ein nervöses Flattern in Splittermond aus. Es waren Zweibeiner auf ihrem Territorium, breiteten sich aus und machten irgendetwas mit ihrem Fluss. Überall waren Monster. Keine Katze sollte sich in nächster Zeit diesem Ort nähern, aber was sollten sie tun, wenn die Beute begann auszubleiben? Wenn die Fische aus ihrem Fluss getrieben wurden? Mit ein paar von den Zweibeinern hatten sie ja in jeder Blattgrüne zutun. Aber diese Menge? Allein der Gedanke ließ den grauen Krieger frösteln.

tbc. FlussClan-Lager
Erwähnt: Die Katzen der Patrouille, Jubelstern
Angesprochen: Alle
Sonstiges: Nacktkatze
tldr: Beobachtet die Szene und ist erleichtert, dass alle entkommen konnten. Fragt die Krieger nach ihrem Wohlergehen und kehrt ins Lager zurück.
Uns gehört die Nacht



~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~


if all you ever do
is look down on people
you won’t be able to recognize your own weaknesses

Nach oben Nach unten
Denki
Admin im Ruhestand
Denki


Avatar von : Blitz von Arumrose
Anzahl der Beiträge : 4517
Anmeldedatum : 20.12.11
Alter : 23

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Weide - Seite 37 Empty
BeitragThema: Re: Weide   Weide - Seite 37 EmptyMi 23 Jun 2021, 00:44


L
imettenhauch

FlussClan | Kriegerin | #032

”My clan and my family are home, comfort and duty to me.”

Mit Fortschreiten der Zeit wurde die Kriegerin etwas ruhiger, obwohl sie immer noch angespannt war. Nach und nach brachten sich ihre Clankameraden in Sicherheit, das machte ihr die Last auf der Brust schon mal etwas leichter. Trotzdem lief ihr ein Schauer über den Rücken, als die Zweibeiner sich neu organisierten. Für einen kurzen Moment erlaubte sie sich, der Ermutigung von Splittermond nachzuspüren und ihm ein Lächeln zurück zu werfen. Sie war einfach froh, dass ihm nichts passiert war - das war das Wichtigste. Sie konnten es zurück ins Lager schaffen und ihr Blick schweifte über das zertretene und plattgemachte Land. Als sie den Kopf des Katers an ihrer Schulter spürte schaute sie verwundert auf ihn zurück und sein Gesichtsausdruck ließ sie verunsichert mit den Schnurrhaaren zucken. Er machte sich doch hoffentlich keine Vorwürfe? Doch Limettenhauch wusste, wenn sie an seiner Stelle wäre, würde sie sich die Schuld daran geben, wenn ihre Clangefährten verletzt wurden. Mit einem leisen “Ist schon okay” sah sie ebenfalls dabei zu, wie die Zweibeiner ihre Stätte verließen und alles plötzlich still wurde. Nicht mal die Beute war mehr zu hören. Die Kätzin versuchte, etwas zu riechen, aber da war nichts außer dem beißenden Gestank der Monster. Sie musste sich davon abhalten, nicht wütend mit dem Schweif zu schlagen. Der Schmerz war nun zu einem dumpfen, pochenden Schmerz geworden, der sich ihren Rücken hochzog. Es war unangenehm und sie musste immer wieder tief Luft holen, aber es war auszuhalten.
Sie traute dieser Stille nicht - ganz und gar nicht. Also war sie erleichtert, dass Splittermond den Rückzug antreten wollte. Limettenhauch nickte und strich sich mit der Zunge kurz über ihr Brustfell. Es war einiges, was sie Jubelstern berichten mussten. Mit einem Mal wurde ihr klar, wie knapp sie an einem größeren Unglück vorbei gehuscht waren. Es hätte alles so viel schrecklicher ausgehen können. Mit ernster Miene folgte sie also Splittermond, während sie ein Auge drauf warf, ob die anderen Mitglieder der Patrouille sich etwas getan hatten. Auf den ersten Blick konnte sie nur kleinere Blessuren entdecken, aber Kauzflug würde sich sicherlich um sie alle kümmern. Ihr Instinkt sagte ihr immer noch, dass sie beschützen, verteidigen, kämpfen musste. Für ihre Freunde und ihre Familie, aber es war vorbei. Ihnen drohte keine direkte Gefahr mehr und mit jedem Sprung in Richtung des Lagers entfernte sie sich von dem Schrecken der Zweibeiner. Mit aufgestellten Ohren flog sie durch den Wald, kaum darauf achtend, was ihr in den Weg kam - ihre Aufmerksamkeit lag voll auf den anderen. Mit keuchendem Atem ging es gen Heimat. In Sicherheit.

-> FC-Lager

Erwähnt: Splittermond, den Rest der Patrouille, Jubelstern, Kauzflug
Angesprochen: Splittermond
Standort: Weide - > FC-Lager
Sonstiges: --
Zusammenfassung: Erholt sich etwas von dem Schrecken und hat eine kurze Interaktion mit Splittermond. Nach einiger Observation geht es zurück ins Lager.

”I’d never pick one over the other and I will always stay loyal.”


reden | denken | handeln | Katzen





~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

In the darkness spreading like poison
Throw yourself into the world
- Damage



Relations | Posting-Liste | Toyhouse





Zuletzt von Denki am Di 29 Jun 2021, 21:49 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Finsterkralle
Admin
Finsterkralle


Anzahl der Beiträge : 13021
Anmeldedatum : 05.09.11
Alter : 25

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Weide - Seite 37 Empty
BeitragThema: Re: Weide   Weide - Seite 37 EmptySa 26 Jun 2021, 20:15

Scherbenherz

Kriegerin | FlussClan



Es war mir gelungen, den Zweibeiner abzuhängen und in einem Bogen zu meinen Clankameraden zurückzukehren, wo Splittermond gerade fragte, ob wir alle in der Lage waren, den Rückweg anzutreten. Meine Flanke schmerzte und das Fell an meiner linken Vorderpfote hatte sich blutig gefärbt. Die Wunde brannte, aber ich nickte tapfer. Schließlich war ich bis hierher gelaufen und ins Lager würde ich es bestimmt auch noch schaffen, oder nicht? Apfelfleck hätte sicher nicht hier aufgegeben, vermutete ich und bis zum Lager war es nicht zu weit.
Rasch setzte ich mich wieder in Bewegung, um meinen Clankameraden, wobei ich dennoch darum bemüht war, das rechte Hinterbein so wenig wie möglich zu belasten. Ein Blick zurück verriet mir, dass Blut aus der Schnittwunde quoll, weshalb ich mich bemühte mein Tempo noch etwas zu beschleunigen. Im Lager würde Kauzflug sich die Wunde ansehen und dann würde schon alles wieder gut werden. Ich biss also die Zähne zusammen und versuchte, nicht zu weit hinter meine Kameraden zurückzufallen.


---> FlussClan-Lager [FlussClan-Territorium]


reden | denken | handeln | Katzen
Sonstiges: Kehrt mit ihren Clankameraden ins Lager zurück.
Tbc: FlussClan-Lager

~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

Weide - Seite 37 Chatha10
- Made by Runenmond/Schneesturm
         
FinsterXTiger:
 
Nach oben Nach unten
Goldene Löwin
Legende
Goldene Löwin


Avatar von : Lichterspiel, by Waldpfote <3
Anzahl der Beiträge : 1855
Anmeldedatum : 03.09.14

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Weide - Seite 37 Empty
BeitragThema: Re: Weide   Weide - Seite 37 EmptySo 27 Jun 2021, 21:45


»Himmelstanz«


»Voller Konzentration ließ die silbrige Kätzin ihre Pfoten über den Waldboden fliegen und auch sie nahm Ginsterschattens Weg erst wahr als es schon zu spät war. Der graue Kater kam geradewegs auf sie zu. Unfähig abzubremsen schloss die Kätzin die blauen Augen und machte sich auf den Aufprall der beiden Clankameraden bereit… Der ausblieb? Verwirrt riss die Kätzin die Augen wieder auf und sah zurück, um gerade noch zu erkennen wie der gelbäugige Kater sich aus einem silbrig glänzenden Spinnennetz befreite und wegrannte. Panik keimte, wie Feuer auf trockenem Laub, im Himmelstanz Herz auf und sie keuchte panisch. Hatte der Kater sich schlimmer verletzt? Was wäre wenn die Zweibeinern sich zufassen bekommen hätte? Fast wäre sie daran Schuld gewesen, dass dem Kater etwas zustößt… Mit brennenden Pfoten preschte sie weiter umher und sah immer wieder panisch nach hinten. Endlich schien die Zweibeinerin sich abgewendet zu haben und unsicher drosselte die Kätzin ihr Tempo, um kurz stehen zu bleiben. Tief duckte sich die kleine Kätzin an den Boden und schlich möglichst unauffällig zu den anderen zurück, immer darauf bedacht keinesfalls nochmal die Aufmerksamkeit der Zweibeiner zu erregen. Diese schienen unterdessen schon wieder in die Bäuche ihrer Monster gestiegen zu sein und fuhren lautstark und stinkend ab. Dennoch ließen sie einige grellgelbe Monster zurück und wer weiß, was diese noch anrichten konnte. Mit mulmigen Gefühl im Magen kam die silbrige Kätzin endlich bei den anderen an und sah noch wie Scherbenherzs schwarz-weißer Pelz sich den Weg zurück in Richtung Lager bannte. Erschöpft folgte auch die silbrige Kriegerin ihren Clangefährten und sah sich immer wieder um, in der Hoffnung Ginsterschatten grauen Pelz zu entdecken und sein Wohlbefinden überprüfen zu können. Natürlich war ihr auch das Wohlbefinden aller anderen wichtig, dennoch hatte sich der geläufige Kater wohl schon unterbewusst so flink einen Platz in ihrem Herzen erschlichen.«
——> FlussClan Lager

» Erwähnt: Splittermond, Morgenblüte, Limettenhauch, Scherbenherz, Ginsterschatten
Angesprochen: //
Ort: Prallt fast mit Ginsterschatten zusammen, hängt dann die Zweibeinerin ab und läuft zurück zu den anderen Katzen. Sieht wie Scherbenherz sich auf den Weg zurück ins Lager macht & folgt ihr.  -#030-«

~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~


»Goldene Löwin«
Weide - Seite 37 Lywin111
(by Haferblatt)
(c) by Tigerfluss

Nach oben Nach unten
Waldlicht
Legende
Waldlicht


Avatar von : Falkensturm <3
Anzahl der Beiträge : 1416
Anmeldedatum : 30.08.14
Alter : 21

Dein Krieger
Charaktere:
Clans:
Ränge:

Weide - Seite 37 Empty
BeitragThema: Re: Weide   Weide - Seite 37 EmptyMo 28 Jun 2021, 21:13




Ginsterschatten
FlussClan ◦ Krieger ◦ #014
Schwer atmend kam Ginsterschatten bei den anderen Patrouillenmitgliedern zum stehen. Er sagte nichts, blickte sich nur nervös um und versuchte seinen Herzschlag zu beruhigen. Schnell stellte er fest, dass nicht nur er Verletzungen erlitten hatte, als sie versucht hatten den Zweibeinern zu entkommen. Er selbst betrachtete nun die Schnittwunden an seinen Pfoten, welche er bei all dem Adrenalin zuvor kaum wahrgenommen hatte. Wer hätte schon erwartet, dass diese Patrouille so eine Wendung nehmen würde. Das sie kämpfen würden. Und trotzdem würden sie ohne Wespenpfote ins Lager zurückkehren. Ob der Schüler noch am Leben war? Vermutlich, schließlich neigten auch diese Zweibeiner offensichtlich dazu Katzen lieber einzufangen oder zu verletzen anstatt diese zu töten. Aber ob Jubelstern noch einmal das Leben von Kriegern riskieren würde um den Schüler zu finden? Erst jetzt bemerkte Ginsterschatten, dass Himmelstanz noch fehlte, und für einen Moment machte sich der Krieger Sorgen, dass diese vielleicht doch erwischt worden war oder aus anderen Gründen nicht zu ihnen konnte. Angespannt beobachtete Ginsterschatten die Zweibeiner und stellte erleichtert fest, dass diese mittlerweile wohl keine Lust mehr hatten die Katzen weiter zu jagen. Kurz darauf erhob Splittermond das Wort und fragte ob es allen gut genug ging um heimzukehren. Wortlos nickte der graugestromte Krieger. Natürlich schmerzten seine nun blutigen Pfoten, doch er schien im Vergleich zu manch anderen relativ wenig abbgekommen zu haben. Umso mehr schämte er sich, wie panisch er zuvor reagiert hatte, als er sich in diesem silbernen Etwas verfangen hatte. Gerade als sich die Patrouille zum Lager aufmachte stieß nun auch endlich Himmelstanz zu ihnen. Mit einer Spur der Erleichterung stellte Ginsterschatten fest, dass diese beim Kampf wohl keine starken Verletzungen erlitten hatte. Trotzdem blieb er auf Abstand und folgte als einer der letzten der Patrouille. Gerade war ihm einfach nicht zum reden zumute. Zum einen ärgerte er sich darüber, dass sie Wespenpfote nicht gefunden hatten und zum anderen über sich selbst. Ganz zum Schluss hatte er sich wie ein unerfahrenes Junges aufgeführt. Er hatte Panik bekommen obwohl er ganz genau wusste wie unssinnig das war. Kein Wunder, dass man nicht ihn die Patrouille hatte anführen lassen. Und dann waren da ja auch noch die Zweibeiner, welche in Zukunft wohl noch so einiges an Chaos anrichten würden. Verbittert folgte der Krieger den anderen, die enttäuschten Blicke seiner Clankameraden, sobald sie feststellten, dass Wespenpfote nicht bei ihnen war bereits vor Augen.

--> FC-Lager
RedenDenkenAndere
Erwähnt: Splittermond, Himmelstanz, Wespenpfote, Jubelstern
Angesprochen: ---
Zusammenfassung: Findet den Rest der Patrouille und geht dann schlecht gelaunt mit ihnen heim.
(c)by Waldpfote



~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~


Weide - Seite 37 Tr-ni-und-Ahorn-geschenkt-von-Esme-zugeschnitten
Thank you Esme <3

Nach oben Nach unten
RPG Storyteam
RPG Storyteamer
RPG Storyteam


Avatar von : Pixabay, Edit von Salbeiduft
Anzahl der Beiträge : 48
Anmeldedatum : 24.09.17

Weide - Seite 37 Empty
BeitragThema: Re: Weide   Weide - Seite 37 EmptySo 04 Jul 2021, 19:23



RPG-Storyteam


Zweibeiner samt Monstern


Zweibeiner und ihre Monster. Eine gefährliche Kombination, die nur Unheil schuf. Wie der Anführer des DonnerClans es richtig gesehen hatte, waren die Zweibeiner zurückgekehrt und hatten sich in die furchtsamen, schlafenden Monster begeben, die wenig später mit lautem Gejaul aus diesem tiefen Schlaf erwachten. Vögel flogen in die Luft, doch nicht auf der Seite des FlussClans, denn Beute im FlussClan? So gut wie jedes Beutetier hat sich zurückgezogen.

Die Zweibeiner reißen mit ihren Monstern die Erde auf, eine gerade Linie, ein Konstrukt, dass eine Katze nicht wiedererkennen würde. Diese Linie führt aus dem Territorium hinaus, doch ins Innere hinein endet diese an dem metallischen Konstrukt, dass die Zweibeiner in den Fluss gerammt haben.
Der Fluss, der verdreckt ist, trübe, fischlos. Die einzigen Fische, die noch darin schwimmen, sind tot oder vergiftet von dem Dreck, den die Zweibeiner in den Fluss eingelassen hatten. Die anderen Fische sind geflohen, in Richtung Breiter Strom und weit darüber hinaus, um Orte zu finden, wo sie überleben können.

Der Lärm, der Dreck, die Vibration im Boden, die bloße Gefahr, die die Monster darstellen? All das verscheuchte auch die Landbeute an der Weide und den angrenzenden Gebieten. Sie zieht sich immer weiter vom Fluss weg, immer weiter Richtung Süden, wo die Territorien enden. Fort vom FlussClan und den hungrigen Katzen, deren Mäuler gestopft werden.

Doch die Zweibeiner arbeiten seelenruhig. Jeden Tag. Wie lange sie wohl noch bleiben?


:copyright: Ray


~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

- Bitte keine PN's an diesen Account. Danke -




Nach oben Nach unten
RPG Storyteam
RPG Storyteamer
RPG Storyteam


Avatar von : Pixabay, Edit von Salbeiduft
Anzahl der Beiträge : 48
Anmeldedatum : 24.09.17

Weide - Seite 37 Empty
BeitragThema: Re: Weide   Weide - Seite 37 EmptyDo 02 Dez 2021, 11:27



RPG-Storyteam


Zweibeiner samt Monstern


Es ist soweit: die Zweibeiner ziehen ab. Lange sind sie geblieben und haben die Fischpopulation mit der Verschmutzung des Gewässers deutlich reduziert.
Doch sie haben es geschafft! Im zweiten Herbstmond haben sie die Arbeit beenden können. Alle Geräte wurden auf große Monster geladen und nach und nach wurde die Szenerie umgestaltet, bis auch das letzte Zweibeiner-Objekt verschwunden ist.

Nun, vielleicht doch nicht jedes Zweibeiner-Objekt, denn...

eine Steinbrücke spannt sich nun in einem Bogen über den Fluss...

und ein Pfad zieht sich vom Rande des Territoriums hoch zu dieser, teilt den FlussClan in Marschland und Weideland auf. Der Pfad führt auf der anderen Seite des Flusses hoch zum Baumgeviert.

Und so legt sich der Nebel über die Stelle, wo die Zweibeiner waren, und das ominöse Gebilde bleibt den Katzen frei zum Erkunden...


:copyright: Ray


~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~_~

- Bitte keine PN's an diesen Account. Danke -




Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte





Weide - Seite 37 Empty
BeitragThema: Re: Weide   Weide - Seite 37 Empty

Nach oben Nach unten
 
Weide
Nach oben 
Seite 37 von 37Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 20 ... 35, 36, 37

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Warrior Cats - das RPG :: Spielbereich des Haupt RPGs :: FlussClan Territorium-
Gehe zu: